Der neue Fonds stellt sich vor

„Regionsfonds für Vielfalt und Teilhabe“ – Hier erfahren Sie was sich künftig ändert bei der Bewerbung und Projektablauf.

Die Regionsversammlung hat in der Sitzung vom 24. März 2009 beschlossen, jährlich Haushaltsmittel in Höhe von 150.000 Euro für Projektvorhaben bereitzustellen.

Aus Mitteln des Integrationsfonds sollten Vorhaben gefördert werden, die das Zusammenleben von Menschen mit unterschiedlicher ethnischer, kultureller und religiöser Prägung in der Region Hannover fördern und der Integration von Menschen mit Migrationsgeschichte dienen. In diesem Rahmen wurde jährlich ein Wettbewerb veranstaltet. Diese Wettbewerbe brachten regelmäßig innovative Projekte zum Vorschein, die bis heute einen großen Nutzen für die Einwohnerinnen und Einwohner der Region Hannover haben.

Flexibler, vereinfacht und verkürzter Prozess

Mit dem Regionsfonds soll dieses Grundgerüst beibehalten werden, aber mit dem Unterschied flexibler Projektvorhaben im niederschwelligen Bereich zu unterstützen. Zukünftig wird es mit dem Regionsfonds für Vielfalt und Teilhabe möglich sein, im gewissen Maße einen vereinfachten und verkürzten Prozess zu durchlaufen, um auf gegenwärtige Bedarfe rechtzeitig einzugehen. Dazu können Antragstellerinnen und Antragsteller fortan früher Bewerbungen einreichen, welche dann nach speziellen Kriterien wie z. B. Dringlichkeit von der Koordinierungsstelle für Migration und Teilhabe bewertet werden. Ausgewählte Projekte können damit deutlich früher gestartet werden, als es sonst der Fall wäre.

Weitere Details zum neuen Fonds werden in Kürze folgen.

Bei Rückfragen

können Sie sich an die Koordinierungsstelle Migration und Teilhabe der Region Hannover unter der E-Mail kmut@region-hannover.de melden. (Für die Bearbeitung bitten wir Sie vorsorglich jedoch um ein wenig Geduld, da die Koordinierungsstelle Migration und Teilhabe momentan stark in der Unterstützung von Kriegsgeflüchteten aus der Ukraine eingebunden ist.)