Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Hörlandkarte

Auszug einer Karte mit 17 Kennzeichnungen von Orten und ein Vorschaubild mit Informationen, was sich hinter der Markierung verbirgt. © Region Hannover

Hörlandkarte

Orte des Hörens und außerschulische Lernorte in der Hörregion Hannover

Klingende Laternen

Projektleitung

Mitwirken und mitgestalten

Eine Frau flüstert einem jungen Mann mit Locken und Bart etwas ins Ohr. © anetlanda / fotolia.com

Ein Netz fürs Hören

Sie wollen mit an Bord kommen und das Hören fördern?

Barrierefrei hören

Überdimensional großes Modell eines Ohrs (Innenleben). © MHH (Quelle)

  

Wo gibt es öffentliche Hilfen für hörgeschädigte Menschen?

Junge Hörregion

Ein Junge hat in der linken Hand einen kräftigen, kurzen, krummen Stock und führt ihn über ein Brückengeländer aus Holz. Die Sonne tauscht die Szene in warmes Licht. © Andy Dean / fotolia.com

 

Hör-Aktionen, Projekte und Veranstaltungen, die ganz besonders Kinder & Jugendliche aufhören lassen.

Eine Bühne für das Ohr

Publikum in einem großen Veranstaltungssaal mit mehreren Reihen und Rängen. Die Gäste schauen in Richtung Bühne, auf der über eine Leinwand ein Film abgespielt wird. © Ulrich Pucknat

 

So hörens-, sehens- und erlebenswert war der Auftakt: Filme zum (nochmal) Hören und Staunen.

Wie wir gut hören

Niemand ist allein

Dr. Alexander Kind über Schwerhörigkeit und was man dagegen tun kann.

Ein Mann schaut in die Kamera, mit der linken Hand zeigt er ein modernes Hörgerät. © Christian Behrens

Dr. Alexander Kind

"Mein Lieblingsklang…
… ist das Jubeln im Stadion, wenn 96 ein Tor geschossen hat. Das ist zwar sehr laut. Aber eben auch sehr schön." Dr. Alexander Kind
Nahaufnahme eines Hörgerätes. © Christian Behrens

Kleiner Helfer: Ein modernes Hörgerät stellt bei seinen Nutzern nicht nur eine höhere Lebensqualität, sondern auch die nötige Sicherheit im Alltag wieder her.

"Hörgeräte sind nicht das Problem, sondern die Lösung", sagt Alexander Kind. "Eine Hörminderung führt zwangsläufig zu Beeinträchtigungen im Alltag. Moderne Hörgeräte bringen diese verloren geglaubte Lebensqualität zurück."

Ortstermin bei Kind Hörgeräte in Großburgwedel. Alexander Kind, Geschäftsführer des Familienunternehmens, spricht über den Umgang mit Schwerhörigkeit und darüber, was man dagegen tun kann. "Ganz wichtig ist:  Niemand ist damit allein", betont er. "Jeder Siebte bis Achte hat mit Hörproblemen – zum Beispiel Schwierigkeiten beim Verstehen von Sprache in Lärm – zu kämpfen. 5,4 Millionen Menschen in Deutschland haben eine medizinische Indikation für eine Hörgeräteversorgung. Vom 65. Lebensjahr an betrifft es sogar jeden Zweiten." Ein Massenphänomen also. Aber während wir uns bei ersten Anzeichen, dass mit den Augen etwas nicht stimmt, eine Brille verschaffen, wird Schwerhörigkeit in vielen Fällen erst einmal ignoriert, meist sogar  unbewusst. Man stellt den Fernseher eben etwas lauter. Und wundert sich, dass andere so undeutlich sprechen.

Illustration im Comicstil: Eine Frau flüstert einem Mann etwas ins Ohr. In einer Sprechblase über ihrem Kopf sind eine Kaffeetasse und ein Fragezeichen abgebildet. © Thies Schwarz

  

"Der Verlust unserer akustischen Wahrnehmung", sagt Alexander Kind, "ist oft ein schleichender Prozess, den viele Betroffene erst spät bemerken oder vielleicht sogar verdrängen." Denn schlechtes Hören wird oft mit dem Älterwerden in Verbindung gebracht. Was aber gar nicht immer stimmen muss: Denn Krankheiten wie Bluthochdruck oder Diabetes können ebenso gut die Ursache für eine Schwerhörigkeit sein wie ein hoher und lang anhaltender Lärmpegel.

Wer merkt, dass sein Hörvermögen schwindet, sollte sich deshalb auf jeden Fall beraten oder beim HNO-Facharzt untersuchen lassen. "Ein Hörtest beim Hörgeräteakustiker dauert wenige Minuten, kostet nichts und verschafft Sicherheit", sagt Dr. Alexander Kind. Menschen, die sich für eine Hörhilfe entschieden haben, leben nach der Anpassung ihres Hörgeräts oft auf – weil sie plötzlich die Umgebung, ihre Umwelt wieder viel komplexer, viel facettenreicher wahrnehmen. Bleibt die Preisfrage: Wie teuer ist ein Hörgerät? "Wir sind überzeugt, dass gutes Hören Lebensqualität bedeutet und deshalb keine Frage des Geldbeutels sein darf", sagt Alexander Kind. "Moderne Hörgeräte gibt es heute bereits zum Nulltarif – das heißt die Krankenkasse übernimmt die Kosten vollständig. Bei KIND entscheidet sich die überwiegende Mehrheit unserer Kunden für Hörgeräte zum Nulltarif und erlebt Lebensqualität, ohne einen Cent dazu zu zahlen."

Kind Hörgeräte GmbH & Co. KG
Kokenhorststraße 3–5
30938 Großburgwedel
Mitarbeiterzahl: rund 3000
www.kind.com 

HÖRTIPP:

Für welches Hörgerät soll ich mich entscheiden?

Illustration im Comicstil: Eine Frau unterhält sich mit einem Mann. © Thies Schwarz

  

Für das, mit dem Sie sich am wohlsten fühlen, sagt Dr. Alexander Kind. Und er empfiehlt dafür zweierlei: Erstens ist eine Hörgeräteanpassung vor allem Dienstleistung und damit Vertrauenssache – bei der Wahl des richtigen Hörgeräteakustikers sollte man sich daher Zeit lassen und gegebenenfalls auch zwischen Anbietern vergleichen. Zweitens sollte man Hörgeräte unbedingt ausprobieren und "probehören" – das gilt vor allem auch für den Nulltarif. Vor dem Entscheid für ein Produkt sollte man sich von Klang und Nutzen überzeugen.