Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Hörlandkarte

Auszug einer Karte mit 17 Kennzeichnungen von Orten und ein Vorschaubild mit Informationen, was sich hinter der Markierung verbirgt. © Region Hannover

Hörlandkarte

Orte des Hörens und außerschulische Lernorte in der Hörregion Hannover

Kontakt

Logo mit Schriftzug "Hörregion Hannover" in Blautönen

 

Erwin Jordan
Region Hannover
Leitung

Geschäftsführung

Mitwirken und mitgestalten

Eine Frau flüstert einem jungen Mann mit Locken und Bart etwas ins Ohr. © anetlanda / fotolia.com

Ein Netz fürs Hören

Sie wollen mit an Bord kommen und das Hören fördern?

Barrierefrei hören

Überdimensional großes Modell eines Ohrs (Innenleben). © MHH (Quelle)

  

Wo gibt es öffentliche Hilfen für hörgeschädigte Menschen?

Junge Hörregion

Ein Junge hat in der linken Hand einen kräftigen, kurzen, krummen Stock und führt ihn über ein Brückengeländer aus Holz. Die Sonne tauscht die Szene in warmes Licht. © Andy Dean / fotolia.com

 

Hör-Aktionen, Projekte und Veranstaltungen, die ganz besonders Kinder & Jugendliche aufhören lassen.

Eine Bühne für das Ohr

Publikum in einem großen Veranstaltungssaal mit mehreren Reihen und Rängen. Die Gäste schauen in Richtung Bühne, auf der über eine Leinwand ein Film abgespielt wird. © Ulrich Pucknat

 

So hörens-, sehens- und erlebenswert war der Auftakt: Filme zum (nochmal) Hören und Staunen.

Zuletzt aktualisiert:

Dieses Bild zeigt den Namen des Museums am Eingang. Es steht geschrieben "Historisches Museum Am Hohen Ufer". © Mira Lederer

Das Historische Museum Hannover sammelt Gegenstände, Abbildungen und Dokumente aus zurückliegenden Epochen.

Studierendenprojekt IfS Uni Hannover

Historisches Museum

Ein Lernort, der nicht nur Veranstaltungen für Erwachsene anbietet, sondern auch Schulklassen aller Jahrgänge interessante Themengebiete über verschiedene historische Zeitalter eröffnet. Die Workshops und Führungen sind dem Unterricht angepasst und eignen sich somit optimal fürs außerschulische Lernen.

Das Klappern einer Ritterrüstung, das Schütteln unterschiedlicher Gewürze, die Benutzung eines Mahlsteines und weitere Geräusuche sorgen für ein mittelalterliches Ambiente.

Inhalt

Bei dem Museumsbesuch können Schulkinder Einblicke in die Zeit des Mittelalters, des Barocks oder der Zeit um 1900 erhalten. Dabei geht es nicht nur um das Zuhören, sondern ebenso um das Erkunden und Erleben von Geschichte, sowie das Anfassen und Mitmachen.
Als Beispiel dazu können das Mahlen von Getreide mit einem Mahlstein, das Benutzen einer Sänfte oder das Ausprobieren verschiedener Kopfbedeckungen aus dem Mittelalter genannt werden. Somit werden den Schulkindern nicht nur erzählerisch historische Ereignisse und Gegebenheiten vermittelt, sondern ihre Erkenntnisse werden zusätzlich durch ausprobieren und mitmachen vertieft und gefestigt. Der Lehrkraft fallen während des Besuchs im Historischen Museum keine Aufgaben zu (außer der Beaufsichti­gung), da der komplette Ablauf durch das Personal vor Ort stattfindet. Ob Vor- und Nachberei­tung zu dem Besuch im Museum durchgeführt werden sollte, obliegt der jeweiligen Lehrkraft.

Organisatorisches

  • Kosten: Die Kosten für den Eintritt betragen für Kinder ab dem 5. Lebensjahr 1 €. Der Eintritt für Schulklassen ist abhängig von der Anzahl der Kinder und dem gewünschten Thema, sowie der Art der Durchführung und ist in einem persönlichen Kontakt über die Verwaltungsstelle des Museums abzusprechen. Freitags freier Eintritt.
  • Zeitumfang: Der zeitliche Rahmen beträgt dabei 1 bis 2 Stunden. 
  • Teilnehmerzahl und Betreuungspersonen: Auch dies ist abhängig von der Größe der Schulklasse und wird individuell mit der Verwaltung abgesprochen.
  • Verpflegung vor Ort: Zwar befindet sich ein Café im Museum, allerdings sollten sich die Schulkinder Getränke und Verpflegung selber mitbringen.
  • Einverständniserklärung: Eine Einverständniserklärung der Eltern ist hier nicht erforderlich.
  • MaterialienundAusrüstung: Es brauchen keine Materialien oder Ausrüstungen mitgebracht werden.
  • Barrierefreiheit: Das Museum ist barrierefrei.
  • Anfahrt: U-Bahn Linie 7,3,9  Markthalle/ Landtag, bis zum Museum sind es dann noch 5 Minuten Gehweg.
  • Öffnungszeiten: Di. 10:00–19:00 Uhr, Mi.- Fr. 10:00–17:00 Uhr, Sa., So. und an Feiertagen 10:00–18:00 Uhr

Kontakt

Tel.: +49 511 168-43052/ 42352
E-Mail: Buchungen.HMH@hannover-stadt.de; historisches.museum@hannover-stadt.de 
www.historisches-museum-hannover.de

Basisinfo über außerschulische Lernorte

Ein Projekt von Studierenden des Instituts für Sonderpädagogik der Leibniz Universität Hannover

Logo mit der Beschriftung "basisinfo über außerschulische Lernorte". © Dr. Maiko Kahler