HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Hörlandkarte

Auszug einer Karte mit 17 Kennzeichnungen von Orten und ein Vorschaubild mit Informationen, was sich hinter der Markierung verbirgt. © Region Hannover

Hörlandkarte

Orte des Hörens und außerschulische Lernorte in der Hörregion Hannover

Klingende Laternen

Projektleitung

Mitwirken und mitgestalten

Eine Frau flüstert einem jungen Mann mit Locken und Bart etwas ins Ohr. © anetlanda / fotolia.com

Ein Netz fürs Hören

Sie wollen mit an Bord kommen und das Hören fördern?

Barrierefrei hören

Überdimensional großes Modell eines Ohrs (Innenleben). © MHH (Quelle)

  

Wo gibt es öffentliche Hilfen für hörgeschädigte Menschen?

Junge Hörregion

Ein Junge hat in der linken Hand einen kräftigen, kurzen, krummen Stock und führt ihn über ein Brückengeländer aus Holz. Die Sonne tauscht die Szene in warmes Licht. © Andy Dean / fotolia.com

 

Hör-Aktionen, Projekte und Veranstaltungen, die ganz besonders Kinder & Jugendliche aufhören lassen.

Eine Bühne für das Ohr

Publikum in einem großen Veranstaltungssaal mit mehreren Reihen und Rängen. Die Gäste schauen in Richtung Bühne, auf der über eine Leinwand ein Film abgespielt wird. © Ulrich Pucknat

 

So hörens-, sehens- und erlebenswert war der Auftakt: Filme zum (nochmal) Hören und Staunen.

Zuletzt aktualisiert:

Das Bild zeigt in Panoramasicht eine Halle des Luftfahrtmuseums mit verschiedenen Flugzeugen und Flugzeugteilen. © Louise Kreth

Die Darstellung der Luftfahrtgeschichte ist das zentrale Thema des Museums.

Studierendenprojekt IfS Uni Hannover

Luftfahrtmuseum Hannover-Laatzen

Die Welt des Fliegens entdecken: Verschiedene Flugzeuge, Flugzeugteile, Triebwerke und alles, was zum Fliegen dazu gehört, lässt sich in dem 3500 qm großen Museum wiederfinden. Die Geschichte der Luftfahrt kann hier hautnah erlebt werden.

Geräusche eines Sternmotors

Inhalt

Das zentrale Thema des Luftfahrtmuseums ist die Luftfahrtgeschichte. Somit steht die historische Perspektive im Vordergrund. Es beginnt mit dem ersten Aufstieg eines Heißluftballons und endet mit unterschiedlichen Flugzeugen und Flugzeugsammlungen, die "zeitnahe" Gegenstände des täglichen Gebrauchs, wie z. B. eine handbetriebene Miele-Waschmaschine, Bekleidung etc., zeigen. Auch alle technischen Informationen werden gegeben und erläutert. Die passenden Unterrichtsthemen sind die Entwicklung der Luftfahrt vom ersten bis zum zweiten Weltkrieg oder die geschichtliche Darstellung dem Menschen und der Technik während der Wiederbelebung ziviler Luftfahrt im Kalten Krieg. Die Luftfahrtführung spricht jede Altersgruppe an. Es reicht aus, ein geringes Vorwissen über Flugzeuge und die dazugehörigen Themen zu haben. Für die wichtigsten Informationen sind die Führungsleiter zuständig.      

Organisatorisches

  • Kosten: Eine Einzelkarte kostet pro Person 8€. Die Kosten pro Schülerinnen und Schüler beträgt 4€. Eine Gruppenkarte ab 15 Personen kostet 6€ p. P., Führungen auf Anfrage, Erwachsene 40 €, Kinder bis 14 Jahre 30 €
  • Zeitumfang: Eine Führung in dem Luftfahrtmuseum dauert ca. 90 Minuten.
  • Teilnehmerzahl und Betreuungspersonen: An einer Führung können maximal 25 Personen teilnehmen. Größere Gruppen können in mehreren gleichzeitigen Führungen betreut werden.
  • Essen bzw. Versorgung vor Ort: Verpflegung sollte mitgebracht werden. Im Museum befindet sich ein kleiner Aufenthaltsraum, in dem die Kinder sich setzten und ihr Essen verzehren können.
  • Einverständniserklärungen: Nicht notwendig
  • Ausrüstung und Materialien: Keine Angaben
  • Barrierefreiheit und Zugang zu Toiletten: Das Museum ist barrierefrei eingerichtet. Die Sanitäranlagen, sowie alle Räumlichkeiten sind behindertengerecht. Höhere Ebenen innerhalb des Museums können mit einer Rampe erreicht werden.

Kontakt

Tel.: +49 511 8791791         
E-Mail: info@luftfahrtmuseum-hannover.de

Basisinfo über außerschulische Lernorte

Ein Projekt von Studierenden des Instituts für Sonderpädagogik der Leibniz Universität Hannover

Logo mit der Beschriftung "basisinfo über außerschulische Lernorte". © Dr. Maiko Kahler