Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Hörlandkarte

Auszug einer Karte mit 17 Kennzeichnungen von Orten und ein Vorschaubild mit Informationen, was sich hinter der Markierung verbirgt. © Region Hannover

Hörlandkarte

Orte des Hörens und außerschulische Lernorte in der Hörregion Hannover

Kontakt

Logo mit Schriftzug "Hörregion Hannover" in Blautönen

 

Erwin Jordan
Region Hannover
Leitung

Geschäftsführung

Mitwirken und mitgestalten

Eine Frau flüstert einem jungen Mann mit Locken und Bart etwas ins Ohr. © anetlanda / fotolia.com

Ein Netz fürs Hören

Sie wollen mit an Bord kommen und das Hören fördern?

Barrierefrei hören

Überdimensional großes Modell eines Ohrs (Innenleben). © MHH (Quelle)

  

Wo gibt es öffentliche Hilfen für hörgeschädigte Menschen?

Junge Hörregion

Ein Junge hat in der linken Hand einen kräftigen, kurzen, krummen Stock und führt ihn über ein Brückengeländer aus Holz. Die Sonne tauscht die Szene in warmes Licht. © Andy Dean / fotolia.com

 

Hör-Aktionen, Projekte und Veranstaltungen, die ganz besonders Kinder & Jugendliche aufhören lassen.

Eine Bühne für das Ohr

Publikum in einem großen Veranstaltungssaal mit mehreren Reihen und Rängen. Die Gäste schauen in Richtung Bühne, auf der über eine Leinwand ein Film abgespielt wird. © Ulrich Pucknat

 

So hörens-, sehens- und erlebenswert war der Auftakt: Filme zum (nochmal) Hören und Staunen.

Zuletzt aktualisiert:

Studierendenprojekt IfS Uni Hannover

Medizinisch-technisches Labor (MHH)

Einblick in die Räumlichkeiten eines medizinischen Laboratoriums: Durch eine authentische Begegnung erhalten Schülerinnen und Schüler eine Vorstellung davon, welche Arbeitsabläufe und Untersuchungen in einem Labor durchgeführt werden, um Krankheiten und Krankheitserreger zu ermitteln.

Typische Geräusche im Labor: Glasbehältern für Lösungen, eine große und eine kleine Zentrifuge, das Piepen eines Weckers und ein Bunsenbrenner im Einsatz.

Inhalt

Bei dem Besuch des Labors der MTLA-Schule können die Schülerinnen und Schüler biologisch-technische Verfahren der Labordiagnostik kennen und vielleicht bei einem kleinen Eigenversuch anwenden lernen. Sie erhalten einen Blick hinter die Kulissen eines medizinischen Labors. Auf diese Weise können sie erschließen, was beispielsweise mit ihren vom Arzt entnommenen Blutproben geschieht und wie diese auf Krankheiten untersucht werden. Zu den Untersuchungsschritten gehören unter anderem die Nutzung eines Mikroskops, um beispielsweise Blutzellen oder Bakterien für das menschliche Auge sichtbar werden zu lassen. Auf diese Weise kann das physikalische Phänomen "Vergrößerung" erlebt und die Funktion eines Mikroskops erfahren und verstanden werden. Außerdem können Bakterien- und Pilzkolonien, die auf verschiedensten Nährmedien angezüchtet werden, begutachtet werden. Eine Hygieneschulung soll dazu dienen, bei den Teilnehmenden ein Hygienebewusstsein hervorzurufen ("richtiges Händedesinfizieren und -waschen"). Zudem können Schülerinnen und Schüler labortypische Fachbegriffe und Utensilien kennenlernen (Petrischale, Reagenzglas, Mikroskop usw.).
Dieser außerschulische Lernort eignet sich für Schülerinnen und Schüler ab der 6. Schulklasse.
Eine ausführliche Vorbereitung der Lehrkraft ist nicht notwendig, da die Unterweisung durch örtliches Personal geleitet wird.

Organisatorisches

  • Kosten: Außer evtl. Fahrkosten (Fahrkarten) fallen für Schülerinnen und Schüler Kosten in Höhe von 5 € an. Eine Ermäßigung ist aufgrund der Materialkosten nicht möglich.
  • Zeitumfang: ca. drei Stundenvor Ort.
  • Teilnehmerzahl: Auf ca. zwölf Schülerinnen und Schüler ausgelegt. 
  • Verpflegung: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen sich Essen und Getränke selbst mitbringen.
  • Einverständniserklärung: Nicht notwendig, dies liegt in der Verantwortung der Lehrerinnen bzw. Lehrer. Eine Vorabinformation für die Eltern über die Sicherheit im Labor der MTLA-Schule wäre empfehlenswert. Sie sollten darauf hingewiesen werden, dass die verwendeten Materialien an dieser Schule nicht infektiös sind.
  • Ausrüstung und Materialien: Werden vor Ort zur Verfügung gestellt.
  • Barrierefreier Zugang: Nicht gegeben.
  • Anreise: Zu Fuß vom Hauptbahnhof Hannover bis zum Kröpcke, von der U-Bahn-Station Kröpcke mit der Stadtbahn Linie 4 (Richtung Roderbruch) bis zur Haltestelle Misburgerstraße (ca. 20 Minuten). Von dort aus ca. 5 Gehminuten. Siehe auch Fahrplanauskunft: www.gvh.de und www.efa.de
  • Terminvereinbarungen: Telefonisch oder per E-Mail mit dem Sekretariat.
    Kontakt: Tel.: +49 511-5324952 (Frau Christiane Maschek), E-Mail: mtal@mh-hannover.de

Basisinfo über außerschulische Lernorte

Ein Projekt von Studierenden des Instituts für Sonderpädagogik der Leibniz Universität Hannover

Logo mit der Beschriftung "basisinfo über außerschulische Lernorte". © Dr. Maiko Kahler