HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungs­kalender

Mai 2020
5.2020
M D M D F S S
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Gehrden

Fahrbahn der K 230 wird in mehreren Bauabschnitten saniert

Baubeginn am Montag, 25. Mai 2020 in Lenthe

Am Montag, 25. Mai 2020, beginnen Baumaßnahmen der Region Hannover an der Kreisstraße 230 in den Gehrdener Ortsteilen Everloh, Northen und Lenthe.

Lenthe

Zunächst wird in Lenthe gearbeitet, wo der vorhandene Geh- und Radweg saniert und verbreitert wird. Der erste Bauabschnitt erstreckt sich von der Einmündung "Im Eickhof" bis "Winterstraße". Nach ca. vier Wochen folgt der Bereich zwischen "Winterstraße" und der Bushaltestelle "Badenstedter Straße". Bauzeit dort: ca. fünf Wochen.

Der Bau in Lenthe erfolgt unter halbseitiger Sperrung der Fahrbahn. Der Verkehr wird jeweils über Lichtsignalanlagen an der Baustelle vorbeigeführt. Hierdurch kann es zu Wartezeiten und folglich längeren Fahrzeiten kommen. Die Einmündungen zu den Straßen "Im Eickhof" und "Winterstraße" müssen im Zuge der Maßnahme gesperrt werden. Die Zufahrt für die Anwohner erfolgt über die Straßen "Papenburgweg", "Im Stiefel" und "Tiefe Straße". Während der Bauarbeiten in Lenthe werden alle Haltestellen wie üblich von der regiobus bedient. Die Anlieger wurden bereits in dieser Woche durch die Baufirma per Wurfzettel über den Start der Baumaßnahme sowie die geplante Sperrung informiert.

Everloh

Nach vorläufiger Beendigung der Arbeiten in Lenthe beginnen ab Ende Juli/Anfang August 2020 die Arbeiten am südlichen Ortsausgang von Everloh. Hier wird ein Fahrbahnteiler als Querungshilfe für Radfahrende gebaut. Anschließend folgt der Bau des Fahrbahnteilers am nördlichen Ortsausgang von Everloh.

Abschließend werden nacheinander noch Querungshilfen an beiden Ortsausgängen von Northen errichtet.

Insgesamt sollen die Arbeiten in allen drei Orten bis Ende Februar 2021 beendet sein.

Gefördert durch BMU

Die Maßnahme wird im Rahmen des Vorrangnetzes für den Alltagsradverkehr vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert.

Insgesamt belaufen sich die Baukosten auf 660.000 Euro.

Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer müssen mit Verkehrsbehinderungen rechnen; für auftretende Beeinträchtigungen wird um Verständnis gebeten.

(Veröffentlicht am 22. Mai 2020)