Ausflüge in die Natur

Osterferien im Naturpark Steinhuder Meer

Das Naturpark-Team gibt Ausflugstipps für Neuentdeckungen und empfiehlt Exkursionen abseits der bekannten Ziele.

Die Osterferien stehen vor der Tür, von Urlaubreisen wird abgeraten oder sind nicht möglich und auch andere Freizeitmöglichkeiten bleiben weiter eingeschränkt – da liegt ein Ausflug in die Natur vor der eigenen Haustür nahe. An den Ufern des Steinhuder Meers kann es allerdings schnell sehr voll werden. Wie gut, dass es im gleichnamigen Naturpark auch noch einige ruhigere, aber nicht weniger sehenswerte Ecken gibt. Das Naturpark-Team kennt sich aus und gibt Empfehlungen für Exkursionen abseits der bekannten Ziele.


 

Eines von vielen Storchennestern im Neustädter Land

Storchen-Tour durchs Neustädter Land

Von Frank Behrens, Infozentrum Steinhude

Naturparkmitarbeiter Frank Behrens

"Das Neustädter Land lässt sich am besten umweltschonend auf zwei Rädern erkunden – die gut ausgebauten Strecken und das flache Land machen es auch Familien leicht. Zwischen den sehenswerten Ortschaften ist Zeit für ein Picknick in der Natur. Links und rechts des Weges zeigen sich Büsche und Bäume oftmals schon in einem leichten Grün und die Vögel beginnen zu balzen. 

Auch die Weißstörche sind bereits fast alle aus dem weit entfernten Afrika an ihrem Nest angekommen und bereiten die Brutzeit vor. Eine genaue Route brauchen neugierige Radlerinnen und Radler nicht, die wunderschönen Vögel können in fast jedem Ort rund um das Steinhuder Meer beobachtet werden – einfach losradeln und die vielen Storchennester auf dem Weg zählen.

Mein Tipp: eine Kamera mitnehmen oder das Smartphone griffbereit halten. Wer Störche oder andere tierische Naturparkbewohner vor die Linse bekommt, kann die besten Aufnahmen unter www.naturparkfotos.de im Fotoportal der deutschen Naturparke hochladen. Dort können andere Naturbegeisterte die Bilder bestaunen, und wenn Sie dafür die Erlaubnis geben, finden Sie vielleicht bald das eine oder andere Foto in einer unserer Veröffentlichungen wieder."


 

Weg durch den Grinderwald

Spaziergang durch den Grinderwald

Von Hendrik Holte, Naturpark-Ranger

Naturparkranger Hendrik Holte

"Der Grinderwald liegt nördlich vom Steinhuder Meer nahe der Gemeinde Linsburg. Wenn zur Osterzeit das frische Grün aus den Knospen hervortritt und die Waldvögel wieder lauter zwitschern als in den Vormonaten, ist das die ideale Zeit für einen ausgedehnten Spaziergang. Als Ausgangspunkt bietet sich der frisch erneuerte Waldspielplatz samt Parkmöglichkeit an. 

Der Wald steckt voller Geschichte: Schon vor etwa 4.500 Jahren entstand hier eine jungsteinzeitliche Grabstätte, die zum Teil noch heute erhalten ist. Über Jahrhunderte diente der Grinderwald als welfisches Hofjagdrevier – inklusive Jagdschloss in der Nähe von Linsburg. Und vor dem Bau der B 6 verlief eine Poststraße zwischen den Bäumen, die Hannover und Bremen verband. Es gibt jedoch auch dunkle Seiten: Unweit des Spielplatzes liegt eine russische Soldatengedenkstätte, der sogenannte "Russenfriedhof". Dort ruhen 50 zum Teil namenlose Kriegsgefangene. Und auch der Wald selbst ist vom Zweiten Weltkrieg gezeichnet: Weil nach 1945 viel Holz als Teil der Reparationszahlungen exportiert wurde, gibt es nur wenige Bäume, die älter sind als 70 Jahre.“


 

Rasten, lesen, schauen? Oder weiter auf dem Märchenweg zur nächsten Sage?

Märchen-Wanderung in den Rehburger Bergen

Von Elke Bohn, Naturparkhaus Mardorf

Dipl.-Ing. Elke Bohn

"Seit September 2020 sind die die Rehburger Berge um eine Attraktion reicher: Der ‚Brüder Grimm Märchenweg‘ verläuft entlang der alten Promenadenwege durch den Buchenwald und lässt die bekannten Sagen mit liebevoll geschnitzten Holzfiguren und Tafeln zum Nachlesen lebendig werden. Als Startpunkt eignet sich der Parkplatz an den historischen Kuranlagen in Bad Rehburg. Die leichten bis mittleren Steigungen können auch Kinder gut bewältigen. Außerdem laden am Wegesrand Sitzbänke und Picknickplätze zum Verweilen ein. 

Auch abseits der Märchen hält der Höhenzug viele Highlights bereit: Mehrfach öffnet sich ein wunderbarer Weitblick aufs Steinhuder Meer. Über die Wolfsschlucht führt eine alte Bogenbrücke. Sie ist zwar nicht mehr tragfähig, aber wunderschön und absolut sehenswert. Interessant ist auch der Friedrichspavillon, das ehemalige Brunnenhäuschen aus dem Kurpark. Wer möchte, kann im Kurpark auf dem Märchenthron Platz nehmen und ein Erinnerungsfoto schießen. Ich rate dazu, die Rehburger Berge in mehreren kleinen Etappen zu entdecken – es gibt so viel zu sehen. Viel Spaß!“


Was dem Naturpark-Team noch am Herzen liegt

Rund die Hälfte des Naturparks Steinhuder Meer steht unter Schutz. Aber auch außerhalb der Natur- und Landschaftsschutzgebiete leben zahlreiche Pflanzen und Tiere, die gerade in der Brut- und Setzzeit von April bis Juni Ruhe benötigen. Das Naturpark-Team bittet deshalb alle Gäste, Rücksicht auf die Natur zu nehmen, auf den Wegen zu bleiben, Hunde an der Leine zu führen und Abfall ordnungsgemäß zu entsorgen. 

(Veröffentlicht am 25. März 2021)