HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungs­kalender

November 2018
11.2018
M D M D F S S
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Enten schwimmen über die blaue Wasseroberfläche des Würmsees, ringsum stehen Bäume, am linken Ufer steht ein kleines, weißes Haus. © Langreder, Region Hannover

Der Würmsee entstand durch Torfstechen und ist heute ein Erholungsgebiet bei Burgwedel

Naherholung in Burgwedel

Region fördert Erlebnispfad am Würmsee

Acht Stationen zu ökologischen und historischen Themen rund um den Würmsee in Burgwedel geplant.

Förderung des Projektes

Mit der Ideenfindung und der Umsetzung hat die Stadt das Atelier LandArt aus Hannover beauftragt. Die Region Hannover bezuschusst das Projekt - bei Gesamtkosten von ca. 200.000 Euro - mit rund 80.000 Euro aus Mitteln der regionalen Naherholung. Ein entsprechendes Votum hat heute der zuständige Fachausschuss für Regionalplanung, Naherholung, Metropolregion und Europaangelegenheiten abgegeben.

Aufwertung des Würmsees

Der Würmsee, ein durch Grundwasser gespeistes Stillgewässer, das durch Torfentnahme entstanden ist und durch Sandentnahme vertieft wurde, war seit den 1920er Jahren ein beliebtes Ausflugsziel, hatte aber seine Attraktivität zuletzt stark eingebüßt. Der benachbarte Campingplatz wurde bereits vor langer Zeit aufgelöst und auch der Bootsverleih wurde 1994 eingestellt. Heute befindet sich nur noch eine Gastronomie am See. Seit längerer Zeit gibt es Bestrebungen, den Würmsee als Gebiet für die ruhige Erholung in Natur und Landschaft zu profilieren. "Mit der Einrichtung eines attraktiven Erlebnispfades soll den Besucherinnen und Besuchern auf eine besondere Art und Weise Wissen über den See und seine wechselvolle Historie vermittelt werden", erläuterte Bilge Tutkunkardes, in der Regionsverwaltung verantwortlich für die Regionale Naherholung: "Die Ausgestaltung soll sich von den üblichen Objekten zur Informationsvermittlung mit Infotafeln absetzen und alle Altersgruppen ansprechen."

Professionelle Gestaltung

Das beauftragte Büro LandArt ist im gesamten Bundesgebiet tätig und hat in der Vergangenheit auch schon in anderen Bereichen der Region Hannover mit Skulpturen im freien Landschaftraum gearbeitet, wie zum Beispiel den „Sensenvögeln“ am Grünen Ring in Laatzen-Grasdorf, dem Wassererlebnispfad Fuhrberger Wälder oder dem Erlebnispfad „Bewegte Steine“ in Brelingen. Auch am Würmsee sollen die Besucherinnen und Besucher zum Anfassen und Ausprobieren animiert werden. Thematisiert werden an den Stationen unter anderem die Nutzung des Gewässers als Naherholungsgebiet in den letzten 100 Jahren, die Problematik der Wasserstandsregulierung, die Torfgewinnung oder der See als Lebensraum verschiedener Organismen.

Informationsvermittlung durch "Spatenschilder"

Neben den Erlebnissen an den Stationen soll ergänzend die textliche Vermittlung von Fakten und Hintergrundwissen erfolgen. Zu diesem Zweck wird an jeder Station eine Tafel installiert, die aufgrund ihrer Gestaltung als "Spatenschild" einen engen Bezug zum Würmsee und seiner Geschichte als Torfabbaugebiet herstellt. Der Erlebnispfad soll zum 10. Geburtstag der Gartenregion im nächsten Jahr fertiggestellt sein.

Zentrale Bedeutung für Fauna

Auch aus Sicht des Naturschutzes misst die Region Hannover dem Erhalt der offenen Wasserfläche des Würmsees als Rast- und Brutvogelgebiet eine zentrale Bedeutung bei. Der See-Wasserspiegel wird seit 2016 durch einen automatischen Datenlogger erfasst. Die Zufuhr erfolgt über eine zeitgesteuerte Pumpe und richtet sich stark nach den Erfordernissen der dort brütenden Vögel. Die positiven Auswirkungen auf die Fauna wurden wiederholt bestätigt. Die aktuelle Erlaubnis für die Zufuhr von Grundwasser mittels Pumpe läuft bis Ende 2026 und gestattet eine jährliche Entnahme von 136.000 Kubikmetern. Für das laufende Extremjahr 2018 kann die genehmigte, jährliche Wassermenge mit behördlicher Genehmigung um rund 38.000 Kubikmeter einmalig überschritten werden.

(Veröffentlicht am 30.10.2018)