Mobilitätsoffensive

Regionspräsident Steffen Krach begrüßt Einigung zu 49-Euro-Ticket

Krach: „Eine Beteiligung des Bundes war immer unser Ziel“.

Jetzt steht es fest: Das bundesweite 49-Euro-Ticket soll im nächsten Jahr kommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt und die Eckpfeiler für die Finanzierung gesetzt. Für Regionspräsident Steffen Krach, für den ein günstiges Nahverkehrsticket ein zentraler Baustein für die Verkehrswende ist, eine gute Nachricht:

„Ich begrüße die Einigung zwischen Bund und Ländern hinsichtlich der Finanzierung des 49-Euro-Tickets. Es ist ein Meilenstein in der Mobilitätsoffensive. Vor einem Jahr war unser Vorhaben für die Einführung eines 365-Euro-Tickets noch eine Ausnahme bundesweit. Heute sehen wir: Ganz Deutschland drängt auf eine Mobilitätsoffensive, deren Kern ein deutlich vergünstigtes Ticket für den öffentlichen Personennahverkehr ist. Die Idee hat sich durchgesetzt, weil sie richtig ist. Wir haben uns immer gemeinsam mit weiteren Großstädten Niedersachsens dafür stark gemacht, dass der Bund und die Länder sich an bezahlbarer Mobilität beteiligen. Das wurde nun erreicht! Das 49-Euro-Ticket ist Rückenwind für uns zur Realisierung eines ergänzenden 365-Euro-Tickets in der Region Hannover. Wichtig ist mir, dass die Nachfolge des 9-Euro-Tickets nun auch dieselben Leistungen wie in der Zeit von Juni bis August 2022 beinhalten wird. Deshalb erwarte ich, dass der Bund hinsichtlich der Ausgestaltung schnell konkret wird. Ich bin sicher: Auch die zusätzlich beschlossene Erhöhung der Regionalisierungsmittel wird die Kommunen und ihre Einwohnerinnen und Einwohner mittelfristig voranbringen und auch die Erreichbarkeit des Öffentlichen Nahverkehrssystems im ländlichen Bereich verbessern.“ 

(Veröffentlicht am 3. November 2022)