"Du bist Zukunft"

Theaterprojekt für junge Menschen

Jugend stärken im Quartier: Jetzt anmelden zur kostenlosen Ferienaktion von Region und Stadt Garbsen. Wie sieht die Welt in zehn Jahren aus? Wo werde ich dann sein? Welche Zukunft stelle ich mir vor? Bei dem Theaterprojekt "Du bist Zukunft" können sich junge Menschen ab zwölf Jahren diesen Fragen kreativ widmen. 

Ob tanzen, rappen, singen, schauspielern, Performances kreieren oder Bühnenbilder gestalten – es sind alle willkommen, die Lust haben, sich mit anderen jungen Menschen auszutauschen, Spaß zu haben und sich auf oder hinter der Bühne auszuprobieren. 

Das Theaterprojekt startet am Freitag, 23. Juli, mit der Auftaktveranstaltung (14 bis 16 Uhr) und endet mit zwei Aufführungen am Samstag, 7. und am Sonntag, 8. August. Dazwischen liegen zwei Wochen für die Theaterproben, jeweils montags bis freitags von 11 bis 16 Uhr in der Aula des Schulzentrums I, Planetenring 7, 30823 Garbsen. Für Essen und Trinken ist gesorgt. Die Teilnahme ist kostenlos. 

Anmeldungen

unter Telefon (05131) 707721 oder per E-Mail: Freizeitheim-Garbsen@gmx.de. Für Kurzentschlossene ist eine persönliche Anmeldung am Freitag, 23. Juli, 14 Uhr in der Aula des Schulzentrums I, Planetenring 7, 30823 Garbsen, möglich. Jede und jeder ist willkommen!

Hintergrund: JUSTiQ - Jugend stärken im Quartier

Das Modellprogramm "Jugend stärken im Quartier" unterstützt junge Menschen mit und ohne Migrationshintergrund im Alter von zwölf bis einschließlich 26 Jahren, die von den Angeboten der allgemeinen und beruflichen Bildung, Grundsicherung für Arbeitssuchende oder Arbeitsförderung nicht mehr erreicht werden. JUSTIQ ist sozialräumlich ausgelegt und konzentriert sich auf Stadt- und Ortsteile mit erhöhtem Entwicklungsbedarf. Das Mikroprojekt "Du bist Zukunft" der Region Hannover und der Stadt Garbsen wird im Rahmen des Programms durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und den Europäischen Sozialfond (ESF) gefördert.

(Veröffentlicht am 13. Juli 2021)