HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungs­kalender

November 2018
11.2018
M D M D F S S
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Gartenregion - Schutz für Denkmal

Tore sollen den Gartenfriedhof schützen

Der Gartenfriedhof in Hannover soll nachts zukünftig nicht mehr frei zugänglich sein. Durch den Einbau von verschließbaren Toren an den drei Eingängen der unter Denkmalschutz stehenden Grünanlage erhofft sich die Landeshauptstadt Hannover einen besseren Schutz der historischen Substanz.

Die Region Hannover beteiligt sich an den geschätzten Gesamtkosten in Höhe von 40.000 Euro mit einem Zuschuss von rund 16.000 Euro aus Mitteln der Gartenregion. Der Ausschuss für Regionalplanung, Naherholung, Metropolregion und Europaangelegenheiten hat in seiner heutigen Sitzung Zustimmung empfohlen.

Eingetragenes Denkmal seit 1983

Der Gartenfriedhof nahe dem Aegidientorplatz wurde 1741 angelegt, aufgrund seiner Lage und des Stadtwachstums im Jahr 1864 aufgelöst und um die Jahrhundertwende (18./19. Jh.) zur Grünanlage umgewandelt. Seit 1983 ist er eingetragenes Denkmal mit den Grabmalen als wesentliche Bestandteile. Die als öffentliche Grünfläche sowie zu einem geringen Teil als Spielfläche gewidmete Anlage ist stark frequentiert und wird als Erholungsort mit kunst- und kulturhistorischer Bedeutung im dicht besiedelten Stadtzentrum geschätzt.

Torlos seit etwa 1938

Von seiner Einweihung bis etwa 1938 war der Friedhof von einem Metallgitter-Zaun und Toren umgeben, die jedoch 1938 abgebaut und zu Kriegszwecken eingeschmolzen wurden. In den 1980er Jahren wurde der Zaun nach denkmalpflegerischen Prämissen neu installiert. Dabei wurden Zaunelemente aus Geländern von verschiedenen Brücken im Stadtgebiet Hannovers wiederverwendet.

Einbau von abschließbaren Metalltoren

Seit den 1950er Jahren kam es immer wieder zu Sachbeschädigungen und zur Verschmutzung des Geländes. Um dem entgegenzuwirken und der Würde des Ortes gerecht zu werden, beabsichtigt die Landeshauptstadt Hannover nun den Einbau von abschließbaren Metalltoren. Die Gartenkirchengemeinde St. Marien als Anliegerin des Geländes sowie die Denkmalschutzbehörden befürworten dieses Vorhaben.

Geöffnet von 7:00-20.00 Uhr

Die Eingänge an der Marien-, Warmbüchen- und Arnswaldstraße wären zwischen 07:00 Uhr und 20:00 Uhr (Nutzungszeiten des vorhandenen Spielplatzes) dauerhaft geöffnet und würden erst danach verschlossen werden. Gehbehinderte oder ältere Personen sollen die Tore ohne großen (Kraft-) Aufwand öffnen können. Damit bleibt der ehemalige Friedhof weiterhin eine weitgehend öffentlich zugängliche Grünanlage.

(Veröffentlicht am 30.10.2018)