Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungs­kalender

Dezember 2017
12.2017
M D M D F S S
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

In fast jedem dritten Geschäft:

Alkoholverkauf an Minderjährige

Region Hannover schließt achte Runde der Alkoholtestkäufe ab: In fast jedem dritten Geschäft bekommen Minderjährige Alkohol.

Wie leicht ist es für Minderjährige, im Geschäft Alkohol zu kaufen? Dieser Frage sind die Jugendschützerinnen der Region Hannover und die Polizei gemeinsam nachgegangen. Gerade haben sie die achte Runde Testkäufe abgeschlossen. Von Dezember 2012 bis Februar 2014 waren sie mit jugendlichen Testkäuferinnen und Testkäufern in den 15 Städten und Gemeinden unterwegs, in denen die Region auch die Funktion des Jugendamtes hat – Springe ausgeschlossen, dort erfüllt die Region diese Funktion erst seit Beginn dieses Jahres. Das Ergebnis: In fast jeder dritten Verkaufsstelle (knapp 31 Prozent) erhielten die Jugendlichen das gewünschte alkoholische Getränk. Bemerkenswert: In Kiosken und Tankstellen bekamen sie – im Verhältnis gesehen – öfter ein Nein zu hören als in Supermärkten und Getränkemärkten. Insgesamt wurden 198 Verkaufsstellen kontrolliert; in 61 Fällen wurde der Alkohol verkauft.

Trend hält an

"Es hat sich ein Trend bestätigt, den wir schon in der vorangegangenen Runde bemerkt haben", berichtet Barbara Thiel, Dezernentin für Öffentliche Sicherheit. "In den meisten Fällen wird nach dem Ausweis gefragt. Aber oft schaut das Verkaufspersonal nicht so genau hin, dass es registriert, dass die Altersgrenze noch nicht erreicht ist. Für dieses Problem müssen die Verkaufsstellen noch einen Weg entwickeln, damit das nicht mehr passiert." 38-mal ging der Alkohol über den Ladentisch, obwohl die Testkäuferinnen und Testkäufer ihren Ausweis vorzeigten. 23-mal fragte das Personal gar nicht nach dem Ausweis.

Testkäufe auch in Zukunft

Im Vergleich der 15 Kommunen untereinander schnitten in der achten Runde der Alkoholtestkäufe Isernhagen und Seelze mit je 13 Prozent Verkäufe und Wennigsen mit 18 Prozent am besten ab. Am kritischsten war das Ergebnis in Wunstorf: In 78 Prozent der Fälle erhielten die Testkäuferinnen und -käufer dort Alkohol. Auch Neustadt (55 Prozent) und Pattensen (50 Prozent) stehen mit schwierigen Werten in der Statistik.  "Insgesamt gesehen haben wir mit 31 Prozent Verkäufen einen relativ stabilen Wert", berichtet Barbara Thiel. "Nur in der fünften Runde 2010 und 2011 waren die Werte besser – damals lehnte drei Viertel des Verkaufspersonals den Verkauf von Alkohol ab." Thiel will an dem Instrument der Testkäufer weiter festhalten. "Die Reihen zeigen, dass es wichtig ist, immer wieder an die Bestimmungen des Jugendschutzes zu erinnern. Wenn wir nachlassen, besteht die Gefahr, dass auch die Aufmerksamkeit des Personals in den Verkaufsstellen nachlässt."

Mehr zum Thema