Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungs­kalender

August 2017
8.2017
M D M D F S S
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche
Neun Schülerinnen und Schüler und dahinter vier erwachsene Frauen und zwei erwachsene Männer: Eines der Mädchen stützt sich verträumt auf einem Klavier ab, ein Mädchen hat ein Blockflöte in der Hand, ein Junge trägt Kopfhörer und ein anderer Junge hält ein Mikrofon, was zum Filmdreh verwendet werden kann. Vorne im Bild sind eine Kamera auf einem stativ und ein Klavier aus hellem Holz zu sehen. © Region Hannover

Die Projekte zu dem Filmfest wurden vorgestellt von (hintere Reihe v. r.): Andreas Holte, Leiter des Medienzentrums der Region Hannover und Organisator des Sehpferdchens, Schulleiterin Brigitte Naber, Medienpädagogin Adele Mecklenborg vom Medienzentrum, Isabell Aue, Leiterin des Primarbereichs der IGS Roderbruch, Marko Volck von der Hannoverschen Volksbank sowie Mareike Prahl vom Medienzentrum

Kinder- und Jugendfilmfest

Drehen für das Sehpferdchen

Kinder machen Film über Film: Projekte zum Filmfest der Generationen vom 23. Februar bis 5. März 2014

Heiße Phase vor dem Filmfest Sehpferdchen: In knapp drei Wochen startet das größte Kinder- und Jugendfilmfest Niedersachsens. Insgesamt 21 Filme aus zwölf Nationen sind im Kino im Künstlerhaus in Hannover, in der Neuen Schauburg in Burgdorf und im Cinema im Leinepark in Neustadt zu sehen, über 3.500 Zuschauerinnen und Zuschauer werden erwartet.

Vorbereitungen laufen

Mit Filmprojekten oder Patenschaften bereiten sich zahlreiche Kinder und Jugendliche schon jetzt auf die zehnte Ausgabe des Filmfests vor – wie die Klasse 4/3 der IGS Roderbruch aus Hannover.

Film und Filmfest

"Das Filmfest eröffnet einerseits die Möglichkeit, spannende und anspruchsvolle Filme für verschiedene Altersstufen zu entdecken, andererseits bietet es auch den Anreiz, sich praktisch mit dem Medium Film auseinanderzusetzen", sagt Andreas Holte, Leiter des Medienzentrums der Region Hannover und Organisator des Sehpferdchens.

Hohe Beteiligung

Acht Klassen hannoverscher Schulen – mehr als je zuvor – setzen sich mit einem Filmfestbeitrag intensiv auseinander und drehen anschließend ihren eigenen Film zum Film, der ebenfalls beim Festival gezeigt wird.

Schulprojekt der IGS Roderbruch

"Felix" heißt der Film, mit dem sich die Grundschülerinnen und Grundschüler der IGS Roderbruch beschäftigen. In der südafrikanischen Produktion aus dem Jahr 2013 geht es um einen Jungen, der ein Stipendium für eine Privatschule gewinnt, sich aber unter den Sprösslingen reicher Familien allein und fremd fühlt. Den Film über eine Suche nach sich selbst mit viel Jazz-Musik haben die Viertklässler bereits angeschaut. Nun nehmen sie selbst die Kamera in die Hand und inszenieren ihre eigenen Gedanken zur Geschichte.

Anleitung und Unterstützung

Angeleitet wird die Klasse dabei von Adele Mecklenborg vom Medienzentrum der Region Hannover. "Das Besondere an den Filmpatenschaften ist, dass die Reflexion über den Inhalt eines Films mit ganz konkreten filmsprachlichen Handwerk verknüpft wird", so die Medienpädagogin. Wenn alle Szenen im Kasten sind, wird der Film an einem mobilen Schnittplatz montiert.

Elf Kinder- und Jugendgruppen

Die Filmpatenschaften machen nur ein Teil der begleiteten der Projekte zum Sehpferdchen aus. Insgesamt bereiten sich elf Kinder- und Jugendgruppen auf das Filmfest vor – so viel wie noch nie. Beteiligt sind die Hermann-Löns-Schule in Isernhagen, das Gymnasium Isernhagen, die Glocksee Schule aus Hannover-Döhren, die Grundschule Comeniusschule aus Hannover-List, die St.-Ursula-Schule in Hannovers Südstadt, die Internationale Schule Region Hannover in Hannover, die Südstadtschule Hannover sowie die IGS Roderbruch aus Hannover. Projekte in hannoverschen Stadtteilkultureinrichtungen finden im Freizeitheim Linden / DOMINO, im Kulturtreff Bothfeld und im Kulturtreff Plantage in Badenstadt statt.

Tickets sichern

Festival-Organisator Andreas Holte empfiehlt, schon jetzt Tickets für die Aufführungen zu reservieren – online unter www.filmfest-sehpferdchen.de oder telefonisch unter (0511) 66 13 93. Auf der Internetseite sind zudem das komplette Programm, ausführliche Informationen über die Festivalbeiträge und über die Projekte und Patenschaften aufgeführt. Alle Vorstellungen werden moderiert und durch Filmgespräche im Kino vor- und nachbereitet. Die Auswahl der Filme zielt sowohl auf Schulklassen als auch auf Kinder und Erwachsene als Publikum.

Vorführung "Felix"

"Felix" ist übrigens am Montag, 24. Februar, um 18 Uhr, Dienstag, 25. Februar, um 11 Uhr und Mittwoch, 26. Februar, um 16 Uhr zu sehen. In Neustadt im Cinema im Leinepark läuft der Film am Mittwoch, 26. Februar, um 9 Uhr. Geeignet ist der Film für Kinder ab 9 Jahren. Im Vorprogramm läuft dann der Beitrag der Grundschülerinnen und Grundschüler der IGS Roderbruch. Für sie wird es ein besonderes Erlebnis, das eigene Werk vor Publikum zu präsentieren.

Vorstellungszeiten und Preise

Der Eintritt beträgt pro Veranstaltung 3,50 Euro. Die Vorstellungen um 20.15 Uhr kosten 6,50 Euro, ermäßigt 4,50 Euro. Inhaberinnen und Inhaber des HannoverAktivPasses haben freien Eintritt, ebenso Lehrkräfte und andere Personen, die Schulklassen und Gruppen begleiten.

Das Projekt "Sehpferdchen"

Das "Sehpferdchen – Filmfest für die Generationen" ist ein gemeinsames Projekt von: Medienpädagogisches Zentrum Hannover (Trägerschaft), Medienzentrum der Region Hannover, Kino im Künstlerhaus Hannover, Landeshauptstadt Hannover – Fachbereich Bildung und Qualifizierung, LAG Jugend & Film Niedersachsen e.V. Das "Sehpferdchen" kooperiert mit den „SchulKinoWochen Niedersachsen“.

Förderung des Projekts

Förderer sind: Europa fördert Niedersachsen (EFRE), nordmedia  Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen / Bremen mbH, VR-Stiftung / Hannoversche Volksbank, Stiftung Kulturregion Hannover, Kulturförderung der Region Hannover, Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur. Schirmherr des Filmfestes ist Ministerpräsident Stephan Weil.