Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungs­kalender

Dezember 2017
12.2017
M D M D F S S
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche
Collage mit Bildern aus Hannovers Stadtgeschichte. © Zum Hohen Ufer 2014

Hannovers Geschichte von 1985 bis 1998 – zu sehen in der Station Waterloo.

Waterloo neu gestaltet

Geschichte in der Stadtbahnstation

Neugestaltung abgeschlossen: Die Stadtbahnstation Waterloo zeigt sich nun geschichtsbewusst mit Infotafeln, Zeitstrahlen und Collagen.

Vor fast genau vierzig Jahren wurde die Stadtbahnhaltestelle unter dem Waterlooplatz als eine der ersten Tunnelstationen Hannovers in Betrieb genommen: recht schmucklos und im Stil der Zeit mit Waschbetonplatten dekoriert. Die dringend notwendige Grunderneuerung nutzte die Eigentümerin der Verkehrsanlage, die Infrastrukturgesellschaft Region Hannover (infra), für eine ganz neue Optik an Wänden und Säulen.

Bunte Collagen ersetzen grauen Waschbeton

"Statt auf in Beton eingelegte Kiesel fällt der Blick der Fahrgäste nun auf farbige Bildtafeln, die den Betrachter mit auf eine Reise in die Stadthistorie nehmen", lobt Regionspräsident Hauke Jagau das Sanierungskonzept. Er nahm am Mittwoch, 30. April 2014, gemeinsam mit Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok, Stefan Harcke (infra), üstra-Vorstandsvorsitzenden André Neiß und Bezirksbürgermeister Norbert Gast die neu gestaltete Stadtbahnstation in Augenschein: "Die Station präsentiert sich nicht nur wesentlich freundlicher und heller, hier wird jetzt auch Geschichte lebendig."

Nanas, Adel und Gelehrte in hellerem Licht

Die Idee für den Neuauftritt der Tunnelhaltestelle hatten Anfang 2012 Maximilian Mente und Dennis Hüsers von der Kreativagentur "Zum Hohen Ufer". Ihr Vorschlag fand bei üstra, infra, Region und Stadt Hannover breite Zustimmung. Es wurde ein Arbeitskreis gebildet, dem auch Vertreter des Hannoverschen Stadtarchivs sowie des Historischen Museums angehörten. "Es sollte sichergestellt werden, dass die ausgewählten Darstellungen und Daten für die Stadtentwicklung wichtig, richtig und vollständig sind", sagt infra-Geschäftsführer Stefan Harcke. Wartenden Fahrgästen soll anhand prägender Ereignisse, Persönlichkeiten und Bauwerke die Historie Hannovers nähergebracht werden. Die Stadtgeschichte wird dabei auf 16 Tafeln im Gleisbereich chronologisch abgearbeitet, zum einen mit Zeitstrahlen, zum anderen mit Bildcollagen, die wichtige Bauwerke, Persönlichkeiten und Ereignissen in ein nun auch helleres Stationslicht rücken. Mit dabei sind Kurfürstin Sophie, die Göttinger Sieben und die Nanas.

Waterloo – Station mit Geschichte

Die gegenüberliegenden Pfeiler auf den Bahnsteigen wurden neu verkleidet und als Infotafeln in das Gestaltungskonzept aufgenommen. "Diese stadtgeschichtliche Darstellung passt perfekt in die Station, weil diese zusammen mit den Stationen Markthalle, Kröpcke und Hauptbahnhof als erste unterirdische Stadtbahnstrecke in Hannover in Betrieb gegangen ist", freut sich André Neiß, Vorstandsvorsitzender der üstra. 

Übliche Kosten

Die Installation der Tafeln ist Teil der gesamten Grundsanierung der Station, die mit 400. 000 Euro veranschlagt ist und sich damit im Rahmen einer "normalen" Sanierung bewegt, wie Stefan Harcke betont.

Tafeln anschauen