Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungs­kalender

August 2017
8.2017
M D M D F S S
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Equal Pay Day

Gleiche Chancen auf gerechte Bezahlung

Gleiche Leistung, gleicher Lohn: Regionspräsident Hauke Jagau unterstützt Aktionsbündnis zum Equal Pay Day

Eine Frau hält ein Megaphon in der Hand und spricht etwas hinein. Der Hintergrund ist weiß. © mickyroo / pixabay.com

Den eigenen Standpunkt behaupten

Frauen aus ganz Niedersachsen feiern am Freitag, 21. März 2014, in Hannover Silvester. Warum? An diesem Tag haben Frauen im Schnitt so viel verdient, wie ein Mann am 31. Dezember eines Vorjahres – gerechnet ab dem 1. Januar des Vorjahres.

Aktionsbündnis zum Equal Pay Day

Ein Aktionsbündnis macht auf diese Ungleichbehandlung deshalb jeweils am 21. März aufmerksam – dieses Mal ab 14 Uhr mit einer "Silvesterparty" auf dem Platz der Weltausstellung in Hannover.

Bestehende Rollenbilder

"Ungleichbehandlung hat mit den bestehenden Rollenstereotypen zu tun", sagt Petra Mundt, Gleichstellungsbeauftragte der Region Hannover, "Frauen arbeiten häufig in geringer bewerteten und vergüteten Berufen. Auch die Aufgabenverteilung in der Familie wird durch bestehende Rollenbilder beeinflusst – oft landen Frauen dadurch in Teilzeit-Beschäftigungen oder in Minijobs."

Teilzeit mit Perspektive statt Minijob

Vor allem gegen den Einsatz von geringfügig Beschäftigten – also Minijobberinnen – machen die Frauen in diesem Jahr mobil. "Es gibt keinen vernünftigen Grund für diese Sonderbeschäftigungsform", sagt Petra Mundt. "Was wir brauchen, sind reguläre Teilzeit-Arbeitsplätze mit Perspektive. Drei Viertel der Minijobber und -jobberinnen arbeiten für weniger als 8,50 Euro pro Stunde und sind im Alter wegen fehlender Beiträge zur Rentenkasse auf 'Grundsicherung im Alter' angewiesen. Minijobs sind oft der direkte Weg in Altersarmut." Untersuchungen hätten bewiesen, dass Minijobs – anders als angenommen – in der Regel nicht das Sprungbrett in ein reguläres Beschäftigungsverhältnis sind.

Regionspräsident unterstützt das Anliegen

Auch Regionspräsident Hauke Jagau unterstützt das Anliegen des Equal Pay Day: "Die Zeiten, in denen Frauen weniger qualifiziert waren als Männer, gehören der Vergangenheit an. Wer n gleiche Leistung bringt, muss auch gleiche Lohn erhalten." Er fordert die gleichen Chancen auf gerechte Bezahlung für Männer wie für Frauen. Dazu gehören nach Ansicht von Jagau auch bessere Karrierechancen für Frauen.

Weibliche Führungskräfte bei der Region

Die Regionsverwaltung selbst hat in den vergangenen Jahren an dem Punkt aufgeholt: Mehr als 40 Prozent der Führungspositionen sind mittlerweile mit Frauen besetzt.