Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungs­kalender

August 2017
8.2017
M D M D F S S
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Wahlen am Sonntag

Nachfrage bei Briefwahl

Mehr als 86.000 Menschen fordern Briefwahlunterlagen für die Europawahl am 25. Mai 2014 an.

Eine Person, die ihre Wahlunterlagen in den roten Briefwahlumschlag. © Sawadka / Region Hannover

Wahlunterlagen

Am Sonntag, 25. Mai, wird gewählt: Knapp 851.700 Bürgerinnen und Bürger in der Region Hannover (davon gut 376.000 in der Stadt Hannover) haben das Recht, über die künftige Zusammensetzung des Europaparlaments mitzubestimmen.

Regionspräsident und Bürgermeister

Rund 905.750 Wahlberechtigte dürfen ihr Kreuz bei der Wahl des Regionspräsidenten oder der Regionspräsidentin machen (davon rund 406.000 in der Stadt Hannover). Darüber hinaus geht es in zehn Städten und Gemeinden um den künftigen Bürgermeister oder die Bürgermeisterin. Viele Wahlberechtigte – bei den EU-Wahlen ab 18 Jahren, bei den Regionspräsidentenwahlen ab 16 Jahren – haben in den vergangenen Wochen bereits ihren Stimmzettel ausgefüllt und abgegeben.

Briefwahlunterlagen ausgegeben

"Die Zahl der Briefwähler ist im Vergleich zur letzten EU-Wahl 2009 gestiegen", berichtet Prof. Dr. Axel Priebs, Wahlleiter der Region Hannover. Die Region hatte bis Freitagmittag mehr als 86.000 Briefwahlunterlagen im gesamten Regionsgebiet ausgegeben. In dieser Zahl enthalten sind rund 38.500 Briefwahlanträge aus der Stadt Hannover.

Auszählung am Sonntagabend

Wie viele Menschen die Briefwahlunterlagen tatsächlich genutzt und zurückgesendet haben, wird endgültig erst am Sonntag feststehen. Am Freitagmittag hatte die Region Hannover allein aus den 20 Umlandkommunen über 40.700 Briefwahlunterlagen erhalten, die im Regionshaus am Sonntagabend ab 18 Uhr ausgezählt werden.

Zum Vergleich

Bei der EU-Wahl 2009 nutzten insgesamt 52.537 Menschen in der gesamten Region – inklusive Landeshauptstadt Hannover – die Möglichkeit der Briefwahl. Prof. Dr. Priebs bedauert, dass nach den Erfahrungen bei früheren Wahlen nicht jeder die angeforderten Briefwahlunterlagen auch zurückschickt oder abgibt.

Wahlbeteiligung

Er hofft, dass die Wahlbeteiligung von 2009 übertroffen wird: "Wenn wir das erreichen, bin ich schon zufrieden. Die höhere Nachfrage bei der Briefwahl stimmt mich hoffnungsvoll und sie deutet darauf hin, dass die Menschen die Bedeutung dieser Wahl erkannt haben."

Bedeutung der Wahl

In einem großen Teil der alltäglichen Lebensbereiche fallen die wichtigen Entscheidungen inzwischen auf EU-Ebene – so setzt die EU wichtige Standards im Umweltschutz, im Sozialbereich, im Arbeitsschutz, im Gesundheitswesen und auf anderen Politikfeldern. Prof. Dr. Priebs: „Das zeigt,  wie wichtig diese Wahl ist. Ich appelliere daher an die Wahlberechtigten, die Chance zu nutzen und ihre Stimme abzugeben. Demokratie ist ein hohes und schützenswertes Gut – wer wählen geht, stärkt unsere Demokratie."

Wählen gehen, mitbestimmen

Prof. Dr. Priebs weist zudem darauf hin, dass in der gesamten Region Hannover auch der Regionspräsident gewählt wird. "Das ist ein wichtiges Amt, denn die Region regelt wesentliche Dinge für das Gebiet der 21 Städte und Gemeinden, für die sie das Dach bildet. Auch hier gilt: Wer wählen geht, hat die Chance mitzubestimmen, wie die künftige politische Ausgestaltung der Region Hannover aussieht."