Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungs­kalender

Dezember 2017
12.2017
M D M D F S S
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Krippe am Regionshaus

Mehr Platz für Kinder

Grünes Licht für Umbau: Die Region Hannover investiert in Familienfreundlichkeit und erweitert die Krippe in der Höltystraße.

Krippenkinder mit einer Erzieherin und Kinderkreiseln. © F. Oheim / Region Hannover

Kinder von Beschäftigten in der Krippe.

Die Krippe in der Höltystraße wird erweitert. Für die Umbaumaßnahmen hat die Regionsversammlung jetzt grünes Licht gegeben. Wenn alles klappt, können dort ab Sommer 2016 15 weitere Kleinkinder betreut werden.

Krippe in der Höltystraße

Im Jahr 2012 war die Krippe im Verwaltungsbau der Region Hannover an der Höltystraße eröffnet worden. Trägerin ist die AWO. Zehn der insgesamt 15 bestehenden Plätze stehen für die Kinder von Regionsmitarbeiterinnen und -mitarbeitern zur Verfügung. Die Nachfrage ist jedoch höher als das Angebot. "Schon jetzt haben wir 11 Anmeldungen für 2016", sagt Carina Fromhage vom Service Personal der Region Hannover.

Ausschreibung geplant

Die neue Gruppe für unter Dreijährige soll in unmittelbarer Nachbarschaft zur bestehenden Krippe eingerichtet werden. Dafür muss ein Schulungsraum mit Teeküche weichen. Außerdem ist ein Anbau geplant. Herzstück des Entwurfs ist ein großer Gruppenraum, von dem aus Schlafraum, Waschraum und weitere Räume zu erreichen sind. Die Ausschreibung der anstehenden Arbeiten ist für das dritte Quartal geplant. Baubeginn könnte im Januar 2016 sein.

Erweitertes Betreuungsangebot

"Wir erweitern mit diesem Bau nicht nur das Betreuungsangebot für Eltern, die bei der Region Hannover arbeiten, sondern insgesamt im Stadtgebiet", stellt Regionspräsident Hauke Jagau klar. "Gleichzeitig setzen wir damit als Arbeitgeber ein Zeichen für Familienfreundlichkeit. Wir wollen es jungen Menschen so leicht wie möglich machen, Beruf und Familie unter einen Hut zu bekommen."