Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungs­kalender

August 2017
8.2017
M D M D F S S
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Lichtgöttin und die Tierkreiszeichen oberhalb des zweiten Ranges © LHH (Neue Medien)

Die Lichtgöttin und die Tierkreiszeichen oberhalb des zweiten Ranges wurden wieder freigelegt und restauriert bzw. ersetzt

Hörregion Hannover

Induktionsanlage im renovierten Kuppelsaal

Hörgenuss für Hörgeschädigte: Neuer Kuppelsaal verfügt über eine Induktionsanlage – Moderne Technik hilft Menschen mit Hörschädigungen Veranstaltungen zu folgen.

Sanierte Wände, eine bequeme Bestuhlung, moderne Lichttechnik und vor allem eine verbesserte Akustik – der historische Kuppelsaal der Stadthalle Hannover bietet nach seiner aufwändigen Renovierung wieder einen würdevollen Rahmen für Konzerte, Kongresse oder Fest-Veranstaltungen. Mit einer Million Euro hat sich die Region Hannover an dem Sanierungsvorhaben beteiligt. Zusätzlich gefördert wurde der Einbau einer Induktionsanlage im Parkett und im 1. Rang: Sie ermöglicht es Menschen, die digitale Hörgeräte nutzen oder mit Cochlea-Implantaten versorgt sind, Sprache und Musik drahtlos und störungsfrei zu empfangen. Auf rund 500 Sitzplätzen kann dieser Service genutzt werden. Als Projekt der "Hörregion Hannover" wurde die Anlage mit Unterstützung der Beauftragten der Region Hannover für Menschen mit Behinderungen, dem Hannover Congress Centrum (HCC) und dem Deutschen Schwerhörigenbund Landesverband Niedersachsen e.V. geplant und verwirklicht.

Hörgenuss dank Magnetfeld

"Uns Hörenden erschließt sich mit diesem Sinn die Welt. Wir wissen, wie schön es, ist Musik und Klang zu erleben und Sprache im täglichen Miteinander zu nutzen. Für eine große Gruppe von Menschen ist dieser Hörgenuss allerdings nur eingeschränkt möglich. Mit moderner Technik hat man hier Abhilfe geschaffen, sie ermöglicht es diesem Personenkreis Veranstaltungen problemlos zu folgen", sagte Regionspräsident Hauke Jagau anlässlich der Auftaktveranstaltung der "Hörregion" im Kuppelsaal: "Wir haben uns mit diesem Projekt auch zum Ziel gesetzt, die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Hörbeeinträchtigungen zu steigern." Für die Landeshauptstadt Hannover betonte die Dezernentin für Wirtschaft und Umwelt, Sabine Tegtmeyer-Dette: "Im vergangenen halben Jahr ist dieser Konzert- und Festsaal optisch und akustisch für die kommenden Jahrzehnte wettbewerbsfähig gemacht worden. Dazu gehört auch, dass der Hörgenuss allen Menschen ermöglicht werden soll. Angesichts der großen Sanierungsmaßnahme ist eine Induktionsschleife für die meisten Menschen nur ein Detail, aber für die Betroffenen eine wichtige Bereicherung. Damit hat dieser schöne und traditionelle Veranstaltungsort auch für Hörgeschädigte deutlich an Attraktivität gewonnen."

Für die Induktionsanlage wurden im Boden des Hochparketts und im 1. Rang insgesamt 310 Meter Kupferband in zwei Schleifen verlegt, die an einen speziellen Verstärker angeschlossen sind. "Dadurch baut sich im Inneren der Schleife ein Magnetfeld auf, das den gewünschten Informationen entspricht. Moderne digitale Hörgeräte erkennen automatisch die Induktionspräsenz und aktivieren sich. So ist ein Empfang ohne störende Nebengeräusche möglich", erläuterte Joachim König, Direktor des HCC, die Technik: "In unserem Leitsystem sind diese Plätze gekennzeichnet."

Praxistest bestanden

Mitglieder des Landesverbandes Niedersachsen des Deutschen Schwerhörigenbundes (DSB), die unterschiedliche Hörhilfen nützen, haben die Wirksamkeit der Anlage geprüft. "Wir konnten feststellen, dass die Ton-Übertragung in den vorgesehenen Bereichen der Induktionsanlagen hervorragend funktioniert", lobte der Vorsitzende Rolf Erdmann: "Aus unserer Sicht ist diese Anlage ein sehr gutes Beispiel für Inklusion in Hannover."

Als Beauftragte für Menschen mit Behinderungen der Region Hannover war Renate Conrad an dem Projekt der Hörregion Hannover beteiligt: "Das HCC Hannover wird mit dieser Ausstattung ein außergewöhnlicher Veranstaltungsort für das ‚Hören‘ sein und viele Hörgeschädigte werden zukünftig darauf vertrauen, auch wirklich an den dort stattfindenden Veranstaltungen bestmöglich teilhaben zu können. Ein wirklich inklusives Projekt mit einer überregionalen Werbung für Hannover und die Region als Hörstandort und unbedingt zur Nachahmung empfohlen."