Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungs­kalender

April 2018
4.2018
M D M D F S S
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Zentraler Erlebnisraum

Platz für Sport und Spiel an der Ihme

In Linden-Süd ist ein neuer attraktiver Park zum Verweilen und Flanieren sowie eine abwechslungsreiche Fläche mit Basketballfeld, Stangen-Fitnesswald und Skatepool entstanden.

Die im September 2016 begonnene Umgestaltung des westlichen Ihmeufers ist nahezu abgeschlossen. Hannovers Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette, Prof. Dr. Axel Priebs, Erster Regionsrat und Dezernent der Region Hannover für Umwelt, Planung und Bauen der Region Hannover, sowie Bezirksbürgermeister Rainer-Jörg Grube haben den Großteil des 1,6 Hektar großen Areals am 31. Januar offiziell zur öffentlichen Nutzung freigegeben.

Region beteiligt sich an Kosten

Für 1,62 Millionen Euro ist ein breit gefächertes Angebot für die verschiedensten Interessengruppen entstanden. Die Region Hannover hat sich an dem Umbau mit 230.000 Euro beteiligt.

Fitness und Bewegung für alle

Der neue Park bietet zum Beispiel das erste öffentliche Basketballfeld sowie einen Mehrgenerationen-Fitnessparcours für Jung und Alt – die 14. Anlage dieser Art im Stadtgebiet. Ein "Stangen-Fitnesswald" bietet anspruchsvolle sportliche Betätigung für fortgeschrittene Bewegungskünstlerinnen und -künstler. Weiteres Highlight ist der erste öffentliche Skatepool. Die rund 650 Quadratmeter große Betonlandschaft bietet ein exzellentes Terrain, um das Skateboard-, Scooterfahren auszuprobieren.

Eine Frau und zwei Männer stehen auf einem Fitness-Areal und halten einen Basketball, hinter ihnen ist ein Stangen-Fitnesswald. © Westphal, Region Hannover

Bezirksbürgermeister Rainer-Jörg Grube (von links), Hannovers Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette und Prof. Dr. Axel Priebs, Erster Regionsrat und Dezernent der Region Hannover für Umwelt, Planung und Bauen, eröffnen den Stadtteilpark Linden

Der grüne Charakter bleibt erhalten

Auf den weiteren 13.000 Quadratmetern Fläche des 16.000 Quadratmeter großen Parks bleibt der grüne Baum-Wiesen-Charakter erhalten. 13 neue Bänke mit Arm- und Rückenlehnen laden zum Verweilen ein. Barrierefreie Zugänge zum Park und an die Ihme heran bieten mobilitätseingeschränkten Menschen einen schwellenlosen Parkgenuss.
"Der Park ist zu einem schönen neuen zentralen Erlebnisraum für verschiedenste Betätigungsmöglichkeiten geworden. Mit seiner besonderen Lage im Grünen und am Fluss, der Eignung für alle Generationen und der Barrierefreiheit erfüllt er viele Anforderungen", sagte Sabine Tegtmeyer-Dette bei der Eröffnung und betonte: "Das Besondere bei der Gestaltung war die frühzeitige und intensive Bürgerbeteiligung.
Zahlreiche Einwohnerinnen und Einwohner haben sich in den Planungsprozess eingebracht. Auch während der Arbeiten waren insbesondere die Sport- und Spielprojektgruppen intensiv in die Entstehung eingebunden."

Ideale Lage

"Der neue Park hat auch für die Naherholung in der gesamten Region Hannover einen großen Stellenwert. Gleich sechs Routen unseres Freizeitradwegesystems führen hier in Linden-Süd vorbei", unterstrich Prof. Dr. Axel Priebs. "Dieser qualitativ hochwertige Platz am Wasser mit seinen Angeboten für unterschiedliche Altersgruppen und Interessenslagen wird viele Menschen aus anderen Stadtteilen und dem Umland anziehen. Er liegt ideal an der Wegeverbindung zwischen Maschsee und Herrenhäuser Gärten."

Einwohnerinnen und Einwohner werden in Planungen einbezogen

Das westliche Ihmeufer, der Bereich zwischen Benno-Ohnesorg-Brücke und Legionsbrücke, ist mit 2,6 Hektar die größte Grünfläche in Linden-Süd. Die Fertigstellung des ersten Bauabschnitts mit rund 1,6 Hektar Fläche erfolgt in den kommenden Wochen. Derzeit wird insbesondere an der Wegeverbindung am nördlichen Rand gearbeitet. Ab Sommer beginnen die ersten Überlegungen für den zweiten Bauabschnitt: die Bereiche entlang der Ihme nördlich des ersten Bauabschnitts. Auch in diesen Prozess werden die interessierten Einwohnerinnen und Einwohner in Form von Versammlungen und Projektgruppen eingebunden.

(Veröffentlicht am 31. Januar 2018)