HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungs­kalender

September 2018
9.2018
M D M D F S S
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Schullandheime der Region Hannover

Positivtrend hält an

Im Harz, auf Föhr und bei Hameln: Alle drei Schullandheime legen zu, die Belegungszahlen steigen weiterhin.

Der positive Trend der Schullandheime der Region Hannover hält an

Nach den  Bestwerten im Jahr 2016 sind die Belegungszahlen im Jahr 2017 weiter gestiegen. Insgesamt gab es 34.412 Übernachtungen in den drei Einrichtungen – Torfhaus im Harz, Nieblum auf Föhr und Riepenburg bei Hameln – das ist ein Plus im Vergleich zum Vorjahr von 3,75 Prozent. "Die Investitionen und die Ausdauer haben sich gelohnt", sagt Ulf-Birger Franz, Bildungsdezernent der Region Hannover. "Und auch in Zukunft wird es für die Regionsverwaltung darum gehen, die Attraktivität der einzelnen Schullandheime weiter auszubauen." In Nieblum wird zurzeit ein neues Gästehaus gebaut und damit die Gästekapazität erweitert; in Riepenburg ist ein neues Mehrzweckgebäude in Planung, in dem vor allem größere Seminarräume Platz finden. Damit investiert die Region Hannover in den kommenden Jahren mehr als vier Millionen Euro in eine verbesserte Standortqualität der Schullandheime.

Rekordjahr im Harz

Im Durchschnitt waren die Schullandheime zu 43,39 Prozent ausgelastet – ein positives Ergebnis im Vergleich zu früheren Jahren. Alle drei Schullandheime haben im Vergleich zum Vorjahr bei den Belegungszahlen zugelegt: Das Torfhaus im Harz hat mit 16.083 Übernachtungen die bisherige Rekordbelegung aus dem Jahr 2016 noch einmal übertroffen (16.028). "Das Schullandheim wird aufgrund seiner geografischen Lage immer stärker auch ganzjährig angefragt", sagt Dorothée Rhiemeier, Leiterin des Fachbereichs Schulen der Region Hannover. Das Schullandheim Riepenburg bei Hameln zählte 2017 10.521 Gäste – ebenfalls ein Plus im Vergleich zum Vorjahr von 4,19 Prozent (10.098). Auch in Nieblum, dem kleinsten Schullandheim der Region, haben mit 7.808 Gästen 2017 mehr Menschen übernachtet als im Vorjahr (7.043).

Riepenburg: abgeschieden und beliebt

Bei Schulen aus der Region Hannover ist besonders die Riepenburg bei Hameln (75 Betten) beliebtes Ziel. Das Haus liegt direkt am Waldrand im Naturschutzgebiet – ohne unmittelbare Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr. Trotz oder gerade wegen dieser Abgeschiedenheit haben sich die Belegungszahlen in den vergangenen drei Jahren stark verbessert: 9.300 in 2015, 10.098 in 2016, 10.521 in 2016 (plus von 0,34 Prozent). 74 Prozent der Gäste der Riepenburg reisen aus der Region Hannover an; mehr als die Hälfte davon sind Schülerinnen und Schüler. Besonders beliebt ist die Riepenburg – wegen ihrer Nähe zur Region – bei Grundschulen.

Torfhaus: verbessertes Angebot

Die Region Hannover hat in den vergangenen Jahren insbesondere in das Torfhaus im Harz (115 Betten) investiert: die Neugestaltung des Dachgeschosses macht eine flexiblere und komfortablere Belegung möglich. Auch das Aufenthaltsangebot wurde in den vergangenen Jahren ausgebaut und verbessert, das Gebäude bietet durch drei Seminar- und Unterrichtsräume gute Fortbildungsmöglichkeiten. Daher können die traditionell nicht durch Schulen nachgefragte Zeiten wie Ferien, Wochenenden und Zeugnistermine deutlich besser vermarktet werden. Die Übernachtungszahlen: 10.159 in 2015, 16.028 in 2016 und 16.083 in 2017 (plus 0,34 Prozent).

Nieblum: Neubau wird 2019 fertig

Nieblum auf Föhr (54 Betten) ist das kleinste der drei Schullandheime. Neben einer vergleichsweise langen Anreise schränken die Räumlichkeiten eine optimale Belegung ein. Eine zeitgleiche Unterbringung von zwei Gruppen ist nur dann möglich, wenn die jeweilige Gruppengröße 26 Personen nicht übersteigt. Trotzdem ist es 2017 gelungen, die Belegung des Vorjahres deutlich zu verbessern: 7.808 Übernachtungen (Vorjahr 7.043) sind ein Plus von 10,8 Prozent. Zurzeit wird ein neues Seminar- und Gästehaus in Nieblum gebaut – mit einer Investitionssumme von zwei Millionen Euro. "Mit der Fertigstellung des Neubaus im kommenden Jahr erwarten wir eine weitere positive Entwicklung der Übernachtungszahlen", sagt Rhiemeier.

Alle Infos zu den Schullandheimen gibt es auch online: www.landheime.de

(Veröffentlicht am 17. Mai 2018)