HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungs­kalender

November 2018
11.2018
M D M D F S S
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Altwarmbüchener See

Region beteiligt sich an neuer Badeinsel

Der Altwarmbüchener See soll eine Badeplattform erhalten und so noch attraktiver für die Badegäste werden. Die Anschaffung soll von der Region Hannover bezuschusst werden.

Familien am Badestrand des Altwarmbüchener See © Karl Johaentges, Landeshauptstadt Hannover (Quelle)

Badevergnügen am Altwarmbüchener See

Auf dem Altwarmbüchener See verweilen oder einen Kopfsprung ins Wasser machen – das ermöglicht in Zukunft eine Badeinsel in der Bucht auf der Isernhagener Seite des Sees. Die Region Hannover unterstützt die Anschaffung der Plattform mit 6.400 Euro. Der zuständige Fachausschuss für Regionalplanung und Naherholung hat die Zuschusszahlung in seiner heutigen Sitzung befürwortet. Vorbehalt: die in Aussicht gestellte, aber noch ausstehende Zustimmung der Unteren Naturschutzbehörde.

Die geplante Badeinsel 

Die vorgesehene Badeinsel hat eine Länge und Breite von jeweils fünf Metern. Über zwei Leitern gelangen Badegäste auf die Plattform, ein Aufbau aus blauen Kunststoffkörpern dient als Sitzmöglichkeit oder Sprungbereich. Um eine Gefährdung bei Sprüngen auszuschließen, wird die Badeinsel mindestens 40 Meter vom Ufer entfernt installiert. Die Gesamtkosten für Anschaffung und Aufbau liegen bei 16.000 Euro.

Der Altwarmbüchener See

Der Altwarmbüchener See ist zwischen 1978 und 1981 beim Bau der benachbarten „Moor-Autobahn“ zur Aufschüttung der Trasse entstanden. Er liegt zu einem Fünftel auf dem Gebiet der Gemeinde Isernhagen und zu vier Fünfteln auf dem Stadtgebiet von Hannover. Mit Mitteln aus der regionalen Naherholungsplanung wurde in den vergangenen Jahrzehnten eine attraktive Freizeitinfrastruktur geschaffen. Heute ist der See ein beliebtes Ausflugsziel und ein gutes Beispiel für gelungene interkommunale Zusammenarbeit.

(veröffentlicht: 20. April 2018)