Verkehrsnetz

Region Hannover baut Radweg an der Bundesstraße B 188

Planungsvereinbarung wird mit dem Land abgeschlossen

Die B 188 zwischen Uetze und dem Burgdorfer Ortsteil Hülptingsen ist für Radfahrende kein leichtes Pflaster: Es fehlt ein sicherer Radweg, dichter Verkehr macht die Nutzung der Verbindung nahezu unmöglich.

Die rund sechs Kilometer lange Lücke im Vorrangnetz der Region Hannover für den Alltagsradverkehr soll jetzt geschlossen werden.

Der Verkehrsausschuss der Region Hannover hat den Abschluss der dafür notwendigen Planungsvereinbarung mit dem Bund, vertreten durch die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau- und Verkehr, einstimmig empfohlen. Der Baubeginn ist für 2023 vorgesehen.

Die Vereinbarung sieht vor, dass die Region Hannover für das Bauprojekt die Bauherrenfunktion stellvertretend für die Landesbehörde übernimmt. In den Bereichen Bau und externe Dienstleistungen tritt die Region Hannover gegenüber dem Bund in Vorleistung, um einen zeitnahen Beginn des Bauprojektes zu gewährleisten.

Besondere Priorität hat der Neubau des straßenbegleitenden Radwegs an der B 188 auch deshalb, weil es keine Ausweichmöglichkeiten über Wirtschaftswege gibt.

Vorrangnetz Alltagsradverkehr

Das Radfahren in und um Hannover soll schneller, bequemer und sicherer werden.

Für den überörtlichen Alltagsradverkehr hat die Region Hannover deshalb ein 800 Kilometer umfassendes Vorrangnetz entwickelt, das unabhängig von der jeweiligen Straßenklassifizierung direkte Verbindungen bietet. Es soll Radfahrerinnen und Radfahrern ermöglichen, sich ganzjährig und ungefährdet in der Region Hannover mit dem Fahrrad zu bewegen.

(Veröffentlicht am 22. Januar 2021)