Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungs­kalender

August 2017
8.2017
M D M D F S S
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Preisverleihung der Filmklappe 2010

Mit Spannung erwartet und am 13. Juni im filmfestlichen Rahmen verkündet: Siegerfilme kommen aus Hannover, Burgwedel, Wedemark.

Fünf Erwachsene und elf Kinder (zwei davon halten eine Urkunde in den Händen und ein anderes eine Fimklappe in die Luft) freuen sich mit hochgerissenen Armen über den Preis.

Die Projektgruppe Film vom Kinderhaus St. Petri (Hannover) und Angelika Walther (Stellvertretende Regionspräsidentin)

Hannover, 4.6.2010

Siegerfilme kommen aus Hannover, Burgwedel und der Wedemark

Hannover – Berlinale, Cannes, Venedig – die Stimmung im Kino-Hochhaus-Lichtspiele erinnerte am Sonnabendnachmittag (5.6.) an die großen Filmfestivals: 660 Kinder und Jugendliche fieberten der Preisverleihung des Kurzfilmwettbewerbs Hannover Filmklappe 2010 entgegen, die Spannung war kaum zu überbieten. Die Organisatoren vom Medienzentrum der Region Hannover und vom Medienzentrum Celle zeichneten die Sieger aus, die in diesem Jahr aus Hannover, Burgwedel und der Wedemark kommen. Ein Förderpreis geht nach Celle.

Die Jury hatte bei der vierten Auflage der Filmklappe mehr Beiträge als je zuvor zu begutachten. 660 Kindergartenkinder und Schüler hatten 71 Kurzfilme eingereicht, vom Kinderhaus bis zur Sekundarstufe II sind alle Jahrgänge vertreten. Zwar liegt der Schwerpunkt nach Schulformen nach wie vor bei den Gymnasien – immer häufiger wird dort das Seminarfach Film angeboten –, aber auch an vielen anderen Schultypen entstehen Filmarbeitsgemeinschaften und Projektarbeiten. Immer öfter leiten Schüler selbst diese Arbeitsgruppen an.

„Ich bin beeindruckt, mit welchen bedeutenden Themen sich die Schülerinnen und Schüler auseinander setzen und mit welcher Perfektion sie diese ins Filmische umsetzen“, lobte die stellvertretende Regionspräsidentin Angelika Walther die Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Die Qualität und Vielfalt der Filme nehme von Jahr zu Jahr zu, davon zeuge nicht nur die erste 3D-Produktion unter den Beiträgen. „Es gibt gleich mehrere Filme, die komplett in englischer oder französischer Sprache gedreht wurden“, sagte Uwe Plasger vom Medienzentrum der Region Hannover. Ein Trend: In diesem Jahr sind auffallend viele Trickfilme unter den Wettbewerbsbeiträgen. „Und zwar nicht nur bei den jüngeren Teilnehmern“, sagte Plasger. „Auch Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II schätzen die kreativen Möglichkeiten etwa von Stop Motion.“

Bei der Handlung wird Abwechslung groß geschrieben. Unter den Siegerbeiträgen finden sich Abenteuergeschichten, Krimis und ein Umweltdrama genauso wie Science Fiction, Fantasy und kreativer Nonsens. Andere Filme behandeln die Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen, die Filmgruppen setzen sich mit Mobbing, Drogenkonsum und den Problemen des Andersseins auseinander. „Die Tatsache, dass in mehreren Beiträgen die Hauptdarsteller in den Tod springen, mag allerdings nachdenklich stimmen“, sagte Organisator Uwe Plasger.

Ausgezeichnet wurden 13 Filme in sechs Kategorien. Die sechsköpfige Jury bestand aus medienerfahrenen Experten und bewertete sowohl die schauspielerische Leistung als auch den Einsatz filmgestaltender Mittel und die kreative Idee. Der jeweils erste Platz einer Kategorie ist mit 200 Euro dotiert, die Zweitplatzierten erhalten Kinogutscheine für die gesamte Filmcrew. Der Gewinner des Förderpreises bekommt 250 Euro. Die Siegerbeiträge nehmen automatisch an der Niedersachsen Filmklappe im Herbst 2010 teil.

Organisatoren und Ausrichter der Hannover Filmklappe sind die Medienzentren der Region Hannover und aus Celle. Kooperationspartner sind die Cinemaxx AG mit den Hochhaus-Lichtspielen und den Kinos am Raschplatz, die Kammer-Lichtspiele Celle und die Neue Schauburg in Burgdorf sowie das Niedersächsische Landesamt für Lehrerbildung und Schulentwicklung.

Die Preisträger der Hannover Filmklappe 2010

Kategorie: KiTa/Grundschule

1. Platz
Der Walfänger
Kinderhaus St. Petri, Hannover
Projektgruppe Film, Leitung: A. Bertram, A. Heine, M. Riemenschneider, N. Mayer, G. Neumann

Ein Walfänger erhält eine Botschaft von Gott, die Wale nicht zu jagen, sondern zu schützen. Er ignoriert die Botschaft und wird von einem Wal verschluckt. Im Bauch des Wals wird er geläutert, und als der Wal ihn wieder freigibt, wird er zum Walschützer.

2. Platz
Gruselbeerengrütze
Familienzentrum KESS, Wathlingen (Landkreis Celle)
Leitung: Claudia Winter

Ein Kind wird von einer bösen Hexe entführt. Die Freundinnen begegnen auf ihrer Suche einer guten Hexe, die ihnen hilft, das Kind zu befreien. Im Gegenzug besorgen die Kinder der guten Hexe die ersehnten Gruselbeeren – mit deren Hilfe werden Hexenwarzen entfernt.

Kategorie: Jg. 5/6

1. Platz
Geh
Schillerschule, Hannover
Film-AG unter der Leitung von J. Rückert, J. Krüger, U. Gebert und S. Vassena

Der Film handelt von Mobbing. Das Besondere an den Mobbern ist, dass alle ihre Wörter mit 'G' anfangen. Diese Eigenheit symbolisiert die Gruppenzugehörigkeit und gleichzeitig den Ausschluss des Opfers.

2. Plätze
Geld oder Dresche
Klasse 5a, Gerhart-Hauptmann-Schule, Springe
Leitung: Chris Ostermann

Ein Schüler wehrt sich erfolgreich gegen Mobbing und Abzockerei.

Alien SL – The Order
Nina Gleicher, Hannah-Arendt-Gymnasium, Barsinghausen

Sie landeten auf einem Planeten. Sie wussten nicht, wo sie waren. Denn sie waren Aliens! Doch dann trafen sie einen Menschen.

Kategorie: Förderschule

1. Platz
Fremd ist der Fremde nur in der Fremde
Pestalozzi-Schule, Burgwedel
Leitung: Nils Haunert

Im Mittelpunkt des Films steht die Frage "Was bedeutet es, fremdartig, anders zu sein?". Ausgangspunkt der Betrachtung ist ein Plakat und das Zitat von Karl Valentin, das dem Film seinen Titel gibt.

2. Platz
Das Burgfräulein und der Hund
Klassen 6a und b der Wilhelm-Schade-Schule, Hannover

Ein Burgfräulein fällt aus Unachtsamkeit in einen Teich. Der tapfere Hund des Burgfräuleins erkennt die Gefahr und holt Hilfe, so dass das Burgfräulein gerettet wird.

Kategorie: Sekundarstufe I

1. Platz
Und der Himmel ist blau
Lukas Dolgner
International School Region Hannover

Der Film erzählt die Geschichte von Leon und Manuel, zwei Jugendlichen, deren Leben im Drogensumpf zu versinken droht. Schon zu lange versucht Leon die Schulden seines Freundes zu begleichen, bis er eine schwerwiegende Entscheidung trifft.

2. Plätze
Dreipunktnull
Marlene Eller, Janina Koch, Josephine Winkler
Matthias-Claudius-Gymnasium Gehrden

Julia, Hanna und Lea sind die besten Freundinnen, aber doch sehr unterschiedlich. Julia und Hanna gehen gern auf Partys, Leas große Leidenschaft ist das Ballett. Damit die drei wieder mehr zusammen unternehmen, schmieden Julia und Hanna einen Plan.

Für Linda! – Alles Gute
Matthias Bittner mit Schülerinnen und Schülern der Grund- und Hauptschule Neustadt, Celle

Die Neue in der Klasse passt sich nicht der Rangordnung an, verliebt sich in einen der Jungen und ist damit unten durch. Die Clique beginnt ein gemeines Spiel mit ihr. In einer halbdokumentarischen Inszenierung werden Freude, Naivität und Hilflosigkeit bei der Mobbingaktion herausgearbeitet. Das Gesicht des Opfers bleibt im Film anonym – es könnte eben jeder sein.

Kategorie: Sekundarstufe II

1. Platz
Das Geschenk der Weihnacht
Daniel Hercenberger
St.-Ursula-Schule, Hannover

Zwei Geschwister treffen sich nach sieben Jahren in der Vorweihnachtszeit wieder und erkennen, dass sie sich in verschiedene Richtungen entwickelt haben.

2. Platz
Förderationsarmeen fördern nichts Gutes
Malte Overhage, Marvin Breetzke
BBS II Axel-Bruns-Schule, Landkreis Celle

Der Film wurde mit Legofiguren animiert. Analog zu der Vermutung, dass es in der Legowelt verrückt zugeht, ist auch die Handlung des Films ohne Logik: Ein Mann bestellt sich in einer Pizzeria eine Förderationsarmee aus Druiden. Er wird vom Pizzabäcker verpetzt und verhaftet. Der witzig inszenierte Nonsens hält einige Anspielungen auf bekannte Filme bereit.

Kategorie: Förderpreis Unterrichtsfilm/Dokumentation

Perceptions of time
Frank Reimer, Max Fuhrmann
Landkreis Celle

Die Dokumentation beleuchtet die Frage "Was ist Zeit?" mit Interviews verschiedener Personen.

Region Hannover