Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

August 2017
8.2017
M D M D F S S
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Auf Jobsuche?

Aktuelle Stellenangebote der Landeshauptstadt und der Region Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Ein TW3000 hält an einem Hochbahnsteig der Linie 7 in Richtung Misburg, die Stadtbahn lässt Fahrgäste an der Haltestelle ein- und aussteigen. © Martin Bargiel

Fahrgäste steigen an einer Haltestelle der Linie 7 in Richtung Misburg in und aus einem TW 3000

Limmerstraße

Hochbahnsteige werden zügig realisiert

Stadt- und Regionsverwaltung bestätigen Zeitplan für Stadtbahnausbau.

Angesichts der Diskussion um die Fertigstellungstermine beim Bau der Hochbahnsteige auf der Limmerstraße stellen die Landeshauptstadt und die Region Hannover klar, dass beide Hochbahnsteige ohne Verzögerungen realisiert werden sollen. Ziel sei eine Inbetriebnahme in den Jahren 2020 und 2021, erklärten Oberbürgermeister Stefan Schostok und Regionspräsident Hauke Jagau nach Gesprächen mit der Infra und den Fachdezernaten von Stadt und Region.

Ziel: Inbetriebnahme 2020 und 2021

Voraussetzung sei, dass politische Beschlüsse und Festlegungen auf konkrete Standorte für die Haltestellen "Am Küchengarten" und "Leinaustraße" vorliegen. "Für beide Standorte sind solche Entscheidungen in diesem Jahr möglich", sagte Ulf-Birger Franz, Verkehrsdezernent der Region Hannover.

Zum Hochbahnsteig Leinaustraße sollen ab März/April 2017 die politischen Gremien von Landeshauptstadt und Region beteiligt werden, darunter auch der Stadtbezirksrat Linden-Limmer. Von der politischen Entscheidung bis zur Realisierung sind rund drei Jahre für Planung, Abstimmungs- und Genehmigungsverfahren zu veranschlagen. Für die Leinaustraße wäre somit eine Eröffnung Ende 2020 realistisch.

Für den Hochbahnsteig Küchengarten gibt es drei Standortvarianten

Eine am Ende der Fußgängerzone, eine im Kurvenbogen zur Spinnereibrücke und eine auf der Spinnereibrücke. Die bisherige Vorzugslösung im Kurvenbogen, die aus dem "Runden Tisch Limmerstraße" entstanden ist, zeigte im Rahmen der Detailplanung erhebliche verkehrstechnische Probleme. Daher werde noch im Frühjahr 2017 erneut ein Runder Tisch einberufen, sagte Franz. Dort sollen die Vor- und Nachteile erläutert und eine konsensfähige Vorzugslösung entwickelt werden. Nach einem Beschluss der politischen Gremien wird ebenfalls mit rund drei Jahren bis zur Eröffnung gerechnet, die voraussichtlich 2021 realistisch ist.

"Für die Projekte in der Limmerstraße habe wir jetzt einen realistischen Zeitplan. Es ist wichtig, dass es für den Stadtteil Planungssicherheit gibt. Alle Beteiligten wollen gemeinsam möglichst koordiniert vorgehen", sagte Oberbürgermeister Stefan Schostok.

Investitionen an der Obergrenze

Regionspräsident Hauke Jagau ergänzte: "So viel wie jetzt ist zuletzt vor der EXPO 2000 in den Ausbau der Hochbahnsteige investiert worden. Wir realisieren jetzt fünf statt zwei Bahnsteige pro Jahr. Das ist finanziell, bautechnisch und verkehrstechnisch an der Obergrenze und lässt sich nicht beliebig weiter aufstocken."

Bereits eingeleitet wurde das Planfeststellungsverfahren für den Hochbahnsteig "Wunstorfer Straße" in Limmer, der nach den Planungen im kommenden Jahr eröffnet werden soll. Hier wurden die erhöhten Anforderungen an die Verkehrssicherheit durch die direkte Nachbarschaft zum neuen Gymnasium in Limmer berücksichtigt.

(Veröffentlicht: 21. Februar 2017)