Extras

Zuletzt aktualisiert:

Präsentationsreihe

Jahrhundertmünze

Wenn eine Münze die Geschichte ihrer Entstehungszeit emblematisch widerspiegelt, wird sie im Museum August Kestner zur Jahrhundertmünze und im Erdgeschoss des Museums präsentiert. Dort ist von Oktober bis Dezember die aktuelle Jahrhundertmünze zu finden. Sie stammt aus dem 9. Jahrhundert.

Vorderseite der Münze: Solidus, Byzantinisches Reich, Michael III., 856-867 n. Chr. © MAK

Vorderseite der Münze: Solidus, Byzantinisches Reich, Michael III., 856-867 n. Chr.

Jahrhundertmünze – 9. Jahrhundert n. Chr.

Im zweiten Obergeschoss des Museums zeigen wir aktuell die Sonderausstellung "Von Krösus bis Karl – Weltgeschichte in Münzen". Die jüngste Münze in der Ausstellung ist ein Pfennig Karls des Großen aus dem 8. Jahrhundert n. Chr. Unsere aktuelle Jahrhundertmünze folgt zeitlich auf diese Münze und stammt aus dem 9. Jahrhundert.

Karl der Große ist uns als Herrscher des Frankenreiches in Mitteleuropa gut bekannt. Weniger vertraut ist uns das Byzantinische Reich mit seiner Hauptstadt Konstantinopel, obwohl es im Mittelalter viel mächtiger und dauerhafter war als das Karolingerreich.

Unübertroffen waren das aufwändige Zeremoniell des byzantinischen Hofes sowie die Pracht der kaiserlichen Gewänder. Auf der Vorderseite der Münze ist der Loros des Kaisers gut zu erkennen: Dieser Umhang war mit vielen bunten und wertvollen Edelsteinen bestickt und sehr schwer. Nur an Ostern und zu wenigen anderen Gelegenheiten trug der Kaiser dieses Gewand. Darstellungen des Herrschers wie die Münzbilder zeigen den Loros umso häufiger. Übrigens unterschieden sich das Prachtgewand des Kaisers und der Kaiserin kaum.

Das Kreuzdiadem und das Feldzeichen in der rechten Hand sind Ausdruck militärischer Macht und christlicher Frömmigkeit.

Auf der Rückseite ist ein Brustbild Jesu Christi mit Kreuznimbus zu sehen. Mit der rechten Hand segnet der Sohn Gottes und in der linken Hand hält er ein Evangeliar.