Zuletzt aktualisiert:

Vorträge

Die Porzellansammlung August des Starken

Abgesagt: Der öffentliche Vortrag des Freundes- und Förderkreises Antike & Gegenwart e.V. im Rahmen der Ausstellung "Prunk! August der Starke und das Porzellan" findet nicht statt. Als Referentin war Julia Weber, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, geladen. 

Flussgott Elbe © Museum August Kesnter

Flussgott Elbe

Eine königliche Leidenschaft: Die Porzellansammlung Augusts des Starken und Augusts III.

Die Erfindung des weißen Porzellans in Sachsen und die Gründung der ersten europäischen Porzellanmanufaktur 1710 in Meissen bedeutete einen wahren Triumph für August den Starken. Von allen anderen europäischen Fürsten beneidet, besaß er nun das Monopol für das so begehrte und modische exotische Material.

Fortan spielte das Porzellan eine herausragende Rolle im Konzert der Künste am Dresdner Hof. Am Beispiel einiger Highlights der Dresdner Porzellansammlung wird der Vortrag verdeutlichen, wie raffiniert sowohl August der Starke als auch sein Sohn und Nachfolger August III. diese einzigartige Trumpfkarte auf ihre je eigene Weise spielten.

Termin(e): 12.08.2020 
von 18:30 bis 20:00 Uhr
Ort

Museum August Kestner

  • Trammplatz 3
  • 30159 Hannover

Maximal können 30 Personen teilnehmen.
Bitte melden Sie sich zu dieser Veranstaltung an.
Telefon: 0511 168-42120
museen-kulturgeschichte@hannover-stadt.de

Bitte teilen Sie uns bei der Anmeldung Ihren Namen und Ihre Telefonnummer mit, wir sind verpflichtet, Anwesenheiten zu dokumentieren. (Nieders. Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie vom 8.5.2020, § 6, Abs. 1)
3 Wochen nach der Veranstaltung werden die Unterlagen vernichtet.

Wir möchten Sie bitten, sich 15 Minuten vor der Veranstaltung im Museum einzufinden, da wir bei Nichterscheinen die Plätze an ggf. Wartende vergeben werden.

Für die Teilnehmer*innen besteht Maskenpflicht (Mund-Nasen-Bedeckung/keine Visiere!)
(Verordnung zur Änderung der Nieders. Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus)

Eingangsfassade: Museum August Kestner © MAK