Zuletzt aktualisiert:

Weiterführende Schulen

Das Alte Ägypten

Im Museum August Kestner können von den antiken Kulturen an bis zu zeitgenössischen Designobjekten 6000 Jahre Kulturgeschichte erfahren werden.

Das Alte Ägypten © Museum August Kestner

Das Alte Ägypten 

Museumsgespräche und Workshops

Überblicksführung

Beim Betrachten von Statuetten erschließen sich die Schüler*innen, wie die Ägypter*innen aussahen, wie sie sich kleideten und schmückten und wie sie sich ihre Götter vorstellten. Eine Scheintür ist Ausgangspunkt für die Beschäftigung mit der Hieroglyphen-Schrift. Fragen zu Totenkult und Jenseitsvorstellungen werden beim Besuch unserer beiden Mumien beantwortet. 

Der Nil als Lebensader des Alten Ägyptens

Die Schüler*innen bekommen einen Eindruck von der zentrale Bedeutung des Nils durch Objekte wie Steinreliefs, Nilschlamm-Malereien mit Tierdarstellungen, einem Schiffsmodell und Statuetten, die mit dem Nil verbundene Götter darstellen. Sie erkennen Zusammenhänge zwischen den geographischen Gegebenheiten und der Staatsorganisation des Pharaonen-Reiches.

Totenkult und Totengericht

Die Schüler*innen machen sich beim Betrachten vom Mumifizierungs-Werkzeugen, Uschebtis, Amuletten, eines Totenbuch-Fragmentes und unserer beiden Mumien mit den Jenseitsvorstellungen der Alten Ägypter und ihrem Totenkult vertraut.

Kompetenz-Workshop

Textquellen und Bilddarstellungen zur Stellung der Frau im Alten Ägypten       

Die Schüler*innen erfahren, wie wichtig es bei der Beurteilung von Quellen ist, den Kontext zu beachten. Sie bearbeiten Textquellen und erfahren, dass Kontext und Perspektive, aus der heraus die Texte verfasst wurden, wichtig für das Verständnis sind. Ergänzt wird die Textquellenarbeit durch die Analyse von Statuen und Malereien, bei denen sich die Schüler*innen deren Funktion im Zusammenhang mit der ägyptischen Kultur erschließen. 

Kreativ-Workshops

Hieroglyphen

Der eigene Name wird mit Hilfe eines "Übersetzungsalphabets" in Hieroglyphenschrift auf ein Stück Papyrus geschrieben.

Der gegossene Skarabäus

Die Schüler*innen gestalten mit Hilfsmitteln die Negativform eines Skarabäus in Ton und gießen sie mit Gips aus. Während des Trocknungsprozesses lernen die Schüler*innen die Bedeutung weiterer Amulette kennen und kombinieren 3 kleine Gipsamulette zu ihrem persönlichen Glücksbringer.

Nil Boot

Aus Bast werden einfache Boote hergestellt und mit einem Segel aus Stoff versehen. Aus selbsthärtender Modelliermasse können Figuren im Boot und Nil-Tiere ergänzt werden.

Allgemeine Informationen

Schulklasse mit Führung  
Museumsgespräch: 02,00 € pro Person
Workshop: 01,00 € pro Person
   
Schulklassen ohne Führung  
  01,00 € pro Person
Eintritt: inklusive
Bis zu drei Begleitpersonen haben freien Eintritt.
Schüler/innen mit einem Hannover-Aktiv-Pass sind befreit.
   
Anmeldung  
Besucherservice: Tel.  0511/168-42120
Fax: 0511/168-46530
E-Mail: museumspaedagogik.kestner@hannover-stadt.de
   
Beratung  
Pia Drake:  Tel.  0511/168-45677
Carmen Vey: Tel.  0511/168-44456