Baustelle

Baumschnittarbeiten an der Garbsener Landstraße und im Hinüberschen Garten

Zwei große Rotbuchen an der Garbsener Landstraße müssen im Kronenbereich aufgrund von Wurzelfäule und wegen eines Brandkrustenpilzes stark zurückgeschnitten werden. Für die Arbeiten wird von Dienstag bis Donnerstag (15. bis 17. Juni) jeweils von 9 bis 15 Uhr eine Wanderbaustelle an der Garbsener Landstraße eingerichtet. Passant*innen im Arbeitsbereich müssen die andere Straßenseite nutzen. 

Zwei große Rotbuchen an der Garbsener Landstraße müssen in der kommenden Woche im Kronenbereich aufgrund von Wurzelfäule und wegen eines Brandkrustenpilzes stark zurückgeschnitten werden. Eine Fällung dieser Bäume (Stammumfang von 279 und 356 Zentimetern) wird in der kommenden Fällsaison im Herbst/Winter notwendig sein. Für die Schnittarbeiten wird von Dienstag bis Donnerstag (15. bis 17. Juni) jeweils von 9 bis 15 Uhr eine Wanderbaustelle an der Garbsener Landstraße eingerichtet. Diese beginnt zwischen der Fußgängerampel in Höhe der Garbsener Landstraße 12 und endet etwa in Höhe der Mitte des Friedhofs.

Arbeiten im Hinüberschen Garten

Zudem wird eine weitere Rotbuche (Stammumfang 333 Zentimeter) im Hinüberschen Garten, aber abseits der Straße, stark zurückgeschnitten, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Grund für die Vitalitätsverluste ist in diesem Fall der Riesenporling, der aufgrund von Verletzungen des Baumes in die Wurzeln eingedrungen ist und im Bereich des Stammfußes das Holz zersetzt und somit die Standsicherheit des Baumes gefährdet. Sofern möglich, wird das Totholz oder werden auch Stämmlinge im Waldbereich belassen. Diese dienen dann als Lebensraum für zahlreiche Lebewesen und Nährstofflieferant für den Waldboden.

Drei weitere Rotbuchen gefährdet

Darüber hinaus sind drei weitere große Rotbuchen (300 bis 460 Zentimeter Stammumfang) im Wald am Festplatz und im Mittelwald im Zuge routinemäßiger Baumkontrollen als möglicherweise gefährdet eingestuft worden. Ein beauftragtes Gutachterbüro hat sie mittels Zugversuche auf ihre Standsicherheit überprüft. Noch im Juni soll feststehen, ob diese Bäume gefällt werden müssen.

Ersatzpflanzungen an anderer Stelle

Da eine Ersatzpflanzung an gleicher Stelle aufgrund von Wurzel- und Lichtkonkurrenz nicht möglich ist, werden Ausweichstandorte im Hinüberschen Garten bzw. im engeren Umfeld stattfinden.