HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Menschen auf einem Innenhof bei abendlicher Beleuchtung © Hannover.de

Sommerstimmung im Hof zwischen Schauspielhaus und Künstlerhaus bei den Theaterformen 2019

Theaterfestival

Anna Mülter als neue Leiterin der Theaterformen

Die Künstlerische Leiterin der Tanztage Berlin, Kuratorin und Dramaturgin Anna Mülter, übernimmt die Leitung des Festivals Theaterformen. Die erste von ihr kuratierte Ausgabe des internationalen Theaterfestivals mit wechselnder Heimat in Hannover und Braunschweig ist im Sommer 2021 in Hannover zu erleben. Die Festivalausgabe im Jahr 2020 wird noch von Martine Dennewald kuratiert, die seit 2015 die Theaterformen leitet.

Frau © Sarah Böhmer

Anna Mülter

"Das Festival Theaterformen stellt gesellschaftlich relevante Fragen durch innovative internationale Theaterarbeiten. Braunschweig und Hannover haben lebendige Stadtgesellschaften und ich freue mich darauf, das Lokale mit dem Internationalen mit den Mitteln der Kunst zu verbinden", so Anna Mülter über ihre neue Aufgabe. Sie betont weiter: "In meiner kuratorischen Arbeit sind mir Zugänge wichtig: Wie kann experimentelles Theater für ein breites und vielfältiges Publikum geöffnet werden? Dazu gehört der direkte Dialog mit dem Publikum, aber auch die Erweiterung des barrierefreien Angebots. Als internationales Festival müssen sich die Theaterformen auch dem Thema Nachhaltigkeit stellen. Dieser Herausforderung möchte ich inhaltlich, aber auch strukturell in meiner ersten Ausgabe 2021 annehmen."

Bisherige Karriere von Anna Mülter

Anna Mülter hat maßgeblich am Programm des Festivals "Theater der Welt" 2014 in Mannheim mitgearbeitet und das Exzellenzprojekt des Goethe-Instituts „EUROPOLY“ in Kooperation mit den Münchner Kammerspielen geleitet, das Stückaufträge an junge Theatermacher*innen aus Europa vergeben hat. Die aus Hannover stammende Literatur- und Theaterwissenschaftlerin war bis 2012 unter Matthias Lilienthals Intendanz am Berliner „Hebbel am Ufer“ als Produktionsleitung, kuratorische Assistenz und Dramaturgin tätig. Dort betreute sie die unterschiedlichsten interdisziplinären Projekte mit Künstler*innen aus aller Welt, darunter Yael Bartana, Janet Cardiff, Harun Farocki, Rabih Mroué, Toshiki Okada, Peaches und Nelisiwe Xaba. In Johannesburg und Athen setzte sie das ortsspezifische Projekt „X Wohnungen“ um.

Seit 2014 leitet sie die Tanztage Berlin und ist mitverantwortlich für das Tanzprogramm und die Themenfestivals der Sophiensæle. Der Berliner Produktions- und Spielort hat sich auf ihre Initiative hin auch zu einer Vorzeigeinstitution in Sachen Barrierefreiheit und Sichtbarkeit von Künstler*innen mit Behinderung entwickelt. Von 2016 bis 2019 war Anna Mülter zudem Dramaturgin am Tanzhaus NRW.

Stimmen zur neuen Leitung der Theaterformen

"Mit Frau Mülter wurde ab 2021 eine künstlerische Leiterin gewonnen, die sowohl langjährige Erfahrung als auch innovative Ideen für das international renommierte Festival mitbringt. Wir freuen uns gemeinsam mit unseren niedersächsischen Staatstheatern in Hannover und Braunschweig auf die Weiterentwicklung des Festivals", sagt Björn Thümler, Niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur.

Die Intendantinnen der Staatstheater Hannover und Braunschweig, Sonja Anders und Dagmar Schlingmann, freuen sich sehr auf die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Theaterformen unter Anna Mülters Leitung:"„Anna Mülter zeichnet sich aus durch eine empathische Bezugnahme auf die Menschen der beiden Städte. Es wird ein spannender Neubeginn für uns alle, denn Kooperation, Solidarität und Öffnung sind Vorhaben, denen beide Staatstheater vorbehaltlos zustimmen und an denen sie gerne teilhaben. Gemeinsam wird es uns gelingen, uns noch besser in die Stadtgesellschaft hinein zu vernetzen."

Die Kulturdezernentinnen der Städte Braunschweig und Hannover, Anja Hesse und Konstanze Beckedorf, sind sich in der Wahl der neuen Leitung ebenfalls einig: "Anna Mülters kuratorische Biografie ist aufgrund ihrer bisherigen Stationen bemerkenswert. Ihre Ansätze sind sowohl hinsichtlich Integration, Diversität, aber auch im Hinblick auf ihre Vorstellungen von Nachhaltigkeit bei der Ausrichtung eines internationalen Festivals so überzeugend, dass wir uns auf neue Perspektiven bei den Theaterformen freuen."

Lavinia Francke, Generalsekretärin der Stiftung Niedersachsen, und Tobias Henkel, Direktor der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz, bekräftigen ihr Engagement für die Theaterformen unter neuer Leitung: "Das Festival Theaterformen ist ein fester Baustein der niedersächsischen Theaterszene und von je her eng mit der Stiftung Niedersachsen und der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz verbunden. Als verlässliche Partner freuen wir uns auf die neuen Impulse und die theatralen Ausrufezeichen, die Anna Mülter ab 2021 setzen wird."

Über das Festival Theaterformen

Das Festival Theaterformen wurde 1990 gegründet. Gastspiele von allen Kontinenten prägen das Programm ebenso wie innovative Theatermacher*innen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Festival wird finanziert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur, die im jährlichen Wechsel gastgebenden Städte Hannover und Braunschweig, die Stiftung Niedersachsen und die Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz. Die Theaterformen 2020 werden in Braunschweig ausgerichtet.

(Veröffentlicht am 16. Oktober 2019)