HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Staatstheater Hannover

Premieren in der neuen Spielzeit

Klassische Dramen, theatrale Experimente, große Opern, Ballette, Sinfoniekonzerte – das Programm von Staatsoper und Schauspiel Hannover für die Spielzeit 2019/20 ist vielseitig. Die neuen Intendantinnen, Laura Berman an der Staatsoper und Sonja Anders am Schauspiel, starten mit neuem Ensemble und frischen Ideen. Offenheit und Pluralität sind ihnen ein zentrales Anliegen. Dies soll sich auch in den zahlreichen Neuproduktionen widerspiegeln. Vorverkaufsstart ist am 14. Juni.

Bereits vor Beginn der neuen Spielzeit können für die Opern, Ballette und Konzerte der Staatsoper Karten für die gesamte Saison sowie Tickets für die September- und Oktobertermine des Schauspiels gekauft werden. Der Vorverkauf ist sowohl an den Theaterkassen im Schauspielhaus und in der Staatsoper als auch online über die neue Homepage unter https://neu.staatstheater-hannover.de möglich.

Eröffnung der neuen Spielzeit 

Zum Spielzeitstart begrüßen die beiden Intendantinnen Laura Berman und Sonja Anders gemeinsam mit ihren Teams die Zuschauerinnen und Zuschauern zu einem großen Eröffnungsfest am 31. August ab 14 Uhr. Die ersten Premieren folgen mit "Zeit aus den Fugen" am 13. September im Schauspiel und "La Juive / Die Jüdin" am 14. September in der Staatsoper.

Schauspiel Hannover – Premieren in der Spielzeit 2019/20

Das Schauspiel Hannover zeigt in der neuen Spielzeit 27 Neuproduktionen (darunter 12 Ur- und Erstaufführungen), eine davon feiert in Recklinghausen Premiere, für eine andere ("Trashedy") steht der Premierentermin noch nicht fest. Kernthema der Spielzeit ist der politische Gestaltungsraum des Einzelnen. Als Spielorte für die Stücke am Schauspiel Hannover dienen in der neuen Spielzeit nicht nur das Schauspielhaus in der Prinzenstraße, sondern auch der Ballhof Eins und Zwei, die in den vergangenen Jahren unter der Intendanz von Lars-Ole Walburg dem Jungen Schauspiel vorbehalten waren. Sie werden unter der neuen Intendanz für alle Sparten geöffnet.


Junges Schauspiel Hannover – Premieren in der Spielzeit 2019/20

Anders als in den vergangenen Jahren unter der Intendanz von Lars-Ole Walburg bespielt das Junge Schauspiel nicht nur Ballhof Eins und Zwei, sondern auch das Schauspielhaus. Intendantin Sonja Anders erklärt dazu auf der Website des Staatstheaters: "Das Junge Schauspiel weitet seinen Spiel- und Wirkungsraum aus. Wir zeigen junge Lebenswelten jetzt in allen Spielstätten in unterschiedlichen Formaten, so dass sich die Generationen treffen und mischen können."


Staatsoper Hannover – Premieren in der Spielzeit 2019/20

Die erste Spielzeit von Laura Berman als Intendantin der Staatsoper Hannover steht unter dem Motto "Koordinaten des Anderen" und bringt in zwölf Premieren, einer Uraufführung in Koproduktion mit dem Schauspiel Hannover sowie neun Wiederaufnahmen unterschiedlichste Künstlerhandschriften für eine diverse Gesellschaft auf die Opernbühne. Offenheit, Neugierde auf das Fremde und Vielfalt als Chance stehen bei allen Neuproduktionen von Ballett und Oper sowie bei den Konzerten im Vordergrund.


Junge Oper Hannover – Premieren in der Spielzeit 2019/20


Staatsorchester Hannover– Konzerte in der Spielzeit 2019/20

Das Niedersächsische Staatsorchester ist in acht Sinfoniekonzerten sowie verschiedensten Sonderkonzerten zu erleben. Am Pult des Orchesters dirigieren unter anderem Michele Spotti, Xian Zhang und Constantin Trinks.


Staatsballett Hannover– Premieren in der Spielzeit 2019/20

Für die Ballett-Compagnie wurde mit Marco Goecke ein Choreograf mit einer starken eigenen Vision als Ballettdirektor verpflichtet. Neben zwei eigenen Arbeiten, darunter einer Uraufführung nach Marguerite Dumas' "Der Liebhaber", zeigt die Compagnie zwei Triple Bill-Abende, in denen Choreographien des neuen Ballettdirektors auf Arbeiten zeitgenössischer Künstler treffen. So bringt etwa die erste Ballettpremiere der Spielzeit, "Beginning", mit Medhi Walerski und Adonis Foniadakis zwei in Deutschland noch eher unbekannte Choreographen aus Frankreich und Griechenland nach Hannover.