HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Staatsoper Hannover

Tschaikowsky-Wettbewerb: Zweiter Platz für Gihoon Kim

Beim 16. Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau und St. Petersburg hat der Bariton Gihoon Kim, Ensemblemitglied der Jungen Oper Hannover, den 2. Preis im Fach "Gesang" gewonnen. Gihoon Kim setzte sich in drei Runden gegen 75 internationale Sängerinnen und Sänger durch. Lediglich gegen Georgios Alexandros Stavrakakis aus Griechenland musste er sich geschlagen geben. Es wurden Musiker in fünf weiteren Kategorien ausgezeichnet.

Mann © Thomas M. Jauk

Eine große Stimme: Bariton Gihoon Kim

Der Internationale Tschaikowsky-Wettbewerb gilt als einer der weltweit bedeutendsten Musikwettbewerbe. Er existiert seit 1958 und wird nur alle vier Jahre ausgetragen. Über 900 Musikerinnen und Musiker haben sich in diesem Jahr um die Teilnahme in Moskau und St. Petersburg beworben. Ausgezeichnet werden die Besten in den Kategorien Klavier, Geige, Cello, Gesang, Holz- und Blechbläser.

Von Seoul nach Hannover: Gihoon Kim

Über den zweiten Platz in der Kategorie "Gesang" durfte sich in diesem Jahr der südkoreanische Bariton Gihoon Kim freuen, der seit 2016 an der Jungen Oper Hannover singt.

Er studierte an der Yonsei Universität Seoul und im Januar 2016 gehörte er zu neun Stipendiaten, die für vier Wochen das deutsche Opernsystem an der Oper Hannover kennenlernten. Daraus ergab sich in der Spielzeit 2016/17 ein Stipendium an der Jungen Oper Hannover, wo er in Produktionen wie "Leyla und Medjnun" sowie in der Wiederaufnahme "Der gestiefelte Kater" als Mittlerer Bruder und Menschenfresser debütierte.

Seit der Spielzeit 2017/18 gehört Gihoon Kim fest zum Ensemble der Jungen Oper. In der Saison 2018/19 sang er zudem die Partie des Melot und des Steuermanns in "Tristan und Isolde" sowie Demetrius in "Ein Sommernachtstraum" und den Boten in "Oedipus Rex".

Ein weiterer Finalist für Hannover

Noch ein aus Hannover bekanntes Gesicht hat es ins Finale des Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerbs 2019 geschafft: Juri Vallentin, geboren in Mainz, seit 2015 Solo-Oboist des Niedersächsischen Staatsorchesters Hannover. Er belegte bei den Holzbläsern den 6. Platz.

(Veröffentlicht am 1. Juli 2019)