HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Von Max Mutzke bis Testament

Das sind die Konzert-Perlen im März

Ob Max Mutzke, Chuck Billy oder Richie Ramone: Diese Künstler muss man im März live gesehen haben.

 

Max Mutzke

Max Mutzke ist ein Phänomen. Er arbeitete mit Klaus Doldinger und Götz Alsmann zusammen, bestritt für Katie Meluas "Piece by Piece"-Tour das Vorprogramm und wurde für seine musikalische Arbeit gleich mehrfach ausgezeichnet. Bereits für den von Stefan Raab 2004 produzierten Drei-Minuten-Ohrwurm "Can’t wait until tonight" gab es Platin.

Doch neben Mutzkes beständigen Erfolgs, seiner hochgelobten Charakterstimme und authentischen Soul-, Funk-, und Jazz-Arrangements, ist es doch immer auch seine Unaufgeregtheit, seine fast schüchtern wirkende Zurückhaltung, die die Menschen vor die Bühnen zieht.

Warum? Wahrscheinlich weil nur so ein Gemüt dieses Genre vollkommen erfassen und verinnerlichen kann. Weil Mutzke sich nicht vor, sondern hinter seine Musik stellt und ihr auch am 12. März ab 19.30 Uhr im Hannover Congress Centrum so den Raum gibt, der ihr gebührt. 

Preis: ab 25 € ggf. zzgl. Gebühren

Tickets unter promusica-hannover.de (Achtung: Nur noch Restkarten)

Richie Ramone

Ihre Band-Shirts sind Kult – und der Grund, warum Richie Ramone nach drei Alben die Punkband Ramone verließ. Nach dem Streit um den Erlös aus dem Shirt-Verkauf, machte der Schlagzeuger sein eigenes Ding.

Der Ausstieg hatte seinem Selbstbewusstsein nicht geschadet. In Interviews bezeichnete er sich bereits als den besten der drei Ramones-Drummer. Schwäche habe er an den Sticks laut eigener Aussage nie gezeigt. Und so brachte der heute 62-Jährige zwei Alben raus, arbeitete mit einem Klassikorchester zusammen, schrieb das Buch "I know better now" und geht heuer wieder auf Tour: Am 9. März drischt er ab 20 Uhr im Lux auf sein Schlagzeug ein.      

Preis: 16 € ggf. zzgl. Gebühren

Tickets unter lux-linden.de

Testament

Wer Testament nicht wenigstens einmal auf der Bühne gesehen hat, kann kein Metal-Head sein. So heißt es zumindest in der Szene. Immerhin gehören die fünf Herren in Schwarz zu den ältesten Thrash-Metal-Bands, die Anfang der 1980er Jahre aus der berühmt-berüchtigten San Francisco Bay Area hervortraten. Die Metropolregion war Wiege für einige der international bekanntesten Metalbands wie die Thrash-Urväter von Exodus oder auch die Heavy-Metal-Band Metallica.

Eine Musikgeschichte, die mit der Doku "Murder in the front row: The San Francisco Bay Area Thrash Metal Story" jüngst festgehalten worden ist. Auch Testament kommen hier zu Wort. Wer Chuck Billys tiefe Stimme aber doch lieber live genießen möchte, der kann den Testament-Sänger am 11. März ab 19.30 Uhr im Capitol sehen.

Preis: 44,95 € ggf. zzgl. Gebühren

Tickets unter haz.tickets.de

 

Forever Amy

Fast neun Jahre nach dem Tod von Amy Winehouse geht ihre Original-Band wieder auf Tournee. Am 16. März spielt sie die Musik der Pop-Ikone im Theater am Aegi – als Frontfrau: die sizilianische Jazz- und Neo-Soul-Sängerin Alba Plano.

Die Musiker von Forever Amy zelebrieren dabei nicht nur Winehouse' Musik in authentischer Art und Weise – die Show gibt zudem exklusive Einblicke in das Leben der Sängerin und vermittelt so einen Eindruck von dem zerbrechlichen Menschen hinter der gewaltigen Stimme.