HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Archiv

Abgesagt: Alcina

In einer Einzelverfügung hat die Region Hannover am 12. März festgelegt, dass in der Staatsoper, im Staatsschauspiel und im Theater am Aegi in Hannover bis auf Weiteres keine Veranstaltungen stattfinden dürfen.

Bis auf Weiteres keine Veranstaltungen im Opernhaus

Die Verfügung gilt ab Freitag, 13. März 2020.


Das im Jahr 1735 in London uraufgeführte Werk wartet mit einigen der schönsten und berührendsten Barockarien auf und vermag es, jede Figur sinnlich erfassbar zu machen: Wut, Freude, Zärtlichkeit, auch Ratlosigkeit und Hoffnung wechseln sich effektvoll ab. Die Sehnsucht nach treuer Liebe und nach dem exotischen anderen sind die über die Zeiten hinweg aktuellen Themen von Händels "Alcina".

Ein Mausoleum abgelegter Liebhaber

Eine Geschichte über den Reiz der Fremde – und ein Feuerwerk der Melodien. Händels magische Oper von der unglücklichen Zauberin Alcina, die Männer verwandelt und so ihre Insel als Mausoleum abgelegter Liebhaber ausstaffiert, kommt vom Theater Basel in einer Inszenierung von Lydia Steiers nach Hannover. 

Alcina hat auch den Ritter Ruggiero an sich gebunden – der nun von seiner eigentlichen Geliebten Bradamante gesucht wird. Bald stehen sich zwei Welten gegenüber: die bodenständig graue Welt Bradamantes und die so andere, exotisch-erotische Welt der Sinnesfreuden, für die Alcina steht. Doch auch hinter deren Unnahbarkeit verbirgt sich Melancholie: Sobald Alcina zum ersten Mal wirklich liebt, lässt ihre Zauberkraft nach, für Ruggiero geht sie erstmals Risiken ein – und verliert.

Die Inszenierung

Der NDR schreibt: "Regisseurin Lydia Steier geht es um Antagonismen, gegensätzliche Welten, unterschiedliche Ideen von Liebe. Sie kristallisiert Bradamante, Ruggieros Verlobte, als Gegenspielerin zur Magierin heraus. Sie steht für die Vernunftwelt, für Treue und geregeltes Leben. Als Mann verkleidet im grauen Anzug dringt Bradamante in die exotisch-bunte Zauberwelt ein. Dort hausen die Ex- Geliebten als indianische Wilde. Alcinas Schwester Morgana tritt als Nixe im schuppigen Kleid und mit Fischschwanz auf. Zur lieblichsten Musik wird dann aber auch schon mal ein Wilder geopfert und ihm die Eingeweide und das Herz herausgerissen. In der Businesswelt von Bradamante geht es zwar nicht blutrünstig zu, aber kalt und herzlos. Im zweiten Teil der Oper ziehen sich die Wilden graue Jacketts an und nehmen an Bürotischen in Reih und Glied Platz, im Takt müssen sie auf Schreibmaschinen hämmern. Im engen schwarzen Kostüm und auf High Heels überwacht die strenge Chefin Bradamante ihre Angestellten. Dass Ruggiero in dieser Welt Alcina nachtrauert, ist nur zur verständlich. Welche Welt, welche Liebe die bessere ist, bleibt offen in dieser Inszenierung, und das ist ihre Stärke. Der Zuschauer kann selbst entscheiden."

Gefeierte Premiere

Nach der Premiere am 8. Februar 2020 war die Presse voll des Lobes:

"An der Staatsoper wird endlich wieder Händel gespielt: Regisseurin Lydia Steier verleiht der Zauberoper 'Alcina' eine überraschende Wendung – und bereitet die Bühne für eine Diva, wie es sie lange nicht mehr in Hannover gab." (Hannoversche Allgemeine Zeitung)

"In Hannover hat Händels Oper 'Alcina' Premiere gefeiert. Die bildgewaltige Barock-Oper in der Inszenierung von Lydia Steier punktet mit Hailey Clark und anderen starken Stimmen." (NDR)

"Steppende Azteken, große Auftritte über die Showtreppe, tolle Sänger und eine schöne Inszenierung: Die 'Alcina'-Premiere in der Staatsoper bekam reichlich und ungeteilten Applaus." (Neue Presse)

Termin(e): 14.03.2020 
von 19:30 bis 23:00 Uhr
03.04.2020 
von 19:30 bis 23:00 Uhr
05.04.2020 
von 16:00 bis 19:30 Uhr
18.04.2020 
von 19:30 bis 23:00 Uhr
01.05.2020 
von 18:30 bis 22:00 Uhr
05.05.2020 
von 19:30 bis 23:00 Uhr
14.05.2020 
von 19:30 bis 23:00 Uhr
Ort

Opernhaus Hannover

  • Opernplatz 1
  • 30159 Hannover
Preise:
ab 28,30 €
ermäßigt ab 13,00 €
Vorverkauf:

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln.