Wasserstand zu niedrig

Saison der Masch­see­schiff­fahrt vorzeitig beendet

Die Saison auf dem Maschsee muss leider vorzeitig beendet werden: Ursprünglich sollten die beliebten Boote der Maschseeflotte bis zum 31. Oktober auf Hannovers Haussee unterwegs sein.

Die Maschseeflotte besteht aus vier modernen Ausflugs- und Partyschiffen.

Schifffahrt auf dem Maschsee wurde im August eingestellt

Die anhaltende Trockenheit ließ die Pegelstände der Gewässer in der Region Hannover kontinuierlich sinken. Das hatte auch Folgen für die Maschseeflotte. Die Üstra Reisen, die die Boote betreibt, teilte am 18. August mit, dass der Linien- und Charterverkehr der Maschseeflotte bis mindestens 15. September eingestellt werden muss.

Wasserstand erlaubt jetzt keine Schifffahrten mehr

Nach einem Austausch mit dem Fachbereich Tiefbau der Stadt Hannover steht jedoch fest, dass aufgrund der schlechten Wasserqualität in den Ricklinger Teichen - hervorgerufen unter anderem durch die starke Ausbreitung von Blaualgen - ein Pumpbetrieb auch in den nächsten Wochen nicht möglich sein wird. Deshalb bleibt leider keine andere Möglichkeit, als die Linien- und Charterfahrten für dieses Jahr einzustellen.

Der Maschsee hat keinen natürlichen Zu- und Ablauf und wird durch ein Pumpwerk mit Wasser aus den nahe gelegenen Ricklinger Kiesteichen versorgt. Aufgrund des regenarmen Sommers war der Wasserpegel im Maschsee im August so stark gesunken, dass zeitweise wegen des Tiefgangs nur noch zwei der insgesamt vier Schiffe der Flotte eingesetzt werden konnten. Die Saison auf dem Maschsee war traditionell und pünktlich am 15. April 2022 gestartet, Fahrten mit der EMS Deutschland, der EMS Europa, der EMS Niedersachsen und der EMS Hannover erfreuten sich wieder großer Beliebtheit bei den Menschen aus der Region und bei Touristen.

Gerrit Preckel, Geschäftsführer des Üstra-Tochterunternehmens Üstra Reisen, das die Maschseeschifffahrt betreibt, sagt: „Es ist natürlich bedauerlich, dass wir mit unseren Schiffen in diesem Jahr leider nicht mehr fahren können. Unsere Mitarbeitenden um Kapitän und Betriebsleiter Jens Treudler haben einen tollen Job gemacht, um bei wetterbedingt teilweise schwierigen Bedingungen so lange wie möglich mit den Schiffen unterwegs sein zu können. Die Resonanz nach den durch die Pandemie eingeschränkten Zeiten war gut und hat bewiesen, dass sich die Maschseeschifffahrt weiter großer Beliebtheit erfreut und unsere Boote zum Stadtbild einfach dazu gehören.“

(Veröffentlicht am 19. August 2022, Aktualisiert am 29. September 2022)