Fahrplanwechsel

Neue Nummerierungen der Bahnlinien

Für die Züge des Nahverkehrs werden in Norddeutschland neue einheitliche Linienbezeichnungen und -nummern eingeführt. Die Umbenennung erfolgt zum Fahrplanwechsel am 14. Dezember.

Ein Triebwagen der S-Bahn Hannover fährt in die Station Karl-Wiechert-Allee ein.

Bahnreisende sollen ihre Züge dann anhand der neuen Bezeichnungen auf dem Front- und Seitendisplay der Wagen die schneller erkennen können. Auch Fahrpläne, Aushänge und digitale Anzeigen ändern sich entsprechend. Die unternehmensunabhängigen Bezeichnungen sollen dem Fahrgast helfen, sich in einem durch Wettbewerb geprägten Nahverkehrsangebot mit zahlreichen neuen Eisenbahnunternehmen besser zurecht zu finden. Wechselnde Linienbezeichnungen zwischen Bundesländern oder Aufgabenträgern gehören damit der Vergangenheit an. Das teilte die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen mbH (LNVG) am Mittwoch in Hannover mit.

Linienbezeichnung aus zwei Bestandteilen

Die Linienbezeichnung setzt sich aus zwei Bestandteilen zusammen: Der erste Teil kennzeichnet die Produktgattung, mit der die Reisenden unterwegs sind, wie zum Beispiel Regionalexpress (RE), Regionalbahn (RB) oder S-Bahn (S). Darauf folgt die ein- bis zweistellige Liniennummer.

Systematik für alle Verkehrsverbünde

Die neue Systematik gilt in sämtlichen Verkehrsverbünden wie auch in den angrenzenden Bundesländern Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen. Die neue Systematik ist für Reisende auch dann nützlich, wenn sie in den Bahnhöfen die Wahl haben zwischen mehreren Zügen mit gleichem Ziel aber unterschiedlicher Geschwindigkeit und Haltefrequenz, wie zum Beispiel zwischen Lüneburg und Hamburg oder zwischen Nienburg und Hannover.

Bezeichnungen "RE", "RB" und "S"

Mit den seit 20 Jahren bekannten Bezeichnungen "RE", "RB" und "S" können Fahrgäste die Schnelligkeit und Haltefrequenz einer Linie künftig besser einschätzen, sind sich die Verkehrsexperten der LNVG sicher. Während der Regionalexpress (RE) regionale Zentren mit bis zu 160 Stundenkilometern schnellen Zügen verbindet und damit Orte mit höheren Ein- und Aussteigerzahlen bedient, verkehren die Regionalbahnen (RB) mit deutlich geringerem Tempo (60-100 Km/h), halten öfter und verbinden damit vor allem in der Fläche Ortschaften, in denen weniger Reisende zu- und aussteigen. Die S-Bahn wird insbesondere in den Ballungsräumen wie auch im Zulauf auf die Zentren eingesetzt. Sie weist eine hohe Haltestellenfrequenz auf und ist auf die Beförderung einer in den Hauptverkehrszeiten häufig sehr hohen Zahl von Fahrgästen ausgelegt.

Übersicht der neuen Linienbezeichnungen

In der Tabelle unten findet sich eine Übersicht aller neuen Nummerierungen und Bezeichnungen ab Dezember 2014, die auch Ziele in der Region Hannover anfahren.

Neue Linienbezeichnungen ab Dezember 2014

Nummer

Linienverlauf

RE 1

Norddeich - Oldenburg - Bremen - Hannover

RE 2

Uelzen - Hannover - Göttingen

RE 8

Bremerhaven - Bremen - Hannover

RE 10

Hannover - Hildesheim - Bad Harzburg

RE 30

Hannover - Wolfsburg

RE 60

Rheine - Osnabrück - Minden - Hannover - Braunschweig

RE 70

Bielefeld - Minden - Hannover - Braunschweig

RB 38

Buchholz - Soltau - Hannover

S1

Minden - Wunstorf - Hannover - Haste

S2

Nienburg - Wunstorf - Hannover - Haste

S3

Hannover - Lehrte - Hildesheim

S4

Bennemühlen - Hannover - Sarstedt - Hildesheim

S5

Hannover-Flughafen - Hannnover - Hameln (- Paderborn)

S6

Hannover - Burgdorf - Celle

S7

Hannover - Lehrte - Burgdorf - Celle

S8

Hannover-Flughafen - Hannnover - Hannover-Messe/Laatzen

S21

Hannover - Weetzen - Barsinghausen (Expresslinie)

S51

Seelze - Hannover - Hameln (Expresslinie)

Eine Liste aller neuen Linienbezeichnungen in ganz Niedersachsen sowie ein Linieplan ist veröffentlicht unter: www.lnvg.de/spnv