HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Landeshauptstadt Hannover

Bauen in den Sommerferien 2018

Der städtische Fachbereich Gebäudemanagement nutzt auch 2018 die unterrichtsfreie Zeit der Sommerferien, um Neubau, Umbau und Sanierung insbesondere von Schulen voranzutreiben.

Dazu gehören größere Projekte, die zum Teil über mehrere Jahre laufen. Darüber hinaus finden zahlreiche kleinere Maßnahmen in den Sommerferien statt. Die folgende Auflistung ist eine Auswahl der Projekte, gegliedert sind die Maßnahmen in folgende Themenbereiche: Sanierung, Umbau und Erweiterung; Brandschutzmaßnahmen; Modulanlagen/Container; Neubauten.

Sanierungen

Grundschule (GS) Wasserkampstraße – Dachsanierung, Sonnenschutz

Der Altbau der GS Wasserkampstraße (Stadtteil Kirchrode) erhält eine neue Ziegeldacheindeckung sowie einen außenliegenden Sonnenschutz. Im Vorfeld werden das gesamte Gebäude eingerüstet, die vorhandene Dachdeckung einschließlich der Unterkonstruktion zurückgebaut sowie geringfügige statische Ertüchtigungen am Dachstuhl vorgenommen. Die Fenster der Unterrichtsräume des Altbaus werden im ersten und zweiten Obergeschoss mit einem elektrisch gesteuerten Sonnenschutz in Markisenform ausgestattet; zusätzlich erhalten die Oberlichtfenster elektrisch gesteuerte Motorantriebe.

  • Beginn: Mitte Juni 2018
  • Fertigstellung: voraussichtlich August 2018
  • Kosten: 511.000 Euro

RS Dietrich-Bonhoeffer - WC-Sanierung

Die Toilettenanlagen in der Dietrich-Bonhoeffer-Realschule (Döhren) sind sanierungsbedürftig und werden mit Beginn der Sommerferien zunächst bis auf den Rohbau zurückgebaut. Im Anschluss daran werden sie gemäß heutigen Anforderungen umorganisiert, neu eingeteilt und zeitgemäß ausgestattet. Ein zusätzliches barrierefreies WC entsteht. Weil die Maßnahme über die Sommerferien hinaus andauern wird, werden für diese Zeit auf dem Schulhof WC-Container zur Verfügung gestellt.

Im Rahmen eines Workshops haben Schülerinnen und Schüler unter Anleitung einer Künstlerin Fliesen für einzelne Wandflächen nach eigenen Entwürfen gestaltet, die im Zuge der Sanierung eingesetzt werden.

  • Beginn der Bauarbeiten: Ende Juni
  • Fertigstellung: voraussichtlich September 2018
  • Kosten: 471.000 Euro

Schulzentrum Anderten/Schwimmhalle – Sanierung der Umkleiden und Duschen

Im Zuge der Sanierung werden die Beleuchtung, die Sanitär-, Heizungs- und Lüftungsanlagen erneuert, es werden barrierefreie Umkleide-, Dusch- und WC-Räume geschlechtergetrennt eingerichtet. Die Wände und Fußböden erhalten neue Fliesenbeläge und die Umkleidebereiche neue Schrankanlagen.

  • Beginn der Bauarbeiten: Ende Juni
  • Fertigstellung: voraussichtlich Mitte September 2018
  • Kosten: 900.000 Euro

Schule mit besonderem pädagogischem Profil/Südstadtschule - Fenster- und Fassadensanierung

An der Schule in der Südstadt werden Fenster und Fassaden saniert und wird am Erweiterungsbau aus den 1970er Jahren ein außenliegender Sonnenschutz angebracht. Zudem werden Brandschutzmaßnahmen (erster Bauabschnitt) im Klassentrakt zur Verbesserung der Flucht- und Rettungswege durchgeführt.

  • Beginn: Anfang Juni 2018
  • Fertigstellung: voraussichtlich Dezember 2018
  • Kosten: 1,2 Millionen Euro

Förderschule Maximilian-Kolbe-Schule – Teil-Sanierung

In der Maximilian-Kolbe-Schule (Stadtteil Kleefeld) werden die abgehängten Decken (60.000 Euro) sowie die Klinkerfassade des Verwaltungstrakts (130.000 Euro) saniert. Zudem werden Brandschutzmaßnahmen durchgeführt.

  • Fertigstellung: Herbst 2018
  • Kosten: 190.000 Euro

IGS Linden (Beethovenstraße 5, Hinterhaus) - Dachsanierung

Bei dem Bauvorhaben der IGS Linden im Hinterhaus Beethovenstraße 5 handelt es sich um die Sanierung der Dachkonstruktion des um 1900 errichteten Gebäudes sowie des angrenzenden Obergeschosses infolge eines Schwamm- und Fäulebefalls. Hierbei werden die Konstruktion mit einer Bruttogrundfläche von 360 Quadratmetern von den Schädlingen befreit, das Tragwerk entsprechend der Vorgaben des Statikers ertüchtigt und die Dachdeckung in enger Abstimmung mit dem Denkmalschutz vollständig erneuert.

  • Fertigstellung: Ende 2018
  • Kosten: 855.000 Euro

IGS Roderbruch – Sanierung Sporthalle

In den Sommerferien wird die Halle 1 der IGS Roderbruch (Stadtteil Groß-Buchholz) saniert. Die insgesamt schon länger laufenden Sanierungsarbeiten des Sporthallengebäudes beinhalten unter anderem die Schadstoffsanierung, das Herstellen des zweiten baulichen Rettungswegs, Hallenbodensanierung, Erneuerung der Alarmierungsanlagen. Die beiden Dreifeld-Sporthallen werden in zwei Abschnitten saniert, sodass immer eine Halle für den Schul- und Vereinssport zur Verfügung steht.

  • Fertigstellung (gesamt): voraussichtlich August 2019
  • Kosten (gesamt): 3,176 Millionen Euro

Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium – Sanierung Hauptgebäude, dritter Bauabschnitt

Mit der Sanierung des Hauptgebäudes werden die Zuordnungen der Klassenräume und der Fachräume im Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium (Stadtteil Zoo) neu organisiert. Daher werden hier sämtliche Innenräume, einschließlich der Toilettenanlagen, grundlegend saniert. Dies umfasst die Erneuerung der Bodenaufbauten, der Decken und der Wände. In der Fassade werden alle Fenster erneuert, die Südfassade zum Hof wird energetisch ertüchtigt und erhält einen außenliegenden Sonnenschutz. Das Dach wird komplett neu eingedeckt. Auch die Elektrik, die Heizung und die Sanitäranlagen werden neu aufgebaut. Der Außenraum wird neu gestaltet, die Fahrräder erhalten überdachte Fahrradständer und die Autoparkplätze werden neu organisiert. Das gesamte Gebäude und die Außenanlagen werden bezüglich der Barrierefreiheit verbessert.

  • Fertigstellung: voraussichtlich Frühjahr 2019
  • Kosten: 6,45 Millionen Euro

Gymnasium Tellkampfschule – Sanierungsarbeiten in einer Sporthalle

Im Zuge der Sporthallensanierung fallen unter anderem Schadstoffsanierungsarbeiten an, um eine neue ballwurfsichere Unterdecke einschließlich Beleuchtung einbauen zu können. Anschließend erfolgt der Einbau eines textilen Prallschutzes.

  • Fertigstellung: voraussichtlich Ende September 2018
  • Kosten: 280.000 Euro

Gymnasium Goetheschule – Umbau und Erweiterung, dritter Bauabschnitt

Das Gymnasium Goetheschule am Stammsitz Franziusweg (Stadtteil Herrenhausen) wird umfassend saniert. Es wurde bereits ein neuer Klassentrakt errichtet und in Betrieb genommen. Darüber hinaus wird der Stammsitz fünfzügig ausgebaut und auf "G9" erweitert. Im Wesentlichen sind dies folgende Maßnahmen: Sanierung und Erweiterung des alten Klassentrakts, Neuorganisation der Fachklassen und der Verwaltung, Abbruch der eingeschossigen Bauteile F, G, H (Naturwissenschaften, kleine Sporthallen), Sanierung der Aula und des Musikbereichs, Integration einer Mensa, Anbau von Räumen für die Sekundarstufe II sowie Errichtung einer Dreifeldsporthalle mit Tribüne einschließlich bedarfsgerechter Überformung des Außengeländes. Der dritte Bauabschnitt startete 2017 mit dem kompletten Auszug der Schüler- und Lehrerschaft für etwa zweieinhalb Jahre ins Gymnasium Limmer. Somit ist der Schulbetrieb in dieser Zeit ausgelagert, sodass die Bauarbeiten zügig durchgeführt werden können.

  • Fertigstellung: voraussichtlich Ende Sommer 2019
  • Kosten: insgesamt 34 Millionen Euro
Gymnaisum Goetheschule © Stephan Baumann

Umbau und Erweiterung der Goetheschule werden voraussichtlich Ende Sommer 2019 abgeschlossen

Maßnahmen zur Verbesserung des Brandschutzes (Beispiele)

Unter anderem in den folgenden Objekten werden Maßnahmen zur Ertüchtigung des Brandschutzes sowie der Flucht- und Rettungswege durchgeführt:

GS Gartenheimstraße – Verbesserung der Flucht- und Rettungswege

In den Sommerferien erfolgen hier nur noch Restarbeiten zur Verbesserung der Flucht- und Rettungswege (Stadtteil Bothfeld).

  • Fertigstellung: voraussichtlich August 2018
  • Kosten: 700.000 Euro

GS Goetheplatz – Verbesserung der Flucht- und Rettungswege

In den Sommerferien erfolgen an der Grundschule Goetheplatz (Calenberger Neustadt) noch Restarbeiten zur Verbesserung der Flucht- und Rettungswege.

  • Fertigstellung: voraussichtlich August 2018
  • Kosten: 715.000 Euro

GS Grimsehlweg – Verbesserung der Flucht- und Rettungswege

In den Trakten 1 bis 3 der Grundschule Grimsehlweg (Bothfeld) wird ein zweiter baulicher Rettungsweg entlang der westlichen Grundstücksgrenze geschaffen. In den Trakten 2 und 3 werden die an den Kopfenden der Flure vorhandenen Vorbauten zurückgebaut, um entlang der westlichen Grundstücksgrenze den Weg herzustellen, über den flüchtende Personen den Sammelplatz auf dem Schulhof erreichen können. Alle drei Trakte erhalten an den Kopfenden barrierefreie Außentüren. Für einen zweiten Rettungsweg aus dem Obergeschoss wird eine Außentreppe aus verzinkten Stahlprofilen vor die Fassade gesetzt und im Bereich eines vorhandenen Vordaches angeordnet. Zusätzlich werden Oberlichter in den Wänden des Flures und in der Außenwand der Aula gegen feuerhemmende G30-Verglasungen ausgetauscht. Außerdem werden Rauchschutztüren eingebaut. Durch die vorgenannten Baumaßnahmen werden auch Änderungen und Anpassungen im Bereich der Haustechnik erforderlich, vor allem hinsichtlich der Elektro-Anlagen.

  • Fertigstellung: voraussichtlich Oktober 2018
  • Kosten: 800.000 Euro

GS Johanna-Friesen-Schule – Verbesserung der Flucht- und Rettungswege

Im Schulgebäude werden die vorhandenen Treppenräumen durch Brand- und Rauchschutztüren von den notwendigen Fluren und angrenzenden Nutzungseinheiten abgetrennt. Der Sporthallentrakt erhält einen zweiten baulichen Rettungsweg über den Anbau einer Stahl-Außentreppe.

  • Fertigstellung: voraussichtlich Herbst 2018
  • Kosten: 690.000 Euro

GS Wettbergen – neue Brandmeldeanlage

Die Aula der Grundschule Wettbergen erhält eine Brandmeldeanlage.

  • Fertigstellung: voraussichtlich August 2018
  • Kosten: 51.000 Euro

Förderschule Albrecht-Dürer-Schule – Verbesserung der Flucht- und Rettungswege

Im gesamten Schulgebäude (Stadtteil Bothfeld) erfolgen bauliche Ertüchtigungen zur Verbesserung der Flucht- und Rettungswegsituation. So werden etwa die vorhandenen Treppenräume durch Brand- und Rauchschutztüren von den notwendigen Fluren und angrenzenden Nutzungseinheiten abgetrennt. Erste vorbereitende Maßnahmen wurden bereits in den Osterferien gestartet.

  • Fertigstellung: voraussichtlich Herbst 2018
  • Kosten: 540.000 Euro

Förderschule Maximilian-Kolbe-Schule – Verbesserung der Flucht- und Rettungswege

Folgende Maßnahmen werden zur Verbesserung der Flucht- und Rettungswege durchgeführt: Einbau von sechs Stahl-Glas-Rauch-/Brandschutzelementen in den Fluren; Erstellung von neuen Außentüren als zweiter baulicher Rettungsweg in den drei Klassenraumtrakten, dem Musikpavillon, dem Verwaltungstrakt und den beiden Sporthallen; Erstellung eines außenliegenden Stahltreppenturmes als zweiter baulicher Rettungsweg des Obergeschosses im Verwaltungstrakt; Erneuerung der Gipskartondecke im Sporthallengeräteraum.

  • Fertigstellung: voraussichtlich Herbst 2018
  • Kosten: 667.000 Euro

Schule mit besonderem pädagogischem Profil/Südstadtschule – Verbesserung der Flucht- und Rettungswege im Klassentrakt (erster Bauabschnitt)

Im ersten Bauabschnitt erfolgen Brandschutzmaßnahmen in Form von Verbesserung der Flucht- und Rettungswege. Dafür werden unter anderem im Erweiterungsbau aus den 1970er Jahren und im Schustertrakt Brand- und Rauchschutztüren eingebaut, von den Treppenhäusern Schleusen abgetrennt und neue Verbindungstüren ("Bypässe") geschaffen. Zusätzlich werden in diversen Klassenräumen im Schustertrakt die Bodenbeläge entfernt und ersetzt.

  • Fertigstellung: Sommer 2018 (Einbau von Brandschutztüren nach Abstimmung mit Schule während der Unterrichtszeit)
  • Kosten: 400.000 Euro

IGS Roderbruch – Verbesserung der Flucht- und Rettungswege

Im Haupt- und Primargebäude der IGS Roderbruch (Stadtteil Groß-Buchholz) wird der zweite bauliche Rettungsweg hergerichtet; die Gebäude werden in Brandabschnitte unterteilt und mit einer automatischen, flächendeckenden Brandmeldeanlage ausgestattet. Zudem werden in Bereichen mit erhöhter Brandlast die Wände brandschutztechnisch ertüchtigt.

  • Fertigstellung: voraussichtlich Oktober 2018
  • Kosten: 2,1 Millionen Euro

Gymnasium Humboldtschule

In den Sporthallen der Humboldtschule (Ricklingen) werden in den Sommerferien Brandschutzmaßnahmen durchgeführt. Die Hallen stehen daher in den Ferien nicht für eine Nutzung zur Verfügung. Außerhalb der Ferien sind aber nur kleine, den Schulbetrieb nicht sonderlich einschränkende Maßnahmen geplant.

  • Fertigstellung: voraussichtlich November 2018
  • Kosten: 270.000 Euro

Gymnasium Schillerschule – Verbesserung der Flucht- und Rettungswege

Nach Abschluss der Baumaßnahme wird an der Schillerschule (Kleefeld) der zweite Rettungsweg über den Neubau nun von zwei Außentreppen sichergestellt. Des Weiteren werden in mehreren Bereichen der Schule Rauchschutztüren eingebaut.

  • Fertigstellung: voraussichtlich Oktober 2018
  • Kosten: 562.000 Euro

Gymnasium Wilhelm-Raabe-Schule – Verbesserung der Flucht- und Rettungswege

An der Wilhelm-Raabe-Schule wird der Einbau von Brand- und Rauchschutztüren in mehreren Bauabschnitten fortgesetzt, begonnen wurde damit Anfang 2017. Am Standort Meterstraße (Außenstelle) werden ebenfalls Maßnahmen zur Verbesserung der Flucht- und Rettungswege durchgeführt.

  • Fertigstellung: voraussichtlich Juli 2018
  • Kosten Hauptstandort: 3,5 Millionen Euro
  • Kosten Außenstelle Meterstraße: 250.000 Euro

Neubau

GS Am Welfenplatz – Neubau Schule mit Sporthalle

Zum Schuljahr 2014/15 wurde die neue Grundschule Am Welfenplatz (List) als dreizügige Ganztagsschule gegründet. Provisorische Bauten ermöglichten den Start dieser Grundschule in der ehemaligen Förderschule Albrecht-Dürer. Diese Maßnahmen ersetzen jedoch nicht den dringend notwendigen Ersatzneubau an diesem Standort. Nach erfolgtem Abbruch der alten Sporthalle und des pavillonartigen Zwischentraktes wird derzeit der Neubau der Grundschule mit einer Ein-Feld-Sporthalle einschließlich Außenanlagen auf dem westlichen Teil des Schulgrundstücks realisiert.

Der Schulneubau ist als dreigeschossiger, winkelförmiger Baukörper in Passivhausbauweise konzipiert. Ausrichtung und Lage sind so gewählt, dass entlang der Straße Am Welfenplatz eine städtebaulich klare Kontur entsteht. Die Schule wird über die Straße Am Welfenplatz erschlossen. Der Haupteingang, den man über einen großzügigen Vorbereich mit hohen Aufenthaltsqualitäten erreicht, liegt an zentraler und gut erkennbarer Stelle des Gebäudes. Hier befinden sich auch die überdachten Stellplätze für die Fahrräder der Schüler und Schülerinnen.

Grundschule und Sporthalle werden in einem Gebäude realisiert. Der externe Zugang für Sportvereine erfolgt über einen separaten Eingang.

Nach Fertigstellung des ersten Bauabschnitts zieht die Schule in den Neubau und das alte Schulgebäude wird im Rahmen eines zweiten Bauabschnitts abgerissen. An dieser Stelle entsteht ab Ende 2018 der Neubau einer Fünf-Gruppen-Kindertagesstätte.

  • Baubeginn Grundschule (Abbruch Bestandsgebäude): Juni 2017
  • Fertigstellung (inklusive Sporthalle): voraussichtlich Oktober 2018

Neubau Mensa für das Schulzentrum Misburg

Der Neubau der Mensa für vier Schulen im Schulzentrum Misburg wird als pavillonartiger Baukörper errichtet, der sich zum Park hin öffnet. Im Pavillon befindet sich der Speise- und Veranstaltungsraum der Mensa. Dieser wird von einem eingeschossigen Baukörper durchdrungen, in welchem sich die Küche, die notwendigen Nebenräume sowie die Erschließungsachse der Mensa befinden. Unter Einbeziehung des Baumbestands verlängert sich dieser eingeschossige Baukörper in süd-östliche Richtung hin zum Kurt-Schwitters-Gymnasium. Neben einer klar definierten Eingangssituation entsteht durch diesen Versatz zudem eine zentrale platzartige Situation mit einer Holzterrasse, die bei schönem Wetter durch die Mensa mitbespielt werden kann.

  • Fertigstellung: August 2018
  • Fertigstellung der Außenanlagen: bis September 2018
  • Kosten: 5 Millionen Euro

Module/Container

Grundschule Groß-Buchholzer Kirchweg – Rückbau

Das bestehende Interimsgebäude (vier Klassenräume) in Modulbauweise wird nach einer Standzeit von vier Jahren wieder zurückgebaut. Im Anschluss erfolgt die Wiederherstellung der Außenanlagen.

  • Fertigstellung: voraussichtlich Herbst 2018
  • Kosten: 50.000 Euro

Grundschule Mühlenberg – Aufstellen und Innenausbau von Modulen

Vier temporäre Klassenräume (Module in Containerbauweise) mit Sanitärbereich werden auf dem Gelände der Grundschule Mühlenberg für den Zeitraum von zwei Jahren aufgestellt. Die Infrastruktur der Containeranlage (mit Ver- und Entsorgungsleitungen) ist bereits fertiggestellt. Die Fundamente werden bis Ende Juli 2018 hergestellt. Das Aufstellen und der Innenausbau der Module erfolgt in den Sommerferien, die Übergabe ist für den 3. August geplant.

  • Fertigstellung: August 2018
  • Kosten: circa 177.000 Euro (Anmietung für zwei Jahre)

Gymnasium Bismarckschule – temporäre Unterrichtsräume

An der Bismarckschule (Südstadt) werden zwei temporäre Klassenräume (Module) aufgestellt.

  • Beginn: Juni 2018
  • Fertigstellung: August 2018
  • Kosten: 76.000 Euro

Gymnasium Schillerschule – temporäre Unterrichtsräume

An der Schillerschule (Kleefeld) werden zwei allgemeine Unterrichtsräume als Container aufgestellt.

  • Fertigstellung: August 2018
  • Kosten: 197.000 Euro