HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Landeshauptstadt Hannover

Bauen in den Sommerferien 2019

Der städtische Fachbereich Gebäudemanagement nutzt auch 2019 die unterrichtsfreie Zeit der Sommerferien, um Neubau, Umbau und Sanierung insbesondere von Schulen voranzutreiben.

Große Betriebsamkeit auch in der Urlaubszeit: Wenn sich Schüler*innen und Lehrkräfte demnächst in den Sommerferien erholen, haben Handwerker*innen und Schulhausmeisterdienste alle Hände voll zu tun. Denn der städtische Fachbereich Gebäudemanagement nutzt auch in diesem Jahr wieder die unterrichtsfreie Zeit, um Neubau, Umbau und Sanierung insbesondere von Schulen voranzutreiben. Dazu gehören größere Projekte, die zum Teil über mehrere Jahre laufen. Darüber hinaus finden zahlreiche kleinere Maßnahmen in den Sommerferien statt. Die folgende Auflistung ist eine Auswahl der Projekte.

Bismarckschule

Im Gymnasium Bismarckschule (Südstadt) müssen das Dach, der Sonnenschutz sowie die durch Korrosion geschädigten Stahlträger saniert werden. Zudem wird das Mansarddach über dem Verwaltungstrakt im dritten Obergeschoss von außen gedämmt. Kosten: 650.000 Euro.

Elsa-Brändström-Schule

Im Gymnasium Elsa-Brändström-Schule (Südstadt) werden im Sinne der Inklusion in einen Raum eine Akustikdecke und Wandpaneele eingebaut. Kosten: 20.000 Euro.

Goetheschule 

Eines der großen Schulprojekte der Landeshauptstadt Hannover ist das Gymnasium Goetheschule (Herrenhausen), das im derzeit dritten Bauabschnitt der umfangreichen Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen in diesem Jahr fertiggestellt wird. Durch die komplette Auslagerung ins Gymnasium Limmer können die Bauarbeiten sowohl in den Ferien als auch während der Unterrichtszeit zügig vorangebracht werden. Kosten: 34 Millionen Euro.

In der Außenstelle der Goetheschule (An Mußmanns Haube) werden in zwei Klassenräumen abgehängte Decken und Wandabsorber installiert, um die Akustik zu verbessern, sodass künftig Schüler*innen mit Einschränkungen im Hörbereich in passender Weise unterrichtet werden können. Kosten: 50.000 Euro.

Grundschule Am Sandberge

In der Grundschule Am Sandberge (Bemerode) werden zur Verbesserung der Fluchtwegsituationen im Altbau und im Erweiterungsbau zusätzliche Brandschutz- (T30) und Rauchschutz-Türen eingebaut, Treppengeländer und -handläufe ausgetauscht und ergänzt sowie beim sogenannten „Neubau“ eine außen angeordnete Fluchttreppe angebaut. Kosten: 28.000 Euro.

Grundschule Beuthener Straße

In der Grundschule Beuthener Straße (Mittelfeld) werden die WC-Anlagen saniert. Die Maßnahmen erfolgen in zwei Bauabschnitten, in den Sommer- und Herbstferien. Kosten: 230.000 Euro.

Grundschule Eichendorffschule

In der Grundschule Eichendorffschule (Linden) beginnt die Dach- und Fenstersanierung. Als vorbereitende Maßnahme wird in den Sommerferien eine Schadstoffsanierung durchgeführt. Dazu soll mithilfe einer sogenannten Einkammerschleuse der asbesthaltige Wandputz an Fensterleibungen entfernt werden. Kosten: 2,75 Millionen Euro.

Grundschule Buchholz-Kleefeld II

Im Zuge der Auslagerung der Kita Strelitzer Weg in die Grundschule Buchholz-Kleefeld II (Kleefeld, ehemals Maximilian-Kolbe-Schule) erhält die Schule einen Aufzug, ein zusätzliches Behinderten-WC im ersten Obergeschoss sowie eine weitere Fluchttreppe. Lärmintensive Arbeiten sollen in den Sommerferien erfolgen. Nach den Sommerferien wird dann mit Rücksicht auf den laufenden Schulbetrieb weitergearbeitet. Kosten: 2 Millionen Euro.

Grundschule Kastanienhof

Die Grundschule Kastanienhof (Limmer) wird aufwändig saniert und erweitert. Der erste Bauabschnitt beginnt mit dem Abriss eines Zwischengebäudes und Teilen des alten Sporttraktes. Für das Eingangsgebäude wird es einen zweigeschossigen Neubau geben mit Verwaltung, Aula und Musikraum sowie einer neuen 1-Feld Sporthalle mit Nebenräumen. Die alte Sporthalle wird zur Mensa umgebaut. Die Fertigstellung ist für Ende 2021 geplant. Kosten: 17,8 Millionen Euro.

Grundschule Kurt-Schumacher-Schule

In der Grundschule Kurt-Schumacher-Schule (Anderten) werden zwei ehemalige GIB-Kita-Räume in allgemeine Unterrichtsräume umgebaut (GIB = Gesellschaft für Integrative Behindertenarbeit). Die Räume befinden sich im Erdgeschoss der Grundschule. Die Raumunterteilung in Aufenthalts- und Sanitärräume wird zurückgebaut. Durch den endgültigen Auszug der Kita werden zusätzliche Flächen für die Grundschule frei und für den Ganztagsbetrieb genutzt. Kosten: 80.000 Euro.

Helene-Lange-Schule

Am Gymnasium Helene-Lange-Schule (Linden) finden in den Sommerferien Brandschutzmaßnahmen statt. Der zweite bauliche Rettungsweg wird durch Änderung des Fluchtwegekonzeptes sichergestellt. Im dreigeschossigen Nebengebäude (aus dem Jahr 1960) mit Klassentrakt und zwei Sporthallen wird eine Außen-Fluchttreppe errichtet und werden zusätzliche Durchgangstüren eingebaut. 

Im Hauptgebäude, bestehend aus einem Altbautrakt (circa aus dem Jahr 1900) und einem Neubauteil (1970) mit Fachräumen und Großgruppenraum, sind insgesamt folgende Maßnahmen geplant: Herstellen von direkten Haupttreppenhaus-Ausgängen ins Freie, Bau einer Außen-Fluchttreppe, zusätzliche rauchdichte Abtrennung des Bereichs Pausenhalle/Übergang zum Neubauteil, Erneuerung der Glasfassade im südlichen Bereich des Neubauteils sowie Verbindung zwischen den beiden außenliegenden Treppenhäusern des Altbaus und dem Flachdachteil des Neubaus mittels einer Außen-Steganlage. Daneben sind auch technische Maßnahmen durchzuführen: Anpassung und Ergänzung der Elektro- Installation, Verlegen von Teilen der vorhandenen Regenwasser- und Schmutzwasser-Leitungsanlagen und Anpassung der Regenwasserentwässerung. Letzteres ist bedingt durch neue Rampen und barrierefreie Zugänge erforderlich.

In den Außenanlagen wird die Fahrradstellplatzanlage neu organisiert und erweitert und ein behindertengerechter Pkw-Stellplatz geschaffen. Daneben werden das vorhandene Baumbeet vergrößert, eine Pflasterfläche neu verlegt und eine Fahrradrampe gebaut. Kosten: 2,15 Millionen Euro.

IGS Kronsberg / Grundschule Kronsberg

Die IGS Kronsberg wird erweitert, die Grundschule Kronsberg erhält einen Neubau mit geplanter Fertigstellung bis März 2021. Danach erfolgt die Modernisierung des Bestandsgebäudes bis Oktober 2021. Für die vorbereitenden Maßnahmen zur Aufstellung von Containern erfolgt in den Sommerferien ein Bodenaustausch auf der Schulhofrasenfläche. Kosten für Erweiterung und Neubau: 51,75 Millionen Euro.

IGS Linden

In der IGS Linden werden die Schultoiletten saniert. In den Sommerferien 2019 startet der erste Bauabschnitt im Hauptgebäude. Gesamtkosten der Sanierung: 1,34 Millionen Euro.

IGS Roderbruch

Auch an der IGS Roderbruch (Groß-Buchholz) werden Brandschutzmaßnahmen durchgeführt. Im Schulgebäude erfolgen abschließende Maßnahmen aus der Brandschutzsanierung, wie etwa Einbau von Brand- und Rauchschutztüren zur Verbesserung der Flucht- und Rettungswegesituation. Die Sanierungsarbeiten in der Sporthalle 1 sind bereits abgeschlossen. In der Sporthalle 2 dauern die Brandschutzmaßnahmen vom Juni 2019 bis August 2020, hier wird zunächst nach der Kampfmittelsondierung der Sporthallenboden abgebrochen. Kosten Schulgebäude: 2,4 Millionen Euro, Kosten Sporthallen: 3,2 Millionen Euro.

IGS Südstadt

Für die IGS Südstadt erfolgt eine Erweiterung für Schule und Kita. Konkret bedeutet dies Rohbau-, Dachabdichtungs- sowie Fassadenarbeiten. In Vorbereitung der Sanierung der Sporthallengebäude werden zunächst Abbrucharbeiten durchgeführt. Geplante Fertigstellung der Sanierung ist im Sommer 2020. In Vorbereitung des Aufbaus von Containern als Raummodule wird in den Sommerferien der Boden der Schulhofrasenfläche ausgetauscht. Kosten für den Neubau: 13,5 Millionen Euro. Kosten für die Sanierung der Sporthallengebäude: 7,5 Millionen Euro. Kosten des Bodenaustauschs: 300.000 Euro.

Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium

Im Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium läuft der dritte Bauabschnitt der Sanierung. Im Hauptgebäude werden die Fach- und Klassenräume neu organisiert und modernisiert. Dabei werden Fenster, Sonnenschutz, Dacheindeckung, Elektrik, Heizungen, und Sanitäreinrichtungen erneuert. Zudem startet die Sanierung des Umkleidebereichs in der kleinen Turnhalle. Danach werden die Außenanlagen hergerichtet. Kosten: 6,45 Millionen Euro.

Kindertagesstätte Am Welfenplatz

In den kürzlich fertiggestellten Neubau der Grundschule Am Welfenplatz (List) einschließlich Sporthalle sind die Schüler*innen bereits eingezogen. Für den Neubau der Fünf-Gruppen-Kindertagesstätte Am Welfenplatz wurde das alte Bestandsgebäude der Grundschule abgebrochen, sodass seit Februar 2019 die Bauarbeiten fortgeführt werden. Gesamtkosten: 16,88 Millionen Euro.

Realschule Misburg

In der Realschule Misburg werden einige abgehängte Unterdecken im Erd- und Obergeschoss des Klassentrakts C erneuert. Kosten: 303.000 Euro.

Rosa-Parks-Grundschule

In der Rosa-Parks-Grundschule (Vahrenwald) werden Brand- und Rauchschutztüren in den Fluren und Treppenhäusern eingebaut, um die Flucht- und Rettungswege zu verbessern. Kosten: 550.000 Euro.

Sophienschule

Das Gymnasium Sophienschule (Stadtteil Zoo) erhält einen Neubau. Nach bereits erfolgtem Abbruch der Bestands-Sporthalle wird nun der erste Bauabschnitt des Neubaus der Sophienschule begonnen: mit Verwaltung, allgemeinen Unterrichtsräumen, naturwissenschaftlichen Räumen, Mensa und Ganztagsbereich. Kosten: 44 Millionen Euro.

Südstadtschule

An der Südstadtschule (Schule mit besonderem pädagogischen Profil) wird ein zweiter baulicher Rettungsweg für die Sporthalle hergestellt. In der zweiten Sommerferienhälfte ist daher die Halle für eine Woche gesperrt. Die Brandschutzmaßnahmen dauern bis Ende 2019. Kosten: 1,43 Millionen Euro.

Tellkampfschule

Am Gymnasium Tellkampfschule (Südstadt) wird der Verwaltungstrakt umfassend saniert mit räumlicher Neuorganisation, einschließlich energetischer Verbesserung und Brandschutzertüchtigung. Die Fertigstellung ist für Sommer 2020 geplant. Für die nahenden Sommerferien 2019 stehen die dafür erforderliche Schadstoffsanierung sowie Abbrucharbeiten an. Ebenso bis Ende der Sommerferien werden Stahlträger als Deckenverstärkung in die Bestandsdecke im Umkleidetrakt eingebaut. Kosten der Sanierung des Verwaltungstrakts: 5 Millionen Euro, Kosten der statischen Deckenertüchtigung: 70.000 Euro.

Maßnahmen in weiteren Gebäuden

Neben Schulen werden auch weitere Maßnahmen in anderen Gebäuden intensiv weitergeführt.

Im Kita-Gebäude des Familienzentrums Allerweg (Linden Süd) finden Sanierungs- und Umbauarbeiten bis Herbst 2020 statt. Das Kita-Gebäude mit drei Ebenen befindet sich in einem Hinterhof. Im Erdgeschoss sind zwei Kindergartengruppen untergebracht, im zweiten Obergeschoss befinden sich zwei Hortgruppen. Folgende Maßnahmen werden durchgeführt: Brandschutzmaßnahmen, Neuordnung der Grundrisse mit Umbau und Sanierung, Umgestaltung der Südfassade, Neubau eines Treppenhauses mit Aufzug, Herstellen der Barrierefreiheit, -Behinderten-Toiletten auf allen Etagen, energetische Sanierung sowie Austausch aller Fenster. Kosten: 3,14 Millionen Euro.

In der Kita Brockfeld (Kronsberg) findet bis Ende der Sommerferien 2019 ein Umbau des Krippenbereichs statt. Zur Schaffung von Krippenplätzen werden WC-Anlagen und Gruppen-/Schlafräume umgebaut sowie Unterstellmöglichkeiten für Kinderkarren geschaffen. Kosten: 97.000 Euro.

Im Sportleistungszentrum Hannover (Calenberger Neustadt) werden die energetische Sanierung der Bestandshalle sowie die Erweiterung der Geräteturnhalle und Judohalle abgeschlossen. Kosten: 4,8 Millionen Euro.

Im Pavillon am Raschplatz (Mitte) finden Maßnahmen zur Behebung des Flatterechos im Großen Saal statt als ergänzende Maßnahme zur Sanierung des Kultur- und Kommunikationszentrums im Jahr 2013. Mit zementgebundenen Platten wird an den Seitenwänden eine Vorwandinstallation montiert. Durch eine Profilierung in unterschiedlichen Breiten und Tiefen und einen Versatz der Elemente zur gegenüberliegenden Wand soll das Flatterecho unterbunden werden. Kosten: 30.000 Euro.