Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2017
12.2017
M D M D F S S
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Ehemaliger Bürgermeister

Ein Weg in Erinnerung an Bernd Strauch

Etwa anderthalb Jahre nach seinem Tod wurde in Anderten ein Weg nach Bernd Strauch benannt, dem ehemaligen Bürgermeister der Landeshauptstadt Hannover. Am 22. März 2017 enthüllten Oberbürgermeister Stefan Schostok und Bezirksbürgermeister Klaus Dickneite das entsprechende Straßenschild an der Ecke Wasserweg/Spreeweg.

Vier Männer und zwei Frauen bei der Enthüllung eines Straßenschildes. © LHH

Bezirksbürgermeister Klaus Dickneite, Hannovers ehemaliger Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg und Oberbürgermeister Stefan Schostok weihten mit Bernd Strauchs Angehörigen den Weg in Anderten ein.

Auch Strauchs Ehefrau Ulrike sowie weitere Angehörige und Freunde nahmen an der kleinen Zeremonie teil. Unter den rund 150 Gästen war zudem Hannovers ehemaliger Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg, der lange Jahre mit Bernd Strauch zusammengearbeitet hat.

Geschätzt von allen Seiten

28 Jahre lang gestaltete Strauch die Stadtpolitik maßgeblich mit: Erst im Bezirksrat Misburg-Anderten, dann 28 Jahre lang im Rat der Stadt, dessen Vorsitzender er zudem 18 Jahre lang war. Als Bürgermeister vertrat er in dieser Zeit die verschiedenen Oberbürgermeister bei offiziellen Terminen – egal ob bei großen Empfängen im Rathaus oder vermeintlich kleinen Jubiläen in Vereinsheimen.

"Er gab den Menschen nicht nur das Gefühl, dass er sie gerne besuchte. Er machte es tatsächlich gern", so Oberbürgermeister Stefan Schostok. Strauch sei bescheiden, freundlich und den Menschen zugewandt gewesen, respektvoll im Umgang mit politisch Andersdenkenden, ein Vorbild über alle Parteigrenzen hinweg. "Jeder von uns hat es in seiner gemeinsamen Zeit mit Bernd Strauch gespürt, dass er ein besonderer Mensch war."

Verdient gemacht um Hannover

Schostok erinnerte auch an Strauchs Beharrlichkeit, wenn es um das Aufdecken von Ungerechtigkeiten ging. Er habe sich ferner stets deutlich gegen Diskriminierung, Rechtsextremismus und Ausländerfeindlichkeit gestellt – und sich so im besten Sinne um seine Heimatstadt verdient gemacht. Deshalb nun diese Ehrung.

Dass ein eher kleiner, einfacher Weg gewählt wurde, würdige das Leben von Bernd Strauch so, wie er es sich selbst gewünscht hätte, so der OB weiter. An diesem Ort habe Strauch sich bis zuletzt gern aufgehalten, solange es noch möglich war. Schostok: "Ich bin sicher, Bernd Strauch lächelt gerade sein verschmitztes Lächeln, wissend, dass in solchen Reden gerne viel versprochen wird – und dass dieser bescheidene Weg deshalb genau richtig gewählt ist."