HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Wirtschaft

Einigung zur Zukunft der Deutschen Messe AG

Der Rettungsplan für die Deutsche Messe steht: Die Verhandlungspartner haben in der vergangenen Nacht eine Einigung zur Zukunft des Unternehmens erzielt. Im Rahmen eines Pressegesprächs äußerten sich am 9. Dezember Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender Belit Onay und Kämmerer Axel von der Ohe zur Zukunft des Unternehmens. 

Zwei Männer stehen während einer Pressekonferenz jeweils an einem tisch © LHH

Dr. Axel von der Ohe und Belit Onay

Oberbürgermeister Belit Onay: "Bei der Messe geht es nicht nur um ein Unternehmen, sondern um den Standort Hannover"

Zu dem Ergebnis sagt Belit Onay, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover und Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Messe AG: "Es ist gelungen, die Deutsche Messe AG auf ein neues Fundament zu stellen. Zwischen dem Vorstand und der Arbeitnehmervertretung ist es in einem intensivem Ringen gelungen, eine Einigung zu erzielen. Bei der Deutschen Messe geht es nicht nur um ein Unternehmen, sondern um den Standort Hannover. Das  Ergebnis ist gut für die Mitarbeiter*innen, das Unternehmen, die Stadt und das Land. Als Stadt kommen wir unserer Verantwortung nach. Mit einer Bürgschaft von rund 50 Millionen Euro sichern wir die Handlungsfähigkeit des Unternehmens. Zudem stellen wir der Deutschen Messe einen Eigenkapitalzuschuss von zehn Millionen Euro in Aussicht – vorbehaltlich der Zustimmung der Ratsgremien." Zusammenfassend sagt Onay: "Mit dem ausgehandelten Kompromiss steht die Deutsche Messe in den Startlöchern für die Zeit nach der Corona-Pandemie." Es sei deshalb passend, dass bald auf dem Messegelände auch die Impfzentren eingerichtet würden.

Kämmerer Axel von der Ohe: "Kapitalzuführung ist eine Investition für eine gute Zukunft" 

"Unter extrem schwierigen Rahmenbedingungen ist es gelungen, der Deutschen Messe eine Zukunftsperspektive zu geben und gleichzeitig die Interessen der Beschäftigten im Blick zu behalten. Der notwendige Stellenabbau wird sozialverträglich gestaltet. Gemeinsam legen wir die Basis für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit der Deutschen Messe AG. Die in Aussicht gestellte Kapitalzuführung ist im besten Sinne des Wortes eine Investition für eine gute Zukunft. Mein Dank gilt gleichermaßen dem Vorstand, dem Betriebsrat und der IG Metall, die sich am Ende zu einem guten Ergebnis zusammen gerauft haben. Vor den noch ausstehenden Beschlüssen sind des Rates sind wir damit auf der Zielgeraden, wissen aber zugleich, dass die konkrete Umsetzung des Zukunftskonzepts von allen Beteiligten noch viel Kraft und Engagement verlangen wird. Die Bereitschaft, gemeinsam Verantwortung zu übernehmen, ist dafür die beste Voraussetzung."