HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Termin: 10. November

Entscheidung über OB fällt in Stichwahl

Die Entscheidung über einen neuen Oberbürgermeister in Hannover fällt in einer Stichwahl am 10. November zwischen Dr. Eckhard Scholz (CDU) und Belit Onay (Bündnis 90/Die GRÜNEN). Bei der Wahl am Sonntag (27. Oktober) erreichte kein*e Kandidat*in die absolute Mehrheit. Nach dem vorläufigen Endergebnis kamen beide auf jeweils 32,2 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung bei der OB-Wahl lag bei 46,5 Prozent. Der Wahlausschuss hat am 28. Oktober einstimmig bestätigt, dass kein*e Bewerber*in die absolute Mehrheit erreicht hat und Dr. Eckhard Scholz und Belit Onay in die Stichwahl gehen.

Zwei Männer im Portrait © Foto Scholz: Henning Scheffen / Foto Onay: Jan Wienken

Dr. Eckhard Scholz und Belit Onay (v.l.) gehen am 10. November 2019 in die Stichwahl

Insgesamt zehn Bewerber*innen hatten für das Amt kandidiert. Die weitere prozentuale Verteilung der Stimmen ist wie folgt: Dr. Marc Hansmann (SPD) 23,5 Prozent, Joachim Wundrak (AfD) 4,6 Prozent, Jessica Kaußen (DIE LINKE.) 1,9 Prozent, Bruno Adam Wolf (PIRATEN) 1,3 Prozent, Catharina Gutwerk (Die PARTEI) 1,5 Prozent, Ruth Esther Gilmore (Einzelwahlvorschlag) 0,5 Prozent, Iyabo Kaczmarek (Einzelwahlvorschlag) 1,9 Prozent und Julian Klippert (Einzelwahlvorschlag) 0,3 Prozent.

Wie in den einzelnen Wahlbezirken abgestimmt wurde, kann hier eingesehen werden:

Wählen mit Benachrichtigungskarte oder Personaldokument

Die Wahllokale haben bei der Stichwahl am 10. November erneut von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Wahlberechtigte, die sich bei der "Hauptwahl" am 27. Oktober für die Briefwahl entschieden hatten, konnten diesen Wunsch auch gleich für die eventuelle Stichwahl geltend machen. In diesem Fall wurde die Wahlbenachrichtigung vom Wahlamt einbehalten und die Briefwahlunterlagen für die Stichwahl wurden automatisch zugesandt. Wahlberechtigte, die nur für die "Hauptwahl" Briefwahl beantragt hatten, haben die Wahlbenachrichtigung wieder zurückbekommen. Ebenfalls ihre Wahlbenachrichtigung behalten haben Wähler*innen, die ihre Stimme im Wahllokal abgegeben haben. Sollte die Wahlbenachrichtigungskarte verloren gegangen, verlegt oder versehentlich entsorgt worden sein – kein Problem: Gegen Vorlage des Personalausweises oder eines Reisepasses werden die Wahlunterlagen im Wahllokal (oder in der Briefwahlstelle) ausgestellt.

Briefwahl

Die Briefwahlstellen im Neuen Rathaus und im Podbi-Park waren bis zum 8. November 2019, 13 Uhr, geöffnet. Insgesamt haben 46.266 Personen Briefwahl beantragt. Alle Briefwähler*innen, die ihre Stimmzettel noch nicht abgegeben haben, können das nachholen. Bis spätestens Sonntag (10. November), 18 Uhr, müssen dem Wahlamt im Neuen Rathaus, Trammplatz 2, alle Wahlbriefe vorliegen. Sie können auch am Sonnabend (9. November) und Sonntag (10. November) jeweils von 10 bis 18 Uhr in eine Urne im Neuen Rathaus (beim Pförtner) persönlich eingeworfen werden. Auskünfte zur Briefwahl erhalten Wähler*innen auch telefonisch unter (05 11) 1 68 – 4 11 01.