HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Jugend und Familie

Familienblog Hannover geht an den Start

Dienstleistungen, Erfahrungsberichte, Freizeitaktivitäten oder andere interessante Tipps rund um die Familie: Wer sich heute informieren will, sucht oft zunächst im Internet. Auch die Stadt Hannover präsentiert sich schon lange mit ihren Angeboten im Netz. Mit dem neuen "Familienblog Hannover" erweitert die Landeshauptstadt Hannover ihr Angebot und bietet ein Forum zu Themen, die Familien bewegen – auch, aber nicht nur in Zeiten von Corona.

Der Fachbereich Jugend und Familie der Stadt Hannover bündelt unter www.familienblog-hannover.de familienrelevante Beiträge und Informationen unterschiedlicher Fachbereiche an einem virtuellen Ort. Hier sind auch die freien Träger*innen der Jugendhilfe sowie die familienrelevanten Bereiche der Region eingeladen, für Familien zu schreiben.

Die Inhalte bewegen sich nah am Familienalltag. In thematisch gegliederten Rubriken finden hannoversche Familien relevante Informationen, Erfahrungen und lebenspraktische Tipps zu unterschiedlichsten Themen:

  • "Willkommen Baby" (Schwangerschaft und Kind, Elternwerden und -sein),
  • "Familie und Beruf" (Arbeiten mit Kind, Recht, Finanzen und Existenzsicherung),
  • "Gemeinsam gut leben" (Freizeittipps und Spiele für Kinder, Informationen zu kulturellen Angeboten oder auch zu guter Nachbarschaft),
  • "Gesund & lecker" (Gesundheit, Sport und Fitness, Ernährungstipps und Kochrezepte),
  • "An Politik interessiert?" (Familienpolitik in der Landeshauptstadt Hannover, Jugendhilfeausschuss, Elternvertretungen, -beiräte und -verbände sowie Möglichkeiten der aktiven Mitgestaltung),
  • "Mach Dich schlau!" (Anregungen und Angebote rund um das Thema Bildung und Medien für Kinder und Jugendliche),
  • "Elternakademie" (Elternprogramme wie "Rucksack Kita/Rucksack Schule" und "Stadtteilmütter/-väter", Familienbildung und Kurse).

Das Angebot ist breit gestreut und wird stetig wachsen – nicht zuletzt, weil die Leser*innen herzlich aufgefordert sind, selbst inhaltliche Vorschläge zu machen.