HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

An Silvester

Feuerwerkskörper in der Innenstadt verboten

Zum Jahreswechsel 2018/2019 wird das Mitführen und Abbrennen von Feuerwerkskörpern in Teilen der Innenstadt von Hannover verboten. Das Verbot umfasst Feuerwerksprodukte der Kategorien F 2, F 3 und F 4 gemäß dem Gesetz über explosionsgefährliche Stoffe und gilt vom 31. Dezember (Montag), 20 Uhr, bis zum 1. Januar (Dienstag) um 3 Uhr. 

Drei Personen an einem Tisch © LHH

Dr. Axel von der Ohe, Stadtsprecher Udo Möller und Gwendolin von der Osten (v.l.)

Die Verbotszone erstreckt sich vom Opernplatz, über Kröpcke, Platz der Weltausstellung, Georgstraße, Karmarschstraße bis zum Steintor und umfasst ebenso die Bahnhofstraße, den Ernst-August-Platz und den Bereich rund um den Pavillon hinter dem Bahnhof. Die genaue Abgrenzung ist der Karte in der Anlage (unten) zu entnehmen.

Verbot dient zur Sicherheit aller, die friedlich den Jahreswechsel feiern möchten

Die Landeshauptstadt Hannover als Ordnungsbehörde sowie die Polizei Hannover sind übereinstimmend zu der Auffassung gelangt, dass es aufgrund der Erfahrungen in den zurückliegenden Silvesternächten erforderlich ist, ein solches Verbot zu erlassen. Immer wieder war es im Bereich der Innenstadt im Zusammenhang mit der Verwendung von Raketen und Böllern zu gefährlichen und bedrohlichen Situationen gekommen, bei denen auch Personen verletzt wurden. Häufig wurde Feuerwerk auch bewusst auf Personen gerichtet. "Wir sahen uns daher zum Handeln gezwungen", erklärte der zuständige Finanz-und Ordnungsdezernent der Landeshauptstadt Hannover, Dr. Axel von der Ohe, am 18. Dezember. "Das Verbot dient der Sicherheit aller, die friedlich den Jahreswechsel in der Innenstadt feiern möchten."

Polizei übernimmt Durchsetzung und Kontrolle des Verbotes

Die Kontrolle und Durchsetzung des Verbotes übernimmt die Polizei. Gwendolin von der Osten, Leiterin der Polizeiinspektion Hannover Mitte, bekräftigte die Richtigkeit der Maßnahme: "Wir werden bei der Durchsetzung des Verbotes differenziert vorgehen und angetroffene Personen zunächst auf das Mitführverbot ansprechen. Den Betroffenen wird dann Gelegenheit gegeben, die Verbotszone zu verlassen oder die Feuerwerkskörper an den vorgesehenen Abgabestellen zu entsorgen. Bei Uneinsichtigkeit werden wir die Feuerwerkskörper sicherstellen, Platzverweise aussprechen und diese notfalls auch durchsetzen."

Zum Jahreswechsel 2019/2020 werden Änderungen geprüft

Stadt und Polizei werden die Erfahrungen mit dem erstmaligen Verbot gemeinsam auswerten und dann entscheiden, ob Veränderungen, zum Beispiel der Bereiche, zum Jahreswechsel 2019/2020 vorgenommen werden sollten.  

Wichtig zu wissen

Generell gilt, dass das Abbrennen von pyrotechnischen Gegenständen (gemäß der 1. Verordnung zum Sprengstoffgesetz §23) in der Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie besonders brandempfindlichen Gebäuden (z. B. Fachwerkhäusern) grundsätzlich nicht erlaubt ist.