HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Veranstaltungsabsage

Gedenken an die ehemaligen Häftlinge des KZ Stöcken

Aufgrund der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Schutzmaßnahmen musste die Arbeitsgemeinschaft KZ Stöcken die Veranstaltung absagen. 

Gedenkmarsch zur Erinnerung an die ehemaligen Häftlinge des KZ Stöcken am 8. Mai 2016 © LHH

Gedenkmarsch zur Erinnerung an die ehemaligen Häftlinge des KZ Stöcken am 8. Mai 2016

Das ehemalige Außenlager des KZ Neuengamme in HannoverStöcken bestand von Juli 1943 bis zum 8. April 1945. Die rund 1.500 Häftlinge des KZ Stöcken mussten in der Batterieproduktion der nahegelegene Akkumulatorenfabrik (später VARTA, heute JohnsonControls) arbeiten. An ihr Schicksal und das der über 1.100 im Lager oder auf dem Todesmarsch ermordeten Häftlinge erinnert seit dem 7. Mai 1987 ein Mahnmal des Künstlers Hans-Joachim Breuste in unmittelbarer Nähe des ehemaligen KZ-Geländes.

Die AG KZ Stöcken lädt zu dieser Gedenkveranstaltung jedes Jahr gemeinsam mit dem Stadtteilzentrum Stöcken sowie mehreren Kirchengemeinden und Vereinen ein.

Dieses Jahr hätten wir zusammen mit dem Niedersächsischen Kultusminister Grant Hendrik Tonne und vielen anderen Freunden den 75. Jahrestag der Befreiung gedacht. Leider muss die Gedenkveranstaltung wegen der aktuellen Corona Maßnahmen ausfallen.

Mahnmal KZ Stöcken © LHH