Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Premiere

Mexikanische Kulturtage

Ausstellungen, Filme, Musik, Vorträgen und mehr: Mexikos kulturelle Vielfalt präsentiert sich vom 22. bis zum 30. April im Künstlerhaus bei den ersten mexikanischen Kulturtagen. Mit dabei ist unter anderem der berühmte Maya-Kinderchor Yidzat il Kay. 

Zwei Männer und eine Frau mit einem Plakat. © LHH

Kulturdezernent Harald Härke, Americana Ibarra von der Folkloregruppe Sol-Mexiko und Dr. Karl Heinrich Mohrmann von der Deutsch-Mexikanischen Gesellschaft gaben einen Ausblick auf die Mexikanischen Kulturtage 2018. 

Der berühmte Maya-Kinderchor Yidzat il Kay (Die Kunst zu singen) aus Mexiko kommt zu den ersten Mexikanischen Kulturtagen nach Hannover. Vom 22. bis zum 30. April präsentieren die Deutsch-Mexikanische Gesellschaft und das Kulturbüro der Stadt passend zum Partnerland Mexiko der HANNOVER MESSE ein Programm aus Filmen, Vorträgen, Musik und einer Fotoausstellung, die das Lebensgefühl und die kulturelle Vielfalt des lateinamerikanischen Landes in Hannover widerspiegeln.

Ein buntes Programm

Zur Eröffnung am Sonntag, 22. April, um 12 Uhr im Künstlerhaus in der Sophienstraße 2 hat der Maya-Chor, der mit prähistorischen Instrumenten und Liedern die Sprache der Maya lebendig hält, um 12:15 Uhr seinen Auftritt. Mit dabei sind auch Thomas Hermann, Bürgermeister der Landeshauptstadt Hannover, und Dr. Karl Heinrich Mohrmann von der Deutsch-Mexikanischen Gesellschaft. Im Anschluss führt der preisgekrönte mexikanische Fotograf Sergio Tapiro, bekannt für seine eindrucksvolle Naturfotografie (2016 gewann er den "World Press Photo Award" und 2017 den "NatGeoTravel Photographer of the Year"), durch die Ausstellung "Volcanes y ballet folclórico". In dieser sind eindrucksvolle Fotografien von Vulkanen und Folkloretänzen, dem mexikanischen "ballet folclórico", zu sehen. Noch am gleichen Abend wird der Film "Bittersüße Schokolade - Como agua para chocolate" von 1992 aufgeführt. Weiter geht das umfangreiche Programm am Montag, 23. April, um 18 Uhr mit einem Film und Vortrag über "Die Masken des Simón Morales" sowie am 24. April mit einem Vortrag von Professor Dr. Inés de Castro über die Maya-Kultur Mittelamerikas sowie dem Auftritt der mexikanischen Tanzgruppe Sol-Méxiko. Am 25. April flimmert der Film "Eisenstein in Guanajuato"  aus dem Jahr 2014 über die Leinwand. Am 27. April werden die Filme "Coco – Lebendiger als das Leben" und danach Doris Dörries "Dieses schöne Scheißleben" – ein Film, der sich mit der Welt der Mariachis befasst, gezeigt.

Zur Deutsch-Mexikanischen Gesellschaft e.V. (DMG)

Die DMG will die Beziehungen zwischen Deutschland und Mexiko fördern. Schwerpunkte der Aktivitäten sind die interkulturelle Verständigung sowie die Förderung sozialer Projekte in Mexiko. Sie bietet ein bundesweites Netzwerk für geschäftliche und private Informationen zu Mexiko. Mit ihrer Arbeit trägt die DMG dazu bei, das Interesse an Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft zu vertiefen sowie ein authentisches und aktuelles Bild Mexikos zu vermitteln. Mehr unter www.deutschmexikanisch.de.