HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Weißekreuzplatz

Montage von Schildern mit Regeln für den Aufenthalt

Auf dem Weißekreuzplatz sollen künftig vier Schilder mit Piktogrammen über die geltenden Nutzungsregeln informieren. Diese Klarheit soll für einen angemessenen Umgang mit dieser Fläche durch alle Nutzer*innengruppen sorgen. Der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün hat am 11. April das erste Schild im Beisein von Bezirksbürgermeisterin Cornelia Kupsch und Mitarbeiter*innen des städtischen Ordnungsdienstes montiert. 

Zwei Männer und eine Frau vor einem Schild. © LHH

Stellten eines der neuen Schilder vor: Dirk Tenius und Marco Brinkmann vom städtischen Ordnungsdienst und Bezirksbürgermeisterin Cornelia Kupsch.

In der Vergangenheit gab es immer wieder Konflikte wegen Ruhestörungen und Verschmutzungen der Plätze zwischen der City und der Oststadt. In einem umfangreichen Beteiligungsverfahren mit Anleger*innen, Geschäftsleuten und Nutzer*innen in den Jahren 2017 und 2018 wurden Anregungen und Ideen zu einer Belebung von Weißekreuzplatz und Andreas-Hermes-Platz gesammelt und in Arbeitsgruppen diskutiert. Ein wesentliches Ergebnis war die Formulierung und transparente Darstellung von klaren Nutzungsregeln, auf deren Einhaltung der städtische Ordnungsdienst achtet. In diesem Zusammenhang hat der städtische Fachbereich Umwelt und Stadtgrün ein Schild mit verständlichen Piktogrammen entwickelt.

Situation am Weißekreuzplatz hat sich beruhigt

In den vergangenen Wochen ist es auf dem Weißekreuzplatz bereits ruhiger geworden. Das hat der städtische Ordnungsdienst bei den regelmäßigen Rundgängen beobachtet. Die gezielte Ansprache bei Missnutzungen und die örtliche Präsenz der uniformierten Mitarbeiter*innen haben zu einer Beruhigung der Situation beigetragen. Zu Jahresbeginn ist zudem eine zentrale Rufnummer (1 68 – 5 55 55) eingerichtet worden, über die der städtische Ordnungsdienst wochentags von 8 bis 22 Uhr erreichbar ist.

Umfassender Umbau des Platzes in Planung

Darüber hinaus hat der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün die in der Beteiligung angesprochenen Defizite und Mängel auf der Grünfläche behoben: Unter anderem wurden die Entwässerung der Wegeoberflächen instandgesetzt, die Hainbuchenhecken erneuert und die Kletterrosen an der Stahlrohr-Pergola reduziert, um die Randkulisse besser einsehbar zu machen. Die Instandsetzung der vorhandenen Sitzbänke und die Aufstellung von weiteren Sitzmöbeln sollen in den kommenden Monaten folgen. Ein umfassenderer Umbau des Platzes wird für einen späteren Zeitpunkt erwogen.