HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Wirtschaft & Kommune

Nachhaltige Ansätze im Immobilienmarkt helfen

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion sprachen OB Stefan Schostok, Hans-Georg Gerstmann (Continental AG) und Ulrich Gerhardt am 14. März im Rahmen der internationalen Leitmesse für Immobilien (MIPIM) in Cannes über Nachhaltigkeit auf dem Immobilienmarkt. Dabei wurden auch der Neubau der Conti-Zentrale und der Technopark in Marienwerder thematisiert. 

Vier Männer auf einer Bühne. © LHH

Von links nach rechts: MIPIM, Karsten Trompetter, Ulrich Gerhardt, Hans-Georg Gerstmann und Oberbürgermeister Stefan Schostok.

Unterschiedliche Ausgangspunkte, mit der Nachhaltigkeit als gemeinsamem Nenner, zusammen auf einem erfolgreichen Weg: So lässt sich eine Podiumsdiskussion zusammenfassen, die am 14. März im Rahmen der internationalen Leitmesse für Immobilien, der MIPIM in Cannes, stattfand. Unter dem Titel "INFRASTRUCTURE: LIGHT INDUSTRIAL & OTHER SUSTAINABLE APPROACH." sprachen Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok, Hans-Georg Gerstmann als Projektleiter der Continental AG für den Neubau der neuen Konzernzentrale sowie Ulrich Gerhardt, Geschäftsführer der Taurus Investment Holding.

Innovative Lösungsansätze helfen allen

Bei der englischsprachigen Veranstaltung aus dem offiziellen Konferenzprogramm der MIPIM ging es um die nachhaltige Entwicklung von vielseitig nutzbaren Immobilien (sogenannte "Light Industrial"-Immobilien) und sozialen Strukturen der modernen Arbeitswelt. Dabei wurde das Thema aus unterschiedlichen Sichtweisen betrachtet. Die Vertreter von Continental als produzierendes Unternehmen, von Taurus als Projektentwickler und der Landeshauptstadt als öffentliche Hand betrachten den Markt aus verschiedenen Perspektiven. Es wurde deutlich, dass die innovativen Lösungsansätze allen helfen. Moderiert wurde das Gespräch durch den internationalen Immobilienexperten Karsten Trompetter.

Neubau der Conti-Konzernzentrale wurde in "Project Directory" aufgenommen

Die Continental AG baut auf Höhe der Pferdeturmkreuzung auf zwei Flächen für rund 1.250 Beschäftigte ein campusartiges Bürogebäude, welches mit einer Brücke über die Hans-Böckler-Allee verbunden wird. Als international treibende Kraft in Trends wie Sicherheit, Umwelt und Mobilität werden auch beim Projekt Konzernzentrale Ökologie, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit großgeschrieben. Besonderes Merkmal ist die Technik der Abluftfassade, die in dieser Größenordnung noch nicht gebaut wurde. Als eines von drei deutschen Projekten wurde der Neubau der Konzernzentrale in das Project Directory, eine Auswahl von internationalen Großprojekten der MIPIM, aufgenommen. Hans-Georg Gerstmann betonte die herausgehobene Bedeutung des Themas Nachhaltigkeit: "Bei der Planung und Konzeptionierung sind wir innovative Wege gegangen. Das betrifft natürlich zum einen die Gebäudetechnik, aber auch die Gestaltung des gesamten Campus, der auf modernste Anforderungen des Arbeitslebens ausgerichtet ist. Der Neubau der Konzernzentrale ist zudem auch ein Zeichen der Verbundenheit und ein Bekenntnis zum Standort Hannover." 

"Light-Industrial"-Immobilie in Marienwerder

Im nördlichen Stadtteil Marienwerder, im Wissenschafts- und Technologiepark Hannover, errichtet die Taurus Investment Holding einen Technopark. Als Projektentwickler betreut Taurus auch in den kommenden Jahren die Immobilie selbst und fördert nachhaltig die Entwicklung am Standort. Vernetzung und partnerschaftliches Handeln mit und unter den Mietenden ist als nachhaltiger Aspekt fest in der Unternehmensstrategie verankert. Die Immobilie wird der noch jungen Kategorie der "Light Industrial"-Immobilie zugeordnet, die verschiedene Nutzungen unter einem Dach ermöglicht. So finden sich neben klassischen Büros auch variabel gestaltbare Räume für die Produktion. Damit kann das Gebäude auf den jeweiligen Nutzer angepasst und eine dauerhafte Nutzung gesichert werden. "Wir sind mit unserer Entscheidung für den Standort Hannover sehr zufrieden und sind uns sicher, dass wir mit dem Konzept des Wissenschafts- und Technologieparks Hannover in ein passendes Umfeld investieren. Nachhaltigkeit in der Bauweise und im Hinblick auf den Standort ist für unsere Investments von hoher Bedeutung", unterstrich Geschäftsführer Ulrich Gerhardt.

OB Schostok erfreut über beide Großprojekte

Oberbürgermeister Stefan Schostok äußerte sich positiv über die Entwicklung der beiden Großprojekte: "Das Standortbekenntnis der Continental AG als hannoversches Traditionsunternehmen und die Ansiedlung der Taurus Investment Holding als internationaler Projektentwickler zeigt, dass Hannover ein attraktiver Standort ist, der sich weiter positiv entwickelt. Bei beiden Projekten ist die wirtschaftliche, soziale und auch ökologische Nachhaltigkeit ein entscheidender Faktor. Hannover wurde bereits als nachhaltigste Großstadt Deutschlands ausgezeichnet und auch bei den Immobiliengeschäften müssen wir weiter mit Weitsicht planen und entwickeln." Im weiteren Verlauf betonte er: "Zukünftig wird es aufgrund der Flächenknappheit zunehmend relevant, dass Immobilien vielfältig und flexibel nutzbar sind. Wir müssen mit den begrenzten Ressourcen nachhaltig planen, auch damit wir die gesteckten Ziele in der Klimaschutz- und Umweltpolitik einhalten können. Die wirtschaftliche Entwicklung soll und darf an dieser Stelle aber nicht zu kurz kommen."

Die MIPIM in Cannes endet am morgigen Freitag (15. März). Das Project Directory und weitere Presseinformationen zur MIPIM sind im Internet zu finden unter:
https://pressroom.mipim.com/press-materials.