HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Aufruf zum Wettbewerb

Name für Platz gesucht

Der Stadtbezirksrat Misburg-Anderten möchte dem bislang namenlosen Platz an der Endhaltestelle der Linie 7 im Stadtteil Misburg einen Namen geben. Dafür werden ab sofort Vorschläge von Bürgerinnen und Bürgern aus dem Stadtbezirk gesucht.

Platz an einer Haltestelle. © LHH / Bereich Geoinformation

Die Aufnahme des Platzes stammt aus dem Jahr 2015. 

Nach über 50 Jahren wurde die Stadtbahnanbindung Misburgs am 28. März 1955 aufgegeben. Zuvor fuhr die Stadtbahn über Anderten nach Misburg/Bhf. Verschiedene verkehrspolitische Entwicklungen führten dazu, dass die Linie 7 an der Haltestelle Fasanenkrug endete. Seit dem 14. Dezember 2014 fährt die Stadtbahn wieder nach Misburg und bringt die 33000 Einwohnerinnen und Einwohner in knapp 20 Minuten in Hannovers Innenstadt und zurück.

Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtbezirks können Vorschläge abgeben

In seiner Sitzung vom 5. September 2018 hat der Stadtbezirksrat Misburg-Anderten nun beschlossen, dem bislang namenlosen Platz an der Endhaltestelle einen Namen zu geben. Dafür sind die Einwohnerinnen und Einwohner des Stadtbezirks im Rahmen eines Wettbewerbs aufgefordert, schriftlich Namensvorschläge zu benennen und diese kurz zu begründen. Die eingereichten Namensvorschläge werden dann im üblichen Verfahren durch die Verwaltung auf die einzuhaltenden Belange der gesamten Stadt geprüft. Realistisch umsetzbare Vorschläge werden anschließend veröffentlicht und können durch die Einwohnerinnen und Einwohner im Rahmen von verschiedenen Veranstaltungen im Stadtbezirk priorisiert werden. Aus den fünf meistgewählten Namen wird der Bezirksrat den zukünftigen Namen des Platzes auswählen.

Der Ablauf

Namensvorschläge mit Begründung und unter Angabe der Kontaktdaten bitte bis zum 28. Februar 2019 schriftlich bei der Stadtverwaltung Hannover, OE 18.63.05.SBM, Trammplatz 2 in 30159 Hannover oder per Mail 18.63.05.SBM@Hannover-Stadt.de. Alle eingehenden Vorschläge werden dort gesammelt und nach Ablauf der Vorschlagsfrist an den Fachbereich Planen und Stadtentwicklung zwecks Prüfung weitergeleitet. Nach Abschluss der Prüfung durch die Verwaltung werden alle realisierbaren Namensvorschläge veröffentlicht. Dann wird es die Möglichkeit geben, für den Favoriten abzustimmen. Dies ist unter anderem bei folgenden Veranstaltungen möglich:

18. Mai 2019    Familienfest am Bürgerhaus
24. Mai 2019    Europäischer Nachbarschaftstag

Name wird voraussichtlich am 4. September 2019 ausgewählt

Aus den fünf meistgewählten Vorschlägen wählt der Bezirksrat voraussichtlich in seiner Sitzung am 4. September 2019 den zukünftigen Namen des Platzes aus. Die Wahl muss nicht zwangsläufig auf den Namen mit den meisten Stimmen fallen. Geplant ist, dass das Verfahren im September 2019 abgeschlossen ist und die offizielle Benennung des Platzes nach den Herbstferien 2019 im Rahmen eines Festaktes erfolgt. Hierzu wird die namensgebende Person als Ehrengast eingeladen.