Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Oktober 2017
10.2017
M D M D F S S
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

An der Feldbuschwende

Neue Grundschulmensa eingeweiht

Die Grundschule An der Feldbuschwende ist für den Ganztagsbetrieb erweitert worden: Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt und Oberbürgermeister Stefan Schostok haben am 5. Mai 2017 den Anbau offiziell übergeben. Dafür wurde der südliche Gebäuderiegel als zweigeschossige Erweiterung verlängert. Im Erdgeschoss entstanden eine neue Mensa und ein Freizeitbereich, im Obergeschoss wurden Büro- und Unterrichtsräume geschaffen.

Gemeinsam mit Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt, Oberbürgermeister Stefan Schostok und Bezirksbürgermeister Bernd Rödel schnitten Sarah und David zur offiziellen Übergabe der Mensa das Band durch © LHH

Gemeinsam mit Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt, Oberbürgermeister Stefan Schostok und Bezirksbürgermeister Bernd Rödel schnitten Sarah und David zur offiziellen Übergabe der Mensa das Band durch

"Ich freue mich sehr, dass die Stadt Hannover ihre Verantwortung als Schulträger so positiv wahrnimmt und in gute bauliche Voraussetzungen investiert", sagte Ministerin Heiligenstadt bei der Eröffnungsfeier und führte weiter aus: "Insbesondere beim Thema Ganztagsschule ziehen wir an einem Strang, um als Land und Kommune allen Kindern Bildungschancen und Teilhabe auch an außerunterrichtlichen Angeboten zukommen zu lassen. Die hervorragende gemeinsame Arbeit der Schulleitung, der Lehrkräfte und des pädagogischen Personals hier in der Grundschule An der Feldbuschwende für die Schülerinnen und Schüler wird mit den verbesserten Rahmenbedingungen durch die neue Mensa und den Freizeitbereich weiter gestärkt."

"Eine gute Ganztagsbetreuung in den Schulen ist uns ein sehr wichtiges Anliegen. Deshalb arbeiten wir intensiv und kontinuierlich daran, die baulichen Voraussetzungen dafür zu optimieren. Jede Eröffnung neuer Räumlichkeiten wie heute ist ein sichtbares Zeichen auf diesem Weg", unterstrich Oberbürgermeister Schostok. "Insgesamt investieren wir viel Geld in Schulen und Kitas und damit in die Bildung. In den kommenden zehn Jahren soll eine halbe Milliarde Euro für Gebäude eingesetzt werden, mit einem Schwerpunkt auf dem Ausbau und Neubau von Schulen und Kitas."

Zuwachs von 625 Quadratmetern

Die vierzügige Grundschule "An der Feldbuschwende" war im Zuge der Bebauung zur Expo 2000 am Fuße des Kronsbergs neu gebaut worden. Der aktuelle Mensa-Neubau umfasst eine Fläche von 625 Quadratmetern. Im Essensraum finden 96 Schülerinnen und Schüler gleichzeitig Platz. Daneben wurden auch im Bestandsgebäude einige Umbauten vorhandener Räume vorgenommen, etwa zur Einrichtung einer Küche oder von Differenzierungsräumen. Insgesamt sind alle Räumlichkeiten barrierefrei zu erreichen.

Die Außenanlagengestaltung orientierte sich an den vorhandenen Gestaltungsprinzipien. An der Westseite der Mensa wurde ein Teil der Gabionen (Mauern aus mit Steinen gefüllten Drahtkörben) zur Stufenanlage umgebaut in Anlehnung an die Stufenanlage am Forum. Darüber hinaus wurden an drei Seiten der Mensa Terrassen hergerichtet.

Die Bauzeit für den Erweiterungs- und Umbau, der im April fertiggestellt wurde und rund 2,7 Millionen Euro kostete, betrug rund 14 Monate. Bauherr war der Fachbereich Gebäudemanagement der Landeshauptstadt Hannover. Die Planung und Bauleitung hat das Büro Mosaik Architekten aus Hannover übernommen, das bereits den damaligen Neubau der Grundschule entworfen hat.

Schulkonzept und Ganztagsarbeit

Rund 430 Kinder besuchen die Grundschule An der Feldbuschwende. Seit Beginn des Schuljahres 2015/2016 hat der erste Jahrgang am Ganztagsbetrieb teilgenommen, im darauf folgenden Jahr nahm bereits der zweite Jahrgang teil. Ab Sommer 2017 kann dann für sämtliche Jahrgänge eine ganztägige Betreuung angeboten werden. Als Kooperationspartnerin für die Ganztagsarbeit von 12 bis 16 Uhr wurde die Arbeiterwohlfahrt Region Hannover e.V. (AWO) gewonnen. Insgesamt unterstützen 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Arbeit im Ganztag. An jedem Wochentag gibt es ein Angebot einer Arbeitsgemeinschaft, das die Kinder im ersten Jahrgang für einige Wochen ausprobieren und die Schülerinnen und Schüler im zweiten Jahrgang wählen dürfen. Dazu gehören Yoga, Fußball, Handball, Tanzen, Theaterspielen, Trommeln und Kochen – alles angeboten von Lehrkräften und der AWO.

Kerngedanke der schulischen Arbeit ist es, die Kinder zu befähigen, Selbstverantwortung zu übernehmen, Regeln des Zusammenlebens zu erarbeiten und sie an Prozessen des Lernens zu beteiligen. Das Thema Umwelt spielt dabei eine entscheidende Rolle. Eine besondere Herausforderung ist es auch, die Schule in den weiter anwachsenden Stadtteil einzubetten. In jedem Jahrgang gibt es eine Chorklasse. Wegen des breiten Sportangebots nennt sich die Schule "Sportfreundliche Schule".