Kletterkombination und Nestschaukel

Neuer Spielplatz am Wolfsburger Damm

Kindern steht seit dem 29. April am Wolfsburger Damm im Heideviertel ein rund 2.000 Quadratmeter großer neuer und attraktiver Spielbereich zur Verfügung. Das gesamte Spielareal hat eine Größe von etwa 7.600 Quadratmetern und wird seit vielen Jahren als öffentliche Grünfläche zum freien Spielen von Kindern und Jugendlichen genutzt. Neue Attraktionen sind eine Hochseilkletterkombination und eine Nestschaukel. Der angelegte Spielbereich ist Teil einer großen naturnahen Grünfläche mit Wiesen, Bäumen und Sträuchern und befindet sich westlich der Straße Lauenburger Hof. 

Der Spielplatz Wolfsburger Damm befindet sich in Hannovers Heideviertel. 

Ein Fuß- und Radweg, der parallel zur Karl-Wiechert-Allee verläuft, begrenzt die Fläche nach Westen. Ein neu gebauter Fuß- und Radweg zwischen Wolfsburger Damm und Karl-Wiechert-Allee und das Neubaugebiet an der Suderburger Wende begrenzen die Fläche im Süden. Die Kosten für den Bau des neuen Spielplatzes und die Umgestaltungen im Gelände betrugen insgesamt rd. 160.000 Euro.

Neue Attraktion für Hannover

Die Hochseilkletterkombination ist die erste ihrer Art auf einem öffentlichen Spielplatz in Hannover und vor allem für ältere Kinder ab acht Jahren konzipiert. Das große Spielgerät besteht aus vier Pyramidentürmen mit einer Podesthöhe von bis zu 2,80 Metern. Das Zwischenpodest mit einer Rutsche hat die besondere Höhe von 2,40 Meter und stellt dadurch eine echte Herausforderung dar, weil die Rutsche fast senkrecht in die Tiefe führt. Die vielen Balancier- und Kletteranbauteile und verschieden anspruchsvollen Brücken zwischen den Türmen bieten abwechslungsreiche Hochseilkombinationen.

Die von den Kindern im Vorfeld der Planung gewünschte Nestschaukel befindet sich direkt neben der Kletterkombination auf der gleichen Fallschutzfläche aus Holzhäckselmaterial. Zwei neue Bänke stehen an der Spielzone, zwei weitere Bänke wurden am Weg, mit Blick auf die Grünfläche, angeordnet. Der Weg entlang des Spielplatzes ist im Bereich der Spielgeräte gepflastert, im Übergang zum naturnahen Bereich besteht er als sogenannte wassergebundene Decke aus sandigem Material.

Naturnahe Gestaltung

Um ausreichend Platz für die neuen Spielgeräte zu schaffen, war es erforderlich, ein Weidengebüsch und ein weiteres größeres Gebüsch aus Rosen und Baumsämlingen zu entfernen. Als Ersatz dafür wurden zwei Trauerweiden und ein Walnussbaum gepflanzt. Zum Neubaugebiet an der Suderburger Wende sichert eine flächige Bepflanzung mit bodendeckenden Sträuchern aus Schneebeeren die neu entstandene Böschung an der Südgrenze des Spielplatzes.

Die nördlich des neuen Spielplatzes gelegenen Spielwiesen, die wie Inseln zwischen den vorhandenen Gehölzen angeordnet sind, blieben unverändert erhalten und bieten Raum für informelle Ball- und Rollenspiele. Auch die dicht stehenden Gehölze in den östlichen Randbereichen bleiben als Puffer zwischen Spielplatz und Bebauung und als wertvoller Lebensraum für Pflanzen und Tiere erhalten. Das gilt auch für die naturnah gestaltete Fläche im Norden. Dieser Bereich bildet mit rund 5.600 Quadratmetern das größte Areal der Gesamtfläche und wird auch in Zukunft extensiv gepflegt.

Die frisch eingesäte Wiesenfläche zwischen der neuen Böschung im Süden und den sich in Richtung Norden anschließenden neuen Spielangeboten stärkt die Biodiversität und bietet Insekten Lebensraum. Sie muss witterungsabhängig noch einige Wochen abgesperrt bleiben, damit sich diese Flächen möglichst ungestört entwickeln können.

Wünsche der Kinder berücksichtigt

Der Planung ging im August 2019 vor Ort eine Beteiligungsveranstaltung voraus, an der zahlreiche Kinder und Erwachsene teilnahmen. Allen Anwesenden wurden drei Planungsvarianten für die neue Spielplatzfläche mit unterschiedlichen Ausstattungen und Anordnungen der Spielgeräte vorgestellt. Die Variante, bei der die Spielgeräte den größten Abstand zur Wohnbebauung am Lauenburger Hof haben, fand bei den Beteiligten die größte Zustimmung.

Die Kinder konnten sich mit der Vergabe von Punkten zwischen zwei Schaukeltypen und zwei verschiedenen Klettergeräten entscheiden. Die Ergebnisse und Wünsche der Kinder für eine Nestschaukel und eine Hochseilkletterkombination wurden für die anschließende Planung übernommen.

Die Planung und die Bauleitung für den Spielplatz haben Mitarbeiter*innen des Bereichs Planung und Bau im Fachbereich Umwelt und Stadtgrün durchgeführt. Ausgeführt hat die Maßnahmen die Firma Grewe Grünflächenservice Hannover GmbH.