HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

"Hannovers City stärken"

OB Onay trifft Beirat der Café-am-Kröpcke-Betriebsgesellschaft

Hannovers City hat Zukunft, wenn sie ein emotionales Einkaufserlebnis bietet. Hier sehen sich die Stadt und die Wirtschaft vor dem Hintergrund der Corona-Krise gleichermaßen gefordert: Das war der Tenor eines Gesprächs, das Oberbürgermeister Belit Onay und Erste Stadträtin, Wirtschafts- und Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette am 22. Mai mit dem Beirat der Café-am-Kröpcke-Betriebsgesellschaft führten.

Sechs Personen draußen vor einer Gastronomie. © LHH

Treffen vor dem Café am Kröpcke: Dietmar Althof (v.l.), Erste Stadträtin Sabine Tegtmeyer-Dette, Ulrich Gehrke, Oberbürgermeister Belit Onay, Cosima Kröger und Christian Schulz. 

Für Hannovers City sei es wichtig, dort auf Dauer ein emotionales Einkaufserlebnis zu schaffen, um Kund*innen für den Standort zu begeistern. Insbesondere vor dem Hintergrund der Corona-Krise seien Stadt, Einzelhandel, Gastronomie, Vermieter*innen und Wirtschaftsverbände in der Pflicht, dabei an einem Strang zu ziehen: Das war der Tenor eines Gesprächs, das Oberbürgermeister Belit Onay und Erste Stadträtin, Wirtschafts- und Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette mit dem Beirat der Café-am-Kröpcke-Betriebsgesellschaft am 22. Mai führten.

Onay und Tegtmeyer-Dette verwiesen auf Hilfspakete

Mit Bezug auf die aktuelle Lage verdeutlichte der Oberbürgermeister, dass es die erklärte Absicht der Stadt sei, flankierende Unterstützung zu geben, um die Standortqualität zu stärken. Tegtmeyer-Dette verwies auf die Hilfspakete, die von der Stadt Hannover in den vergangenen Wochen aufgelegt wurden. "Was geht, machen wir möglich", betonte sie. 

Die Lage für Gastronom*innen ist angespannt

Wie angespannt die Lage ist, verdeutlichte Christian Schulz, Geschäftsführer der Betriebsgesellschaft, mit dem Blick auf weggebrochene Umsätze in der Gastronomie und im Einzelhandel. Die Rolle der Betriebsgesellschaft als Vermieterin umriss Ulrich Gehrke: "Wir sind in der Corona-Krise partnerschaftlich auf die Gewerbetreibenden zugegangen." Cosima Kröger, die ebenfalls dem Beirat der Café-am-Kröpcke-Betriebsgesellschaft angehört, verwies darauf, dass der Online-Handel durch die Corona-Krise einen Schub erfahre. Umso größer sei der Handlungsbedarf für die Stärkung der City.